Von der Ruine zum "Allesandersplatz"
Haus der Statistik wird langfristig zum Gemeinwohl-Quartier

Elf Jahre stand es leer. Seit 2019 ist das Haus der Statistik ein "Allesandersplatz".
10Bilder
  • Elf Jahre stand es leer. Seit 2019 ist das Haus der Statistik ein "Allesandersplatz".
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Vor fünf Jahren protestierte die "Initiative Haus der Statistik“ gegen den Abriss des Plattenbaukomplexes am Alexanderplatz. Seitdem ist viel passiert und der riesige graue Block zum „Allesandersplatz“ kreativer Pioniere geworden. Bis 2029 sollen dort auch Verwaltung, soziale Einrichtungen und Wohnungsmieter einziehen.

Von außen ist das alte Haus der Statistik immer noch ein Ruine. Leer steht es allerdings schon lange nicht mehr. Was man auf den ersten Blick nicht sieht, wäre da nicht der überdimensionierte Schriftzug ganz oben an der Fassade. „Allesandersplatz“ ist darauf zu lesen.

Anders ist nach zehn Jahren Leerstand im Haus der Statistik tatsächlich alles. Ateliers, Werkstätten und Proberäume belegen die Erdgeschosse des 50 000 Quadratmeter großen, verschachtelten Gebäudekomplexes. Auch ein Designer, der aus alten Fahrradteilen Lampen macht, ein Chor, ein Ko-Markt und eine provisorische Küche, in der mit regionalen Produkten gekocht wird, sind eingezogen, um nur einige Beispiele zu nennen. Gerade erst eröffnet haben das „Haus der Materialisierung“ als Nachfolger vom „Zack – der Umbaumarkt“ und das Off-Kino „Sinema Transtopia“. Im "Haus der Materialisierung" (HdM) kann jeder fündig werden. Ob es die passende Wandfarbe zum Renovieren ist, ein Stuhl repariert oder der Reißverschluss einer Hose ersetzt werden muss – das HdM ist die Anlaufstelle für alle, die ökologische und klimafreundliche Alternativen zu Überkonsum und Umweltbelastung suchen. Dafür sorgen Zero-Waste-Initiativen, Start-ups, Sozialbetriebe und Kunstschaffende. Auch die Berliner Stadtmission, die jedes Jahr viele Kleiderspenden von den Berlinern erhält, ist mit ihrem „Textilhafen“ dabei. Interessierte können sich dort auch an Nähmaschinen setzen und aus alten Jerseykleidern Sachen für Bedürftige nähen.

All diese Pioniernutzer beleben das Haus der Statistik in der Sanierungs- und Bauphase. Entkernt, rückgebaut und Schadstoffe entsorgt wird bereits seit einem Jahr. Je nach Bauphase ziehen die Pioniere um, bis 2021 sollen sie definitiv bleiben – und teilweise dauerhaft einziehen.

Wohnen, Kultur und Soziales

Denn aus dem Modellprojekt soll langfristig ein „gemeinwohlorientiertes Quartier“ werden. Ein Miteinander von Wohnen, Kunst, Kultur, Bildung, Sozialem und Nachbarschaft als Alternative zum längst kommerzialisierten Alexanderplatz. Fünf Kooperationspartner arbeiten daran: die Genossenschaft „ZUsammenKUNFT“ Berlin, der Bezirk Mitte, die städtische Wohnungsbaugesellschaft WBM, die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und die Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM).

Die Eckpunkte für das neue Quartier sind bereits festgelegt: Den Altbau werden sich das Finanzamt Mitte und die Künstler teilen, ein neues Hochhaus wird ab 2029 das Rathaus Mitte beherbergen. Der Bezirk gibt dafür seinen teuren Mietstandort an der Karl-Marx-Allee auf, der einem Privateigentümer gehört. Dazu sind 300 Mietwohnungen geplant. Bauherrin ist die WBM. Sie ist verpflichtet, günstigen Wohnraum zu schaffen. „Wir treiben aber nicht nur den Bau der Wohnungen voran“, sagte WMB-Geschäftsführerin Christina Geib bei einem Pressegespräch. „Wir verfolgen auch mit großem Interesse die aktuellen Pioniernutzungen.“ Um Erkenntnisse für die spätere Nutzung der Erdgeschosse zu sammeln. 2022 soll der Wohnungsbau starten und vier Jahre später fertig sein.

Der Bezirk wiederum will in Kürze den neuen Bebauungsplan für das 3,2 Hektar große Areal aufstellen. Basis ist der städtebauliche Entwurf der Planergemeinschaft Teleinternetcafé/Treibhaus. Ein Energie- und Mobilitätskonzept liegt ebenfalls schon vor. „Wir sind als Bezirksamt glücklich, dass neben dem hochpreisigen Alexanderplatz ein gemeinwohlorientiertes Quartier entsteht und den Ort verändert“, sagte Stadtentwicklungsstadtrat Ephraim Gothe (Grüne). Das könne ein Vorbild für andere Städtebauprojekte in Mitte sein, beispielsweise für den Molkenmarkt. Weiterer Eckpunkt des Quartiers: rund 17 000 Quadratmeter Neubau für Kunst, Kultur, Soziales und Bildung.

Künstler als Bauarbeiter

Genau wie es die Künstler vor fünf Jahren gefordert hatten. Damals, 2015, begann das einzigartige Modellprojekt „Allesandersplatz“ mit einem Akt der Aneignung. Eine Gruppe engagierter Künstler zog am 16. September 2015 vors Haus. Sie waren als Bauarbeiter kostümiert und hängten an der Fassade ein Banner auf. Das sah aus wie das Bauschild eines Immobilienprojektes, aber eigentlich war es Teil einer Kunstaktion ohne Genehmigung. „Hier entstehen für Berlin Räume für Kunst, Kultur und Soziales“, war da zu lesen. Hinter der Banner-Kunstaktion der Gruppe „Allianz bedrohter Berliner Atelierhäuser (AbBA) stand ein konkreter Anlass: die Verdrängung von Ateliers aus der Stadt. Beispiele waren das „Post-Ost“ in Friedrichshain, das Tacheles in Mitte, das Atelierhaus Erkelenzdamm und das Schultheissquartier in Moabit.

Viele standen damals hinter den Stadtaktivisten, die sich zur "Initiative Haus der Statistik“ zusammenschlossen, um die riesige Ruine in Bestlage neu zu beleben. Mittes damaliger Bürgermeister Christian Hanke zum Beispiel und die Bezirksverordneten. Heute nun wird das Haus der Statistik ganz offiziell für günstiges Wohnen und Kultur geplant. Damit das möglich wurde, kaufte das Land Berlin das Haus 2017 der Bundesrepublik Deutschland ab. Kostenpunkt: über 50 Millionen Euro.

Erbaut wurde das Haus der Statistik von 1968 bis 1970. Mit der Wiedervereinigung ging der ehemalige Sitz der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik der DDR in den Besitz des Bundes über. Nach der Wende war es unter anderem Dienstsitz der Gauck-Behörde. Seit 2008 steht das Haus leer. Zwischendurch sollte es an einen privaten Investoren verkauft, abgerissen und das Areal neu bebaut werden. Doch es fand sich kein Interessent. 2019 zogen dann die ersten Pioniere ein.

Mehr über die Pioniernutzungen samt Öffnungszeiten unter www.hausderstatistik.org/pioniernutzungen.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 43× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 49× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 102× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 126× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 373× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 160× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.