Von der Ruine zum "Allesandersplatz"
Haus der Statistik wird langfristig zum Gemeinwohl-Quartier

Elf Jahre stand es leer. Seit 2019 ist das Haus der Statistik ein "Allesandersplatz".
10Bilder
  • Elf Jahre stand es leer. Seit 2019 ist das Haus der Statistik ein "Allesandersplatz".
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Vor fünf Jahren protestierte die "Initiative Haus der Statistik“ gegen den Abriss des Plattenbaukomplexes am Alexanderplatz. Seitdem ist viel passiert und der riesige graue Block zum „Allesandersplatz“ kreativer Pioniere geworden. Bis 2029 sollen dort auch Verwaltung, soziale Einrichtungen und Wohnungsmieter einziehen.

Von außen ist das alte Haus der Statistik immer noch ein Ruine. Leer steht es allerdings schon lange nicht mehr. Was man auf den ersten Blick nicht sieht, wäre da nicht der überdimensionierte Schriftzug ganz oben an der Fassade. „Allesandersplatz“ ist darauf zu lesen.

Anders ist nach zehn Jahren Leerstand im Haus der Statistik tatsächlich alles. Ateliers, Werkstätten und Proberäume belegen die Erdgeschosse des 50 000 Quadratmeter großen, verschachtelten Gebäudekomplexes. Auch ein Designer, der aus alten Fahrradteilen Lampen macht, ein Chor, ein Ko-Markt und eine provisorische Küche, in der mit regionalen Produkten gekocht wird, sind eingezogen, um nur einige Beispiele zu nennen. Gerade erst eröffnet haben das „Haus der Materialisierung“ als Nachfolger vom „Zack – der Umbaumarkt“ und das Off-Kino „Sinema Transtopia“. Im "Haus der Materialisierung" (HdM) kann jeder fündig werden. Ob es die passende Wandfarbe zum Renovieren ist, ein Stuhl repariert oder der Reißverschluss einer Hose ersetzt werden muss – das HdM ist die Anlaufstelle für alle, die ökologische und klimafreundliche Alternativen zu Überkonsum und Umweltbelastung suchen. Dafür sorgen Zero-Waste-Initiativen, Start-ups, Sozialbetriebe und Kunstschaffende. Auch die Berliner Stadtmission, die jedes Jahr viele Kleiderspenden von den Berlinern erhält, ist mit ihrem „Textilhafen“ dabei. Interessierte können sich dort auch an Nähmaschinen setzen und aus alten Jerseykleidern Sachen für Bedürftige nähen.

All diese Pioniernutzer beleben das Haus der Statistik in der Sanierungs- und Bauphase. Entkernt, rückgebaut und Schadstoffe entsorgt wird bereits seit einem Jahr. Je nach Bauphase ziehen die Pioniere um, bis 2021 sollen sie definitiv bleiben – und teilweise dauerhaft einziehen.

Wohnen, Kultur und Soziales

Denn aus dem Modellprojekt soll langfristig ein „gemeinwohlorientiertes Quartier“ werden. Ein Miteinander von Wohnen, Kunst, Kultur, Bildung, Sozialem und Nachbarschaft als Alternative zum längst kommerzialisierten Alexanderplatz. Fünf Kooperationspartner arbeiten daran: die Genossenschaft „ZUsammenKUNFT“ Berlin, der Bezirk Mitte, die städtische Wohnungsbaugesellschaft WBM, die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und die Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM).

Die Eckpunkte für das neue Quartier sind bereits festgelegt: Den Altbau werden sich das Finanzamt Mitte und die Künstler teilen, ein neues Hochhaus wird ab 2029 das Rathaus Mitte beherbergen. Der Bezirk gibt dafür seinen teuren Mietstandort an der Karl-Marx-Allee auf, der einem Privateigentümer gehört. Dazu sind 300 Mietwohnungen geplant. Bauherrin ist die WBM. Sie ist verpflichtet, günstigen Wohnraum zu schaffen. „Wir treiben aber nicht nur den Bau der Wohnungen voran“, sagte WMB-Geschäftsführerin Christina Geib bei einem Pressegespräch. „Wir verfolgen auch mit großem Interesse die aktuellen Pioniernutzungen.“ Um Erkenntnisse für die spätere Nutzung der Erdgeschosse zu sammeln. 2022 soll der Wohnungsbau starten und vier Jahre später fertig sein.

Der Bezirk wiederum will in Kürze den neuen Bebauungsplan für das 3,2 Hektar große Areal aufstellen. Basis ist der städtebauliche Entwurf der Planergemeinschaft Teleinternetcafé/Treibhaus. Ein Energie- und Mobilitätskonzept liegt ebenfalls schon vor. „Wir sind als Bezirksamt glücklich, dass neben dem hochpreisigen Alexanderplatz ein gemeinwohlorientiertes Quartier entsteht und den Ort verändert“, sagte Stadtentwicklungsstadtrat Ephraim Gothe (Grüne). Das könne ein Vorbild für andere Städtebauprojekte in Mitte sein, beispielsweise für den Molkenmarkt. Weiterer Eckpunkt des Quartiers: rund 17 000 Quadratmeter Neubau für Kunst, Kultur, Soziales und Bildung.

Künstler als Bauarbeiter

Genau wie es die Künstler vor fünf Jahren gefordert hatten. Damals, 2015, begann das einzigartige Modellprojekt „Allesandersplatz“ mit einem Akt der Aneignung. Eine Gruppe engagierter Künstler zog am 16. September 2015 vors Haus. Sie waren als Bauarbeiter kostümiert und hängten an der Fassade ein Banner auf. Das sah aus wie das Bauschild eines Immobilienprojektes, aber eigentlich war es Teil einer Kunstaktion ohne Genehmigung. „Hier entstehen für Berlin Räume für Kunst, Kultur und Soziales“, war da zu lesen. Hinter der Banner-Kunstaktion der Gruppe „Allianz bedrohter Berliner Atelierhäuser (AbBA) stand ein konkreter Anlass: die Verdrängung von Ateliers aus der Stadt. Beispiele waren das „Post-Ost“ in Friedrichshain, das Tacheles in Mitte, das Atelierhaus Erkelenzdamm und das Schultheissquartier in Moabit.

Viele standen damals hinter den Stadtaktivisten, die sich zur "Initiative Haus der Statistik“ zusammenschlossen, um die riesige Ruine in Bestlage neu zu beleben. Mittes damaliger Bürgermeister Christian Hanke zum Beispiel und die Bezirksverordneten. Heute nun wird das Haus der Statistik ganz offiziell für günstiges Wohnen und Kultur geplant. Damit das möglich wurde, kaufte das Land Berlin das Haus 2017 der Bundesrepublik Deutschland ab. Kostenpunkt: über 50 Millionen Euro.

Erbaut wurde das Haus der Statistik von 1968 bis 1970. Mit der Wiedervereinigung ging der ehemalige Sitz der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik der DDR in den Besitz des Bundes über. Nach der Wende war es unter anderem Dienstsitz der Gauck-Behörde. Seit 2008 steht das Haus leer. Zwischendurch sollte es an einen privaten Investoren verkauft, abgerissen und das Areal neu bebaut werden. Doch es fand sich kein Interessent. 2019 zogen dann die ersten Pioniere ein.

Mehr über die Pioniernutzungen samt Öffnungszeiten unter www.hausderstatistik.org/pioniernutzungen.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Bauen und WohnenAnzeige
Raumausstattermeister Frank Burneleit und seine Mitarbeiter beraten Sie gern und um die Verschönerung Ihres Heims.
3 Bilder

Raumausstattung Staeck & Burneleit
Alles aus einer Hand!

Wir stellen uns als leistungsstarker Partner im Bereich der Raumausstattung vor. Unsere Firma arbeitet seit mehr als 70 Jahren als Meister-, Innungs- und Ausbildungsbetrieb sehr erfolgreich in Berlin. Geschäftsführer und Raumausstattermeister Frank Burneleit beschäftigt sich im Betrieb mit Beratung, Verkauf, Einkauf, Marketing und Buchhaltung. Die Handwerksarbeiten führen die bestens ausgebildeten Mitarbeiter des Unternehmens aus. Unsere Kunden sind bis zu 70 % Privatkunden. Wir planen und...

  • Friedrichshain
  • 13.10.20
  • 83× gelesen
WirtschaftAnzeige
Bei Max AutoWasch in der Romain-Rolland-Straße wird Ihr Auto blitzblank.
3 Bilder

Max AutoWasch überzeugt seine Kunden
Blitzeblank und völlig entspannt! So muss Autowäsche heute sein!

Wer mit seinem Wagen bei Max AutoWasch auf das Gelände in der Romain-Rolland-Straße, direkt neben Kaufland, fährt, bemerkt schnell, dass hier besondere Leistung für die Autopflege geboten wird: Neben blitzblanker Autowäsche wartet eine großzügige Staubsaugerhalle mit Mattenreinigungsautomaten auf die anspruchsvollen Kunden. Schaut man auf die Autofahrer, die ihre Fahrzeuge hier pflegen lassen, so blickt man ausnahmslos in sehr zufriedene und überzeugte Gesichter! „Unsere Kunden freuen sich...

  • Heinersdorf
  • 14.10.20
  • 193× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Auf 2.500 Quadratmetern finden Sie über 80 Küchen der namhaftesten Küchenhersteller.
9 Bilder

MACO Spezial Küchenfachmarkt
Hier werden Küchenträume wahr!

Seit 1992 ist MACO nun schon am Standort in der Egon-Erwin-Kisch-Straße 76 zu finden. Anfangs noch mit einem Vollsortiment, entwickelte sich das Haus aber mit der Nachfrage seiner Kunden weiter und wurde Ende 2018 einmal komplett auf den Kopf gestellt und zu einem modernen und anspruchsvollen Küchenfachmarkt umgebaut, der dann am 8. Februar 2019 groß eröffnete. Auf 2.500 Quadratmetern finden Sie nun über 80 Küchen der namhaftesten Küchenhersteller. Von der Landhausküche, über die moderne...

  • Neu-Hohenschönhausen
  • 13.10.20
  • 101× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Hooman Vanaki verkauft und reinigt Teppiche. Damit Sie lange Freude an diesen Kunstschätzen haben.
2 Bilder

TeppichKunst
Das Teppich-Fachgeschäft in Köpenick

Seit anderthalb Jahren ist „TeppichKunst“ in der Friedrichshagener Bölschestraße 130 in 12587 Berlin zu finden. Schon der Name an sich macht neugierig, einmal vorbeizuschauen. Ist es ein Teppichgeschäft oder eine Kunstgalerie? Genaugenommen beides. Denn was Hooman Vanaki verkauft, sind wahre Kunstwerke und als Unikate eines schöner als das andere. Längst sind viele Kunden von seiner Fachkenntnis über dieses jahrtausendealte Handwerk beeindruckt. Und so möchte er in seinem Fachgeschäft für...

  • Friedrichshagen
  • 13.10.20
  • 133× gelesen
WirtschaftAnzeige
Susanne Quentin

Aktuell Lohnsteuerhilfeverein e.V.
So wird die Steuererklärung zum Kinderspiel!

Das Jahr 2020 neigt sich dem Ende und die Steuererklärung 2019 ist noch nicht fertig? Sie denken mit Grauen an die Erklärung und schieben diese immer wieder hinaus? Die Steuergesetzgebung verändert sich ständig. Oft fehlen die Fach- und PC-Kenntnisse oder ganz einfach die Zeit. Der Gedanke, ganze Tage oder sogar Wochenenden zu opfern, schreckt dermaßen ab, dass viele gleich ganz auf die Abgabe der Steuererklärung und damit auch auf eine Steuererstattung verzichten (durchschnittlich 1.027 €...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.10.20
  • 158× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Polstermöbel direkt vom Hersteller - dafür steht Kamenzer Polsterhimmel.
2 Bilder

Kamenzer Polsterhimmel
Polstermöbel direkt vom Hersteller

Seit über 100 Jahren produzieren wir Polstermöbel aus hochwertigen Materialien im klassischen Design mit modernen Möbelstoffen und verhelfen den Kunden zu mehr Lebensqualität. Von der Planung bis hin zur Lieferung mit Polstermöbeln – Made in Kamenz – , die den hohen Ansprüchen der Kunden gerecht werden und die sich optisch perfekt in die eigenen vier Wände einfügen. Jedes Möbel aus unserer hauseigenen Fertigung – angefangen vom Gestellbau bis zum fertig gepolsterten Sofa – kann mit viel...

  • Weißensee
  • 13.10.20
  • 243× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Bernd und Liane Nickel sind Ihre Ansprechpartner beim Plameco-Fachbetrieb in der Seelebinderstraße.
2 Bilder

Plameco
Neuer Look an einem Tag

Plameco wurde 1982 von Jo Spanjers gegründet, der das Unternehmen als zweites Standbein seines Tischlereibetriebes startete. Die Erfahrung, die er bei der Arbeit rund ums Haus gesammelt hatte, brachte ihn auf die Idee einer abgehängten Decke: eine Decke, die langlebig, pflegeleicht, feuchtigkeitsbeständig und zudem einfach zu installieren ist. Die Spanndecken fanden Anklang und 1985 übernahm Jo den ersten Franchisepartner in den Niederlanden: Das Plameco Franchisesystem war geboren. Nicht...

  • Charlottenburg
  • 14.10.20
  • 104× gelesen
WirtschaftAnzeige
Sabine Kroszinski verwöhnt kleine und große Hunde.
3 Bilder

Hundesalon Fell- und Pfötchenpflege
Das Wohlbefinden Ihres Hundes steht bei mir an erster Stelle

Ein Hund ist mehr als ein Haustier. Ein Hund ist Freund, Partner und Familienmitglied zugleich. Er begleitet uns durch das Leben, schenkt uns Liebe und ist uns vertrauter als so mancher Mensch. Ob Rassehund oder Mischling – geben Sie Ihrem Tier die Aufmerksamkeit, Wertschätzung und Pflege, die es verdient. Hunde sind sensible, feinfühlige Tiere. Ich achte auf eine stressfreie Atmosphäre und stelle das Wohlbefinden Ihres Hundes an erster Stelle. Mit Geduld und Liebe werden Ihre Schützlinge...

  • Treptow-Köpenick
  • 14.10.20
  • 133× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen