Alkohol genießt eine zu große Akzeptanz
Suchtberatungs- und Behandlungsstelle hilft Süchtigen auf dem Weg zum Entzug

Katharina Böhmert-Baum leitet die Suchtberatungs- und Behandlungsstelle in Alt-Marzahn. Ove Fischer ist Suchthilfekoordinator im Bezirksamt.
  • Katharina Böhmert-Baum leitet die Suchtberatungs- und Behandlungsstelle in Alt-Marzahn. Ove Fischer ist Suchthilfekoordinator im Bezirksamt.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

„Alkohol ist überall, gesellschaftsfähig, auch hochangesehen, ein soziales Bindemittel durch alle Gesellschaftsschichten und Berufsgruppen“, sagt Katharina Böhmert-Baum. Im Gegensatz zu anderen Drogen werde Alkohol oft nicht ernst genommen. Genau darin liege die Gefahr. Die Leiterin der Suchtberatungs- und Behandlungsstelle Marzahn-Hellersdorf hat sie täglich vor Augen.

Etwa 1000 Menschen besuchen jedes Jahr die Einrichtung am Dorfanger, Alt-Marzahn 59. Unter ihnen 88 Prozent wegen einer Alkohol-, sieben Prozent wegen einer Spiel-, zwei Prozent wegen einer Medikamentensucht. Auch Angehörige dürfen sich beraten lassen, denn sie sind meist die ersten, die Probleme bemerken. Manche kommen nach einem Gespräch nie wieder, andere wiederum bleiben über Jahre mit den Sozialpädagogen und Psychologen in Kontakt.

Viele Betroffene würden weit von sich weisen, dass sie ein Problem mit Alkohol hätten, berichtet Böhmert-Baum. Dabei seien die Signale oft eindeutig. Sechs Leitsymptome bei der Diagnose Alkoholabhängigkeit gibt es nach der „Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme“. Dazu zählen der starke Wunsch oder eine Art Zwang nach Konsum, eine verminderte Kontrollfähigkeit in Bezug auf Menge oder Regelmäßigkeit des Trinkens, körperliche Entzugserscheinungen, die Vernachlässigung von Hobbys, Freunden und Familie, eine Toleranzentwicklung und ein anhaltender Konsum trotz des Nachweises eindeutig schädlicher Folgen, ob körperlich, psychisch oder sozial. Treffen drei dieser sechs Merkmale zu, gilt derjenige als süchtig. In Deutschland sind knapp 1,8 Millionen Menschen alkoholabhängig.

Jugendliche suchen die Stelle in Alt-Marzahn in der Regel nicht auf. Für sie gibt es mit der „vista Drogen- und Suchtberatung Marzahn-Hellersdorf“ im Gesundheitszentrum Springpfuhl an der Allee der Kosmonauten am S-Bahnhof Springpfuhl eine eigene Anlaufstelle. Nach Angaben von Ove Fischer, dem Suchthilfekoordinator im Bezirksamt, nehmen dort jährlich 650 junge Leute das Beratungsangebot an. Katharina Böhmert-Baum erinnert sich jedoch daran, dass auch sie mal einem 15-jährigen Mädchen mit Alkoholproblemen gegenübersaß. Ihrer Erfahrung nach gelangen einige der Betroffenen selbst zu der Erkenntnis, ein Problem zu haben. Andere kommen erst, wenn sie von der Familie oder Freunden auf ihren problematischen Konsum hingewiesen werden.

„Wir hören uns erst einmal die Grundsituation an: Wie weit ist derjenige schon in seiner Sucht gefangen? Wie hat er sich durch die Sucht verändert? Was will derjenige selber? Man kann nichts machen, wenn derjenige nicht selbst den Wunsch nach Veränderung hat“, erklärt Böhmert-Baum. „Die Gäste sind oftmals unglaublich ehrlich und tauschen sich über Dinge aus, worüber sie sonst ungern reden. Manche versuchen aber auch zu tricksen und nicht die Wahrheit zu sagen.“

Sie und ihre Kollegen vermitteln Informationen über die Sucht und wie sich langfristig der Griff zur Flasche oder zur Tablette vermeiden lässt. Manche schaffen es allein, ihren Konsum zurückzufahren. Andere sind bereits so stark süchtig, dass ihnen nur noch ein stationärer Entzug helfen kann. Dieser wird beispielsweise im Vivantes-Klinikum Kaulsdorf durchgeführt. Sieben bis 21 Tage dauert es, bis der Giftstoff vollständig den Körper verlassen hat.

In der Beratungsstelle gibt es außerdem eine Motivationsgruppe, in der sich Betroffene austauschen können, denn auch nach einem Entzug ist die Suchtgefahr nicht gebannt. Es kann zu Rückfällen kommen. „Am Ende müssen sie selbst einen Weg finden, in einer Gesellschaft zurechtzukommen, die ständig trinkt“, sagt Böhmert-Baum.

Eigene verlässliche Zahlen zu möglichen Veränderungen des Suchtverhaltens während der Corona-Pandemie liegen der Leiterin nicht vor. Es habe aber bereits Studien und Berichte gegeben, wonach seit dem Lockdown im März, als die Menschen mehr Zeit zu Hause verbrachten, mehr gezockt und mehr getrunken wurde. Als Ursachen dafür sieht Böhmert-Baum die plötzlich fehlende Tagesstruktur sowie Vereinsamung durch fehlende soziale Kontakte.

Suchtberatungs- und Behandlungsstelle Marzahn-Hellersdorf, Alt-Marzahn 59, Telefon 54 98 86 40 (Mo 9-12, Di 9-12, Mi 13.30-17, Do 15-17 Uhr) und auf www.wuhletal.de/Suchtberatung.html,

Drogen- und Suchtberatung Marzahn-Hellersdorf, Im Gesundheitszentrum Springpfuhl, Allee der Kosmonauten 47, Telefon 290 27 81 81, Mo/Di/Do 10.30-17, Mi 13.30-18 Uhr und auf https://bwurl.de/15rb

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
5 Bilder

Entdecken Sie vielfältige Überraschungen
Friedrichshagener Adventskalender 2020 rund um die Bölsche

Leckereien, Rabatte, Zugaben, kultureller Hochgenuss … Entdecken Sie jeden Tag eine kleine Überraschung und die Vielfalt der Friedrichshagener Geschäfts- und Kulturwelt entlang der und rund um die Bölsche – real oder virtuell. Die Planung des diesjährigen Adventskalenders Friedrichshagen stellte natürlich eine besondere Herausforderung dar – bis zum Drucken des Faltblatts wusste ja niemand so recht, was in der Adventszeit gehen darf und kann, wie viel echter Kontakt von Mensch zu Mensch...

  • Friedrichshagen
  • 02.12.20
  • 181× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Online-Veranstaltung des Darmkrebszentrums am St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof
Blut im Stuhl - sicher nur Hämorrhoiden!?

16. Dezember 2020 18.00–19.30 Uhr Online-Veranstaltung des Darmkrebszentrums am St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof für Patienten, Angehörige und Interessierte Meist liegt Blut im Stuhl eine harmlose Schleimhautverletzung im Darm bzw. After zugrunde. Weil aber auch Erkrankungen wie Hämorrhoiden, chronische Entzündungen, Polypen oder Tumore eine  Blutung verursachen können, empfehlen wir eine Abklärung. Die Veranstaltung widmet sich in drei Vorträgen dem Thema Blut im Stuhl. Wir...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 03.12.20
  • 85× gelesen
Tipps und ServiceAnzeige
2 Bilder

Lasst uns froh und bunter sein!
Plätzchen-Baumschmuck: Ein Rezept aus der Edeka Weihnachtsbäckerei

Liebe Kinder, wenn Ihr auch Lust habt, Plätzchen zu backen, kommt hier ein tolles Rezept! Viel Spaß beim Backen, Verzieren und Vernaschen! Zutaten für den Teig (ergibt ca. 2 Bleche) 300 g Dinkelvollkornmehl 2 TL Reinweinstein Backpulver 1 Prise Salz ½ TL Zimt 60 g Rohrohrzucker 1 Päckchen Vanillezucker 2 Eier 100 g weiche Butter Zum Verzieren: Schokotröpfchen Rosinen/Sultaninen gehackte Mandeln Puderzuckerglasur Bindfaden Zubereitung: 1. Zuerst das Mehl mit dem...

  • Mitte
  • 01.12.20
  • 98× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 156× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen