Was passiert mit dem Blockhaus?
Ob Abriss oder Sanierung: Initiative will schnell wieder ihre Arbeit aufnehmen

Das Blockhaus am Clara-Zetkin-Park wurde durch eine Silvesterrakete an der Rückfront und am Dach beschädigt.
3Bilder
  • Das Blockhaus am Clara-Zetkin-Park wurde durch eine Silvesterrakete an der Rückfront und am Dach beschädigt.
  • Foto: hari
  • hochgeladen von Harald Ritter

Das Blockhaus am Clara-Zetkin-Park kann möglicherweise nicht zum Saisonstart Anfang April geöffnet werden. Es gibt weiter Unklarheiten zu den Brandschäden und in welchem Umfang es instandgesetzt oder ob es sogar neu aufgebaut werden muss.

Die Unklarheiten treiben die Eltern um, die in einer Initiative das Holzhaus betrieben um. Es ist in den Sommermonaten seit 2013 ein wichtiger Treffpunkt im Kiez und Anlaufpunkt besonders für Kinder. Diese werden von der Initiative auch betreut. Meist wird gemalt und gespielt.

Ob das auch in diesem Sommer möglich sein wird, ist noch ungewiss. Das Blockhaus wurde in der Silvesternacht durch einen Brand beschädigt. Eine Rakete setzte Teile der hölzernen Außenhaut und auch des Dachs in Flammen. Seitdem steht die Frage nach einer Reparatur oder nach Abriss und Neuaufbau im Raum.

Das Blockhaus gehört dem Bezirk. Ursprünglich war hier ein Jugendklub. Bis 2012 betreute der Verein „Kiek in“ Kinder während deren Freizeit. Als es dafür keine ABM-Kräfte mehr gab, übernahm die Initiative von Eltern die Arbeit. Da eine schlichte Initiative nicht rechtsfähig ist, vertritt deren Interessen auch gegenüber dem Bezirksamt der Kinderring Berlin, der in der Nähe auch das Kulturhochhaus betreibt.

„Die Eltern waren am Anfang noch optimistisch, dass sich das Blockhaus bis zum Frühjahr wieder instandsetzen lässt“, sagt Marina Bikadi vom Kinderring. Die Initiative sammelte dafür sofort Geld. Rund 3600 Euro kamen zusammen. Doch das Geld konnte noch nicht ausgegeben werden.

Die Versicherung hat sich längst bereit erklärt, den Schaden zu übernehmen. Es gibt aber widersprüchliche Gutachten, wie groß die Schäden tatsächlich sind. Laut Bikadi reichen die Schätzungen von 70 000 Euro bis viel weniger. Eine Firma hielt den Abriss für nötig, andere gehen von mehr oder weniger umfänglichen Instandsetzungsarbeiten aus.

Als Eigentümer liegt die Entscheidung beim Bezirksamt. Die ließ Jugendstadtrat Gordon Lemm (SPD) bei einem Termin mit der Initiative Anfang März aber offen. „Wir haben vereinbart, zunächst einmal die Prüfung abzuwarten, ob sich Menschen ohne Probleme in dem Blockhaus aufhalten können und damit eine sofortige Nutzung möglich ist. Darüber hinaus benötigen wir einen Sanierungsplan vom Bauamt“, erklärte er gegenüber der Berliner Woche. Die Frage der Nutzbarkeit soll bis 26. März geklärt werden. Bis dahin soll ein Chemiker prüfen, ob von den Brandresten eine Gefahr für die Gesundheit ausgeht.

„Das Ergebnis hat die Initiative enttäuscht. Die Zeit wird knapp, wenn sie Anfang April weitermachen will“, erzählt Marina Bikadi. Allerdings sei seitens Stadtrat Lemm auch von der Möglichkeit die Rede gewesen, notfalls die Arbeit in Pavillons zu ermöglichen, die das Bezirksamt zur Verfügung stellen könnte.

Autor:

Harald Ritter aus Marzahn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Arno Steguweit, Sommelier und echter Genusskenner, empfiehlt Ihnen gern den passenden Tropfen.
2 Bilder

Arnos Weinladen
Weine, Delikatessen und Gastlichkeit in Glienicke

Namensgeber von Arnos Weinladen ist Arno Steguweit, Sommelier und echter Genusskenner. Er war lange Zeit in der gehobenen Gastronomie in Berlin tätig und widmet sich verstärkt dem Nachwuchs, indem er für die IHK angehende Sommeliers prüft. Im November 2020 hat Arno nun seinen eigenen Weinladen in Glienicke direkt an der B96 eröffnet. "Unser Weinladen bietet eine Vielzahl von nationalen und internationalen Weinen. So können Sie nicht nur Riesling, Grauburgunder und Spätburgunder aus Deutschland...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 26.01.22
  • 55× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die Patienten werden in der letzten Lebensphase liebevoll betreut.
6 Bilder

Gut betreut in der letzten Lebensphase
Pflegefachkräfte leisten wertvolle Arbeit im anthroposophischen Gemeinschaftshospiz

„Pflege ist nicht nur ein Job, Pflege ist eine Berufung!“ – Das ist die Einstellung der engagierten Pflegefachkräfte, die im Gemeinschaftshospiz Christophorus in Berlin-Kladow schwerstkranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleiten, damit diese in Würde Abschied nehmen können. Arbeit unter erschwerten BedingungenSpätestens seit der Covid19-Pandemie ist der Öffentlichkeit bewusst geworden, dass die unermüdliche Arbeit von Pflegefachkräften mehr Wertschätzung verdient. Während viele...

  • Bezirk Spandau
  • 24.01.22
  • 86× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 141× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 729× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen