Warm anziehen und lüften
Schulen bekommen 3500 Kohlendioxid-Messgeräte

Der Senat hat für eine Million Euro 3500 Raumluftmessgeräte angeschafft, die in den Schulen beim Lüften helfen sollen.

Die Geräte zeigen an, wann die Luft „verbraucht“ ist, und sollen für ein optimiertes Lüften sorgen. Im Corona-Plan schreibt der Senat den Schulen vor, dass jedes Klassenzimmer immer vor dem Unterricht, mindestens einmal in der Mitte jeder Unterrichtsstunde, in jeder Pause und nach dem Unterricht gelüftet werden muss. Die Schüler werden aufgefordert, entsprechend warme Kleidung zu tragen. Berlins Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) will mit dem sogenannten Corona-Stufenplan und dem Lüftungskonzept verhindern, dass im Falle von Infektionen ganze Klassen wieder geteilt oder Schulen teilweise geschlossen werden müssen.

„Der Lockdown im Frühjahr hatte extrem massive negative Auswirkungen auf die Kinder“, sagte Scheeres im rbb-Sender radioeins. Die Kinder seien „nach dem ersten Lockdown mit Sprachschwierigkeiten und zehn Kilo mehr Gewicht zurückgekommen“, so Scheeres weiter. Von der Forderung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Unterricht in kleinen Gruppen – kombiniert mit Homeschooling – durchzuführen, hält die Senatorin nicht viel. „Schule ist der sicherste Ort“, sagt sie.

Das Senatskonzept setzt auf regelmäßiges Lüften mit Unterstützung der Kohlendioxid-Messgeräte. In einigen Bundesländern wie Bayern werden hingegen Lüftungsanlagen eingesetzt, die die Raumluft ansaugen und über Filter Viren herausfiltern können. Solche Hepa-Filter seien derzeit auch in Berlin an einigen Schulen in Erprobung, sagte die Senatorin. Die Filter seien aber „wissenschaftlich umstritten wegen der Lautstärke und Effektivität“. Bei Bedarf könnten solche Systeme für Schulen angeschafft werden.

„Ich bitte alle Schulen noch einmal ausdrücklich darum, das Thema Lüften sehr ernst zu nehmen. Wir wollen, dass die Schulen weiter offenbleiben. Es ist jetzt entscheidend, dass das allgemeine Infektionsgeschehen nicht auf die Schulen übergreift“, sagte Sandra Scheeres zum Schulstart nach den Herbstferien. Wie viele Messgeräte eine Schule erhält, richtet sich nach der Schülerzahl. Für allgemeinbildende Schulen gibt es bis 360 Schüler drei Messgeräte, bis 699 Schüler vier und ab 700 Schüler fünf.

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
5 Bilder

Entdecken Sie vielfältige Überraschungen
Friedrichshagener Adventskalender 2020 rund um die Bölsche

Leckereien, Rabatte, Zugaben, kultureller Hochgenuss … Entdecken Sie jeden Tag eine kleine Überraschung und die Vielfalt der Friedrichshagener Geschäfts- und Kulturwelt entlang der und rund um die Bölsche – real oder virtuell. Die Planung des diesjährigen Adventskalenders Friedrichshagen stellte natürlich eine besondere Herausforderung dar – bis zum Drucken des Faltblatts wusste ja niemand so recht, was in der Adventszeit gehen darf und kann, wie viel echter Kontakt von Mensch zu Mensch...

  • Friedrichshagen
  • 02.12.20
  • 25× gelesen
Tipps und Service
2 Bilder

Lasst uns froh und bunter sein!
Plätzchen-Baumschmuck: Ein Rezept aus der Edeka Weihnachtsbäckerei

Liebe Kinder, wenn Ihr auch Lust habt, Plätzchen zu backen, kommt hier ein tolles Rezept! Viel Spaß beim Backen, Verzieren und Vernaschen! Zutaten für den Teig (ergibt ca. 2 Bleche) 300 g Dinkelvollkornmehl 2 TL Reinweinstein Backpulver 1 Prise Salz ½ TL Zimt 60 g Rohrohrzucker 1 Päckchen Vanillezucker 2 Eier 100 g weiche Butter Zum Verzieren: Schokotröpfchen Rosinen/Sultaninen gehackte Mandeln Puderzuckerglasur Bindfaden Zubereitung: 1. Zuerst das Mehl mit dem...

  • Mitte
  • 01.12.20
  • 37× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 138× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen