Nur was für Schlanke
Markierung im Neufahrwasserweg sorgt bei Anwohnern für Kopfschütteln

Dieser Zollstock liefert den Beweis: Im Neufahrwasserweg haben Fußgänger am Rand ganze 40 Zentimeter Platz. Bei einigen Anwohnern sorgt die Einrichtung des Fußgängerbereichs für Kopfschütteln.
3Bilder
  • Dieser Zollstock liefert den Beweis: Im Neufahrwasserweg haben Fußgänger am Rand ganze 40 Zentimeter Platz. Bei einigen Anwohnern sorgt die Einrichtung des Fußgängerbereichs für Kopfschütteln.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Eine Aufforderung an manche Anwohner, ein paar Kilos abzuspecken, soll es nicht sein. Die neue Markierung für Fußgänger im Neufahrwasserweg ist dennoch nur etwas für dünne Personen. Selbst das aufgemalte Männchen kommt ziemlich in die Länge gezogen daher. Weniger als ein halber Meter ist der Gehweg in der Einbahnstraße südlich der Landsberger Allee breit.

Gleich mehrere Anwohner haben die Berliner Woche auf dieses Kuriosum aufmerksam gemacht. Eine Frau berichtete, dass es den ausführenden Arbeitern selbst unangenehm gewesen sei, die Markierung auf die Straße zu pinseln. „Seit 28 Jahren wohnen wir im Neufahrwasserweg und immer galt hier das Prinzip der gegenseitigen Rücksichtnahme zwischen Kraftfahrzeugen und Fußgängern. Nun haben wir seit einigen Wochen einen ‚Fußgängerweg‘. Er ist 40 Zentimeter breit – wir haben nachgemessen – und führt an hochgewachsenen Hecken entlang“, teilte eine Familie in einer E-Mail mit. „Sichtlich können nur sehr schlanke Marzahner diesen Weg benutzen. Und selbst für diese wird es nicht leicht, vor allem bei Regen. Zu allem Übel wurden nun auch noch Poller auf der Markierungslinie aufgestellt. Eigentlich müssten die Verantwortlichen vom Bezirksamt, die diese Planung und Beauftragung vorgenommen haben, hier einmal Probe laufen.“

Auf Nachfrage erläuterte das Straßen- und Grünflächenamt den Hintergrund dieser Maßnahme. Ausschlaggebend seien demnach Gespräche mit Anwohnern gewesen, die die Verkehrssituation für Fußgänger im Neufahrwasserweg als sehr bedenklich empfunden haben. Insbesondere junge Eltern hätten dort große Sorge um ihre Kinder gehabt. „Nach Aussage der Anwohnerinnen und Anwohner ist es bisher zu einer Häufung von Beinaheunfällen zwischen Fußgängern und Autofahrern gekommen, da den Autofahrern offenbar nicht bewusst ist, dass der Neufahrwasserweg von Fußgängern in beiden Richtungen begangen wird“, so das Amt.

Fußgänger, darunter häufig kleine Kinder, würden immer wieder von den anliegenden Grundstücken auf die Straße treten und seien damit unmittelbar dem Autoverkehr ausgesetzt. Zusätzliches Gefahrenpotenzial entstehe dadurch, dass die Autos häufig mit überhöhter Geschwindigkeit sowie nicht in der Mitte der Straße fahren und den Passanten somit nicht den notwendigen Sicherheitsabstand gewähren würden.

„Schlussendlich wurde mit den Anwohnerinnen und Anwohnern vereinbart, einen Sicherheitsbereich mit Markierung und Sperrpollern für die Fußgänger einzurichten, um dem Autofahrer deutlich aufzuzeigen, dass hier eine Begegnung mit Fußgängern stattfindet“, heißt es aus dem Straßen- und Grünflächenamt. Die Gegebenheiten vor Ort hätten allerdings keine andere Möglichkeit zur Verbesserung der Sicherheit zugelassen. „Die Straße ist sehr schmal, sodass andere Maßnahmen leider nicht möglich waren.“

Von den Verkehrsteilnehmern werde die Ausweisung als Anliegerstraße „sehr häufig missachtet“. Um einen besseren Schutz für die Fußgänger herzustellen, habe dies keine geeignete Lösung dargestellt. Der Fußgängerweg im Neufahrwasserweg hat nach Auskunft der zuständigen Stadträtin Nadja Zivkovic (CDU) etwa 5000 Euro gekostet.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse.

Peglow Schrott und Metall
Bares für Schrott und Metall

Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse, denn hier gibt es Bargeld bei der Abgabe von Kupfer, Messing, Edelstahl, Aluminium, Zink, Blei oder Eisen sowie für Kabel. Die Mindestmenge, die abgegeben werden muss, beträgt dabei drei Kilogramm. "Für größere Mengen wird Ihnen von uns ein Container zum Sammeln zur Verfügung gestellt. Je nach Schrottmenge handelt es sich um Absetzcontainer (Mulden) oder Abrollcontainer,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 02.12.21
  • 75× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Besuchen Sie die 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021

Wir feiern unsere 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021 in den neuen Räumlichkeiten. Feiern Sie mit uns! Wir bieten Ihnen die gesamte Kollektion namhafter Designer. Baldessarini, Betty Barclay, Blackfin, Jaguar, Swarovski und Tom Tailor, alles nur bei uns! Eine riesige Auswahl und attraktive Angebote: Den gesamten Dezember bieten wir Ihnen einen Advents- und Weihnachtsrabatt von 15 %. Wer sich zur Messe entschließt eine neue Brille zu ordern, bekommt 20 % Nachlass auf die gesamte Brille....

  • Bezirk Pankow
  • 02.12.21
  • 71× gelesen
WirtschaftAnzeige
Stimmungsvoll und sicher: Der Spandauer Weihnachtsmarkt auf der Zitadelle hat bis 23. Dezember geöffnet.
10 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 560× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen