Unternehmen werben beim Zukunftstag um weibliche Lehrlinge

Leonie (14) aus Wilmersdorf fuhr zum Girls'Day bis zur BUG Verkehrsbau AG nach Mahlsdorf, um einmal Bagger fahren zu können.
  • Leonie (14) aus Wilmersdorf fuhr zum Girls'Day bis zur BUG Verkehrsbau AG nach Mahlsdorf, um einmal Bagger fahren zu können.
  • Foto: Fritsche
  • hochgeladen von Harald Ritter

Marzahn-Hellersdorf. Am diesjährigen „Zukunftstag“ nahmen zahlreiche Betriebe teil. Das Interesse bei Mädchen und Jungen war erneut groß.

Marzahn-Hellersdorf beteiligt sich seit 2005 am Girls'Day, dem „Mädchenzukunftstag“. Mädchen können sich in typischen Männerberufen ausprobieren. Umgekehrt können seit 2012 Jungs beim gleichzeitig stattfindenden Boys'Day einen Einblick in den Alltag sogenannter Frauenberufe gewinnen. Die Unternehmen nutzen den Tag, um Auszubildende anzuwerben. Organisator ist der Marzahn-Hellersdorfer Wirtschaftskreis. Am diesjährigen „Zukunftstag“ am Donnerstag, 28. April, beteiligten sich 36 Betriebe und luden Jugendliche zu sich ein. Von den insgesamt 212 teilnehmenden Jugendlichen waren 148 Mädchen und 64 Jungs.

Der Anteil von Frauen in Männerberufen in Deutschland wächst stetig, wenn auch nur langsam. Nach Daten des Bundesinstitutes für Berufsbildung wuchs dieser in der Sparte Maler und Lackierer in den Jahren von 2004 bis 2015 von 6,5 auf 16 Prozent. Im gleichen Zeitraum stieg der weiblichen Auszubildenden in den Bau-, Metall- und Elektroberufen aber nur von zwei auf immer noch schwache vier Prozent.

Die Unternehmen im Bezirk schätzten die Wirkung des Aktionstages positiv ein. „Wir bekommen immer wieder die Rückmeldung, dass die Aktion wirkt“, sagt Beate Hohenberger vom Büro des MHWK. Firmen wie das Unfallkrankenhaus Berlin, das Autohaus Koch oder die Knorr Bremse AG sind jedes Jahr wieder dabei.

Zum ersten Mal beteiligte sich die BUG Verkehrsbau AG an dem Aktionstag. Die Firma hat ihren Sitz an der Landsberger Straße. Wenige Hundert Meter entfernt befindet sich in Hoppegarten der Betriebshof. Zum Girl´sDay hatten sich fünf Mädchen aus ganz Berlin angemeldet. Am Vormittag gab die Firma eine allgemeine Einführung in den Verkehrsbau, das Unternehmen und seine Ausbildungsberufe. Am Nachmittag durften die Mädchen in einem Bagger Platz nehmen.

Die Firma hat rund 400 Beschäftigte. In diesem Jahr bildet sie 16 Lehrlinge aus, die meisten davon in als typisch für Männer geltenden Berufen wie Baugeräteführer. „Wir würden auch gern Baugeräteführerinnen ausbilden“, sagt Sebastian Fritsche vom Marketing des Unternehmens. Aber nach wie vor sind Vorstellungen von Schwerstarbeit etwa im Gleisbau weit verbreitet. „Dabei ist die menschliche Kraft längst durch die Kraft der Maschinen ersetzt“, erläutert Fritsche. Sein Unternehmen will es nicht nur bei der Teilnahme an den Aktionen zum Girls'Day belassen, sondern künftig auch in Schulen direkt für ihre Berufsbilder werben. hari

Autor:

Harald Ritter aus Marzahn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 55× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 70× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 105× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 132× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 377× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 169× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.