Alkohol genießt eine zu große Akzeptanz
Suchtberatungs- und Behandlungsstelle hilft Süchtigen auf dem Weg zum Entzug

Katharina Böhmert-Baum leitet die Suchtberatungs- und Behandlungsstelle in Alt-Marzahn. Ove Fischer ist Suchthilfekoordinator im Bezirksamt.
  • Katharina Böhmert-Baum leitet die Suchtberatungs- und Behandlungsstelle in Alt-Marzahn. Ove Fischer ist Suchthilfekoordinator im Bezirksamt.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

„Alkohol ist überall, gesellschaftsfähig, auch hochangesehen, ein soziales Bindemittel durch alle Gesellschaftsschichten und Berufsgruppen“, sagt Katharina Böhmert-Baum. Im Gegensatz zu anderen Drogen werde Alkohol oft nicht ernst genommen. Genau darin liege die Gefahr. Die Leiterin der Suchtberatungs- und Behandlungsstelle Marzahn-Hellersdorf hat sie täglich vor Augen.

Etwa 1000 Menschen besuchen jedes Jahr die Einrichtung am Dorfanger, Alt-Marzahn 59. Unter ihnen 88 Prozent wegen einer Alkohol-, sieben Prozent wegen einer Spiel-, zwei Prozent wegen einer Medikamentensucht. Auch Angehörige dürfen sich beraten lassen, denn sie sind meist die ersten, die Probleme bemerken. Manche kommen nach einem Gespräch nie wieder, andere wiederum bleiben über Jahre mit den Sozialpädagogen und Psychologen in Kontakt.

Viele Betroffene würden weit von sich weisen, dass sie ein Problem mit Alkohol hätten, berichtet Böhmert-Baum. Dabei seien die Signale oft eindeutig. Sechs Leitsymptome bei der Diagnose Alkoholabhängigkeit gibt es nach der „Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme“. Dazu zählen der starke Wunsch oder eine Art Zwang nach Konsum, eine verminderte Kontrollfähigkeit in Bezug auf Menge oder Regelmäßigkeit des Trinkens, körperliche Entzugserscheinungen, die Vernachlässigung von Hobbys, Freunden und Familie, eine Toleranzentwicklung und ein anhaltender Konsum trotz des Nachweises eindeutig schädlicher Folgen, ob körperlich, psychisch oder sozial. Treffen drei dieser sechs Merkmale zu, gilt derjenige als süchtig. In Deutschland sind knapp 1,8 Millionen Menschen alkoholabhängig.

Jugendliche suchen die Stelle in Alt-Marzahn in der Regel nicht auf. Für sie gibt es mit der „vista Drogen- und Suchtberatung Marzahn-Hellersdorf“ im Gesundheitszentrum Springpfuhl an der Allee der Kosmonauten am S-Bahnhof Springpfuhl eine eigene Anlaufstelle. Nach Angaben von Ove Fischer, dem Suchthilfekoordinator im Bezirksamt, nehmen dort jährlich 650 junge Leute das Beratungsangebot an. Katharina Böhmert-Baum erinnert sich jedoch daran, dass auch sie mal einem 15-jährigen Mädchen mit Alkoholproblemen gegenübersaß. Ihrer Erfahrung nach gelangen einige der Betroffenen selbst zu der Erkenntnis, ein Problem zu haben. Andere kommen erst, wenn sie von der Familie oder Freunden auf ihren problematischen Konsum hingewiesen werden.

„Wir hören uns erst einmal die Grundsituation an: Wie weit ist derjenige schon in seiner Sucht gefangen? Wie hat er sich durch die Sucht verändert? Was will derjenige selber? Man kann nichts machen, wenn derjenige nicht selbst den Wunsch nach Veränderung hat“, erklärt Böhmert-Baum. „Die Gäste sind oftmals unglaublich ehrlich und tauschen sich über Dinge aus, worüber sie sonst ungern reden. Manche versuchen aber auch zu tricksen und nicht die Wahrheit zu sagen.“

Sie und ihre Kollegen vermitteln Informationen über die Sucht und wie sich langfristig der Griff zur Flasche oder zur Tablette vermeiden lässt. Manche schaffen es allein, ihren Konsum zurückzufahren. Andere sind bereits so stark süchtig, dass ihnen nur noch ein stationärer Entzug helfen kann. Dieser wird beispielsweise im Vivantes-Klinikum Kaulsdorf durchgeführt. Sieben bis 21 Tage dauert es, bis der Giftstoff vollständig den Körper verlassen hat.

In der Beratungsstelle gibt es außerdem eine Motivationsgruppe, in der sich Betroffene austauschen können, denn auch nach einem Entzug ist die Suchtgefahr nicht gebannt. Es kann zu Rückfällen kommen. „Am Ende müssen sie selbst einen Weg finden, in einer Gesellschaft zurechtzukommen, die ständig trinkt“, sagt Böhmert-Baum.

Eigene verlässliche Zahlen zu möglichen Veränderungen des Suchtverhaltens während der Corona-Pandemie liegen der Leiterin nicht vor. Es habe aber bereits Studien und Berichte gegeben, wonach seit dem Lockdown im März, als die Menschen mehr Zeit zu Hause verbrachten, mehr gezockt und mehr getrunken wurde. Als Ursachen dafür sieht Böhmert-Baum die plötzlich fehlende Tagesstruktur sowie Vereinsamung durch fehlende soziale Kontakte.

Suchtberatungs- und Behandlungsstelle Marzahn-Hellersdorf, Alt-Marzahn 59, Telefon 54 98 86 40 (Mo 9-12, Di 9-12, Mi 13.30-17, Do 15-17 Uhr) und auf www.wuhletal.de/Suchtberatung.html,

Drogen- und Suchtberatung Marzahn-Hellersdorf, Im Gesundheitszentrum Springpfuhl, Allee der Kosmonauten 47, Telefon 290 27 81 81, Mo/Di/Do 10.30-17, Mi 13.30-18 Uhr und auf https://bwurl.de/15rb

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

25 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SportAnzeige
Alle Handballer freuen sich, wieder in der Halle trainieren und spielen zu dürfen.
2 Bilder

lekker Vereinswettbewerb 2021
25.000 Euro für Berliner Sportvereine – mitmachen und gewinnen

Der 5. lekker Vereinswettbewerb läuft, alle gemeinnützigen Sportvereine mit eingetragenem Vereinssitz in Berlin können sich weiterhin anmelden. Die Teilnahme lohnt sich, immerhin geht es um insgesamt 25.000 Euro, die der Berliner Strom- und Gasanbieter lekker Energie für die Jugendarbeit und Nachwuchsprojekte zur Verfügung stellt. Unterstützung, die die Vereine gut gebrauchen können. Jedes Jahr bewerben sich auch Berliner Handballvereine beim lekker Vereinswettbewerb. Wir haben mit Theresa...

  • Reinickendorf
  • 06.09.21
  • 427× gelesen
Jobs und KarriereAnzeige
Informiere dich am 17. September und 1. Oktober über die Möglichkeiten deiner Zukunft.
6 Bilder

Nun aber los: Endspurt zum Ausbildungsplatz
Die Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf informiert im Märkischen Viertel

Noch keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche? Keine Idee, wie es nach der Schule weitergeht? — Fragen Sie uns! Die Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf ist am 17. September und 1. Oktober im Märkischen Viertel und hat jede Menge Ausbildungs- und Beratungsangebote dabei. Der Endspurt auf dem Ausbildungsmarkt ist in vollem Gange. Bei vielen Arbeitgebern gibt es noch freie Ausbildungsplätze und die haben WIR von der Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf im Gepäck! Guter Rat zu allen Fragen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 09.09.21
  • 345× gelesen
BildungAnzeige
Kita Wilhelmstadt Seitenansicht
6 Bilder

Kita Wilhelmstadt
Rund 200 neue Kitaplätze für Spandau

Kinder sind unsere Zukunft, das betonte der Geschäftsführer Muzaffer Toy in seiner Eröffnungsrede.  Die Einwohnerzahl von Spandau ist in den letzten Jahren stark gewachsen und damit auch der Bedarf nach Krippenplätzen. Der Berliner Bildungsträger IBEB, die Initiative für Bildung und Erziehung Berlin gGmbH, schafft hier Abhilfe. Dafür hat sie in zweijähriger Bauzeit eine neue Betreuungseinrichtung bauen lassen. Rund 200 neue Kitaplätze für Spandau wurden dadurch geschaffen. Die zweistöckige...

  • Spandau
  • 14.09.21
  • 155× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Gesundheitsstudio VitalOne
Abnehmen und das Immunsystem stärken

Trotz unzähliger Diätprogramme steigt die Zahl der Menschen mit Gewichtsproblemen weiter an. 55 % der deutschen Frauen und 65 % der deutschen Männer sind übergewichtig – Tendenz steigend. Viele Experten sprechen bei diesen Ausmaßen schon von einer regelrechten Epidemie. Neuste medizinische Forschungen zeigen, das Übergewicht sogar als einer der Hauptfaktoren für ein schwaches Immunsystem gilt. Insbesondere das viszerale Fett, das Fett am Bauch und an den inneren Organen, wird wissenschaftlich...

  • Pankow
  • 03.09.21
  • 398× gelesen
KulturAnzeige
Das Festival bietet Kindern im Alter von 4 bis 12 Jahren in Workshops, Vorstellungen, Führungen künstlerische Abenteuer für alle Sinne.
8 Bilder

Wir feiern Geburtstag!
KinderKulturMonat 2021 steht an

Zum 10. Mal geht in diesem Oktober der KinderKulturMonat an den Start. Das Festival bietet nun schon seit einem Jahrzehnt allen Berliner Kindern im Alter von 4 bis 12 Jahren in Workshops, Vorstellungen, Führungen künstlerische Abenteuer für alle Sinne. Dabei stehen in diesem Jahr über 100 Kulturorte mit insgesamt über 200 Veranstaltungen im Programm – nicht nur in allen 12 Bezirken, sondern zum allerersten Mal auch mit Angeboten über die Stadtgrenze hinaus im Berliner Umland. Die...

  • Mitte
  • 06.09.21
  • 383× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen