Karl kommt wieder in die Mitte
Marx-Engels-Forum wird Grünfläche mit Spreebühne und Marx-Engels-Monument

Am Spreeufer gibt es Sitzterrassen, Fontänen und eine Bühne.
11Bilder
  • Am Spreeufer gibt es Sitzterrassen, Fontänen und eine Bühne.
  • Foto: RMP Stephan Lenzen
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Seit elf Jahren stehen die bärtigen Bronzekolosse versteckt in der Ecke an der Karl-Liebknecht-Brücke. In drei Jahren dürfen die Philosophen Karl Marx und Friedrich Engels wieder zurück in die Mitte des 1986 gegenüber vom damaligen Palast der Republik für sie angelegten Marx-Engels-Forums.

Erichs Lampenladen ist lange weg, an seiner Stelle steht jetzt der Humboldt Forum genannte Schlossnachbau. In drei Jahren sollen die Urväter des wissenschaftlichen Kommunismus wieder an ihren Ort und Richtung Osten blicken – diesmal mit dem Stadtschloss im Rücken. Das drei Meter hohe Philosophen-Duo steht dann aber nicht mehr auf dem gepflasterten Rund, sondern auf einer Wiese. Auch die Marmor- und Bronzereliefs sowie die acht Edelstahlstehlen, die zum Denkmal gehören, sollen zurückkehren. So sieht es der Siegerentwurf der Bonner Landschaftsarchitekten vom Büro RMP Stephan Lenzen vor, die den Freiraumwettbewerb des Senats für das Rathausforum und Marx-Engels-Forum beidseitig der Spandauer Straße gewonnen haben.

Dass die Bronzegiganten in der Freifläche wieder integriert werden sollen, war Bedingung der Ausschreibung. Marx und Engels mussten 2010 weg, weil die BVG die Flächen für die U5-Baustelle brauchte. „Wir respektieren die DDR-Moderne und interpretieren sie neu“, sagt Architekt Sabelo Jeebe vom Siegerteam zur Rückkehr der Philosophen. Auch die anderen Teams, drei Berliner Büros auf den Plätzen zwei bis vier, hatten die DDR-Ikonen in ihren Plänen für das neue Marx-Engels-Forum berücksichtigt. Insgesamt wurden 53 Arbeiten eingereicht, von denen 21 in der zweiten Wettbewerbsphase mit Bürgerbeteiligung weiterentwickelt wurden. Klar war, dass die Freiflächen zwischen Fernsehturm und Spree nicht wieder bebaut werden, wie es nach mehreren Bürgerwerkstätten als Leitlinie vom Abgeordnetenhaus beschlossen wurde. Das Areal zwischen Fernsehturm, Rotem Rathaus, Marienkirche und Spree war Keimzelle Berlins und Jahrhunderte dicht bebaut. Das Stadtviertel wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört und nach 1945 abgeräumt. Die DDR ließ auf dem Areal zwischen Nikolaiviertel und Hackeschen Markt das Marx-Engels-Forum errichten. Jahrelang gab es Forderungen von historischen Vereinen zur Rekonstruktion des historischen Stadtkerns. Die Diskussionen, den Neptunbrunnen wieder an seinem originalen Ort vorm Stadtschloss aufzustellen, gibt es immer noch.

Grüner Akzent

Berlins wichtigster Ort bleibt aber frei. „Wohl kein Ort in Berlin hat seit Ende des Zweiten Weltkrieges mehr Planungen und Kontroversen zu diesen Planungen erlebt, als dieser Ort zwischen Spree und Alexanderplatz“, sagt Baustadtrat Ephraim Gothe (SPD). Er findet es richtig, dass Berlin „hier nach dem Fall der Mauer nicht überstürzt Planungen umgesetzt hat“. Einen „starken grünen Akzent für die Berliner Mitte“ nennt Bausenator Sebastian Scheel (Linke) den Siegerentwurf. Umweltsenatorin Regine Günther (Grüne) betont den Klimaeffekt. „Die Entscheidung, das Rathaus- und das Marx-Engels-Forum frei von Bebauung zu halten, ermöglicht eine zukunftsfähige Gestaltung“, sagt sie. „Mit viel Grün, mit Bäumen, die Schatten spenden, mit Wasser, das zur Kühlung beiträgt, aber auch mit Versickerungsflächen wird hier ein klimaresilienter Stadtraum geschaffen“, so die Senatorin. Juryvorsitzender Klaus Overmeyer nannte den Entwurf einen „Meilenstein für die Freiraumgestaltung der Berliner Mitte“. Der Ort habe „alle Chancen, zu einem Habitat für die Berliner Stadtgesellschaft des 21. Jahrhunderts zu werden“.

Die Landschaftsplaner haben ein grünes Band entworfen, das sich vom Fernsehturm bis zur Spree zieht. Die komplette Achse wird begrünt – so werden auch die Flächen rund um den Neptunbrunnen entsiegelt. Links und rechts des Forums in der Mitte führen „Flanierbänder“, wie Chefplaner Sabelo Jeebe die Wege nennt, zur trichterförmigen Grünfläche am Spreeufer. Dort gibt es „eine grüne Treppenanlage mit Sitzstufen“, erklärt Jeebe. Die Freifläche am Ufer gegenüber der modernen Ostfassade des Humboldt Forums bekommt Wasserfontänen. „Der Bereich kann auch als Bühne bespielt werden“, so Jeebe. In den Seitenbereichen mit vielen Bäumen gibt es Sport- und Spielplätze. Vor dem Roten Rathaus ist eine Freifläche als „Forum der Demokratie“ für Veranstaltungen und Demos geplant.

Um das Rathausforum mit dem Marx-Engels-Forum besser zu verbinden will der Bezirk die breite Spandauer Straße autofrei oder zumindest verkehrsberuhigt machen. Konkrete Pläne gibt es dazu noch nicht. Die preisgekrönte Freiflächengestaltung soll 2024 fertig sein. Der Senat will die Wettbewerbsarbeiten demnächst ausstellen.

Denkmal für Vordenker

Das Marx-Engels-Forum wurde am 4. April 1986 eingeweiht. Es gab bereits Anfang der 1950er-Jahre Pläne, ein Marx-Engels-Denkmal im Zentrum Ostberlins aufzustellen. Geschaffen wurden die überdimensionalen Bronzefiguren vom Bildhauer Ludwig Engelhardt. Die gesellschaftskritischen Vordenker stehen in einer kreisrunden Fläche von 60 Metern Durchmesser. Jede Figur wiegt etwa zwei Tonnen. Die riesigen Hände von Marx sind völlig blank gescheuert, weil sich jeden Tag Touristen auf seinen Schoß setzen und mit dem bärtigen Philosophen fotografieren lassen. Hinter der Skulptur steht ein fünfteiliges Marmorrelief mit dem Titel „Alte Welt" von Werner Stötzer. Vor den Figuren reihen sich vier Doppelstelen aus Edelstahl, auf denen Dokumentarfotos aus Geschichte und DDR-Gegenwart der Arbeiterbewegung von Arno Fischer und Peter Voigt in einem Elektroerosionsverfahren in die Stelen eingearbeitet wurden. Zwei doppelseitige Bronzereliefs von Margret Middell bilden den Vordergrund des Ensembles. Sie heißen „Die Würde und Schönheit freier Menschen“.

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Ein neuer Anziehungspunkt an der Bahnhofstraße in Lichtenrade: Junge Die Bäckerei.
Video 6 Bilder

Junge Die Bäckerei
Junge Die Bäckerei neu in Lichtenrade

Dieser alltägliche Moment ist vielen wohlbekannt: Körper und Geist rufen nach einer kleinen Auszeit, um bei einem leckeren Snack oder einer guten Tasse Kaffee Energie und gute Laune zu tanken. Kommt dann noch ein urban-stylisches Ambiente hinzu, in dem man sich spontan wohlfühlt, dann ist das "echter Genuss", wie ihn Junge in seinem neuen Bäckerei-Café in Lichtenrade präsentiert. „Wir freuen uns darauf, ein quicklebendiger Treffpunkt für Jung und Alt zu werden. Für Schüler und Rentner ebenso...

  • Lichtenrade
  • 06.09.21
  • 968× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Gesundheitsstudio VitalOne
Abnehmen und das Immunsystem stärken

Trotz unzähliger Diätprogramme steigt die Zahl der Menschen mit Gewichtsproblemen weiter an. 55 % der deutschen Frauen und 65 % der deutschen Männer sind übergewichtig – Tendenz steigend. Viele Experten sprechen bei diesen Ausmaßen schon von einer regelrechten Epidemie. Neuste medizinische Forschungen zeigen, das Übergewicht sogar als einer der Hauptfaktoren für ein schwaches Immunsystem gilt. Insbesondere das viszerale Fett, das Fett am Bauch und an den inneren Organen, wird wissenschaftlich...

  • Pankow
  • 03.09.21
  • 366× gelesen
SportAnzeige
Beim Sommerfest des Berliner TSC haben Groß und Klein Spaß.
2 Bilder

lekker Vereinswettbewerb 2021 in der heißen Phase
Der Nachwuchs gewinnt

25 000 Euro! So hoch ist die Gesamtfördersumme, um die es beim lekker Vereinswettbewerb 2021 geht. Bereits zum 5. Mal schreibt der Strom- und Gasanbieter lekker den Wettbewerb aus und sucht damit Vereine, die sich ganz besonders um die Förderung des sportlichen Nachwuchses kümmern. Die Berliner Woche ist Medienpartner dieser tollen Aktion.  Der Berliner TSC weiß, wie es geht. Im zweiten Wettbewerbsjahr, 2018, hat der Verein, der aktuell rund 4300 Sportlerinnen und Sportlern in 22 Abteilungen...

  • Prenzlauer Berg
  • 13.09.21
  • 107× gelesen
Jobs und KarriereAnzeige
Informiere dich am 17. September und 1. Oktober über die Möglichkeiten deiner Zukunft.
6 Bilder

Nun aber los: Endspurt zum Ausbildungsplatz
Die Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf informiert im Märkischen Viertel

Noch keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche? Keine Idee, wie es nach der Schule weitergeht? — Fragen Sie uns! Die Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf ist am 17. September und 1. Oktober im Märkischen Viertel und hat jede Menge Ausbildungs- und Beratungsangebote dabei. Der Endspurt auf dem Ausbildungsmarkt ist in vollem Gange. Bei vielen Arbeitgebern gibt es noch freie Ausbildungsplätze und die haben WIR von der Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf im Gepäck! Guter Rat zu allen Fragen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 09.09.21
  • 315× gelesen
Soziales
Im Rahmen der #freiwilligInBerlin-Kampagne haben im Juli die Freiwilligenagenturen und Staatssekretärin Sawsan Chebli vor dem Brandenburger Tor mit einem Konfettiregen das freiwillige Engagement gefeiert.
2 Bilder

"Engagement ist absolut systemrelevant"
Sawsan Chebli über Berlin als Europäische Freiwilligenhauptstadt 2021

Berlin ist in diesem Jahr Europäische Freiwilligenhauptstadt. Seit 2013 würdigt das Europäische Freiwilligenzentrum (Centre for European Volunteering) mit diesem Titel europäische Städte für das freiwillige und ehrenamtliche Engagement ihrer Bewohner. Wir sprachen mit Sawsan Chebli (SPD), der Berliner Staatssekretärin für bürgerschaftliches Engagement über die Bedeutung dieser Ehrung. Berlin trägt 2021 den Titel der Europäischen Freiwilligenhauptstadt. Was bedeutet Berlin, was bedeutet Ihnen...

  • Weißensee
  • 06.09.21
  • 586× gelesen
SportAnzeige
Alle Handballer freuen sich, wieder in der Halle trainieren und spielen zu dürfen.
2 Bilder

lekker Vereinswettbewerb 2021
25.000 Euro für Berliner Sportvereine – mitmachen und gewinnen

Der 5. lekker Vereinswettbewerb läuft, alle gemeinnützigen Sportvereine mit eingetragenem Vereinssitz in Berlin können sich weiterhin anmelden. Die Teilnahme lohnt sich, immerhin geht es um insgesamt 25.000 Euro, die der Berliner Strom- und Gasanbieter lekker Energie für die Jugendarbeit und Nachwuchsprojekte zur Verfügung stellt. Unterstützung, die die Vereine gut gebrauchen können. Jedes Jahr bewerben sich auch Berliner Handballvereine beim lekker Vereinswettbewerb. Wir haben mit Theresa...

  • Reinickendorf
  • 06.09.21
  • 390× gelesen
BildungAnzeige
Kita Wilhelmstadt Seitenansicht
6 Bilder

Kita Wilhelmstadt
Rund 200 neue Kitaplätze für Spandau

Kinder sind unsere Zukunft, das betonte der Geschäftsführer Muzaffer Toy in seiner Eröffnungsrede.  Die Einwohnerzahl von Spandau ist in den letzten Jahren stark gewachsen und damit auch der Bedarf nach Krippenplätzen. Der Berliner Bildungsträger IBEB, die Initiative für Bildung und Erziehung Berlin gGmbH, schafft hier Abhilfe. Dafür hat sie in zweijähriger Bauzeit eine neue Betreuungseinrichtung bauen lassen. Rund 200 neue Kitaplätze für Spandau wurden dadurch geschaffen. Die zweistöckige...

  • Spandau
  • 14.09.21
  • 127× gelesen
KulturAnzeige
Das Festival bietet Kindern im Alter von 4 bis 12 Jahren in Workshops, Vorstellungen, Führungen künstlerische Abenteuer für alle Sinne.
8 Bilder

Wir feiern Geburtstag!
KinderKulturMonat 2021 steht an

Zum 10. Mal geht in diesem Oktober der KinderKulturMonat an den Start. Das Festival bietet nun schon seit einem Jahrzehnt allen Berliner Kindern im Alter von 4 bis 12 Jahren in Workshops, Vorstellungen, Führungen künstlerische Abenteuer für alle Sinne. Dabei stehen in diesem Jahr über 100 Kulturorte mit insgesamt über 200 Veranstaltungen im Programm – nicht nur in allen 12 Bezirken, sondern zum allerersten Mal auch mit Angeboten über die Stadtgrenze hinaus im Berliner Umland. Die...

  • Mitte
  • 06.09.21
  • 360× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen