Vorleistung statt Nebenjob

Bewerber sollten kritisch sein, wenn sie bei einem vermeintlich lukrativen Nebenjob in Vorleistung gehen sollen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Sachsen hin. Das kann zum Beispiel sein, dass Jobsuchende zunächst ein Anmelde- und Bearbeitungsentgelt bezahlen oder ein Zeitungsabonnement abschließen müssen. Die Gefahr sei groß, auf den Kosten sitzenzubleiben. Bewerber verzichten deshalb lieber auf diese Angebote. Ein typisches Beispiel: den eigenen Pkw als Werbetafel vermarkten. Nicht selten müssen Bewerber zunächst eine Gebühr bezahlen. Eine Garantie, dass Firmen das Auto für Werbezwecke buchen, gibt es nicht. mag

Autor:

Ratgeber-Redaktion aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.