Denkmal für den jüdischen Philosophen Moses Mendelssohn eingeweiht

Der Künstler Micha Ullman hat das Denkmal „Haus Mendelssohn“ gestaltet.
5Bilder
  • Der Künstler Micha Ullman hat das Denkmal „Haus Mendelssohn“ gestaltet.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Mitte. Acht Jahre nach den ersten Planungen wurde jetzt an der Spandauer Straße/Ecke Karl-Liebknecht-Straße das Denkmal „Haus Mendelssohn“ des israelischen Künstlers Micha Ullman eingeweiht.

Zwölf Fenster, eine Tür und eine Kopie der originalen Gedenktafel, die 1829 zum 100. Geburtstag Moses Mendelssohns am Haus Spandauer Straße angebracht wurde, das an der Stelle bis 1887 stand, zeigen den Fassadengrundriss der einstigen Hausfront. Das später auf dem Grundstück errichtete Gebäude wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört und dann abgerissen.

Sieben mal 13 Meter groß ist das Bodendenkmal, das an das Gebäude der Berliner Aufklärung in der Spandauer Straße 68 erinnert, in dem der Philosoph Moses Mendelssohn, berühmtester Vertreter der jüdischen Aufklärung und Pionier des modernen Judendtums, mit seiner Familie ab 1762 wohnte und Intellektuelle aus verschiedenen Religionen zum Dialog einlud. Künstler Micha Ullman hat den Fassadengrundriss nach einem alten Foto am historischen Ort in Form einer begehbaren Bodenskulptur auf die Erde geklappt.

Spiegelung am Boden

Wenn es regnet, spiegelt sich der Himmel, Berlin und man selbst in den nassen Marmorplatten der stilisierten Fenster. Das gehört zum künstlerischen Konzept. Für die zahlreichen Gäste und Politiker wurden zur Einweihung die Fenstergrundrisse mit einem Schlauch nass gespritzt; wenige Minute später goss es wie aus Kübeln und die vielen Gäste mussten die Reden von Kulturstaatssekretär Tim Renner, Senatsbaudirektorin Regula Lüscher, André Schmitz, Vorsitzender der Mendelssohn-Gesellschaft, Micha Ullmann und Hermann Simon, Gründungsdirektor der Stiftung Neue Synagoge, unter Regenschirmen hören.

Für Regula Lüscher ist die Bodenskulptur „ein innovativer Weg, Geschichte sichtbar zu machen.“ Das Abgeordnetenhaus hat gerade fraktionsübergreifend die Bürgerleitlinien zur Zukunft des Areals zwischen Fernsehturm und Spree beschlossen. In der Stadtdebatte hatte sich im vergangenen Jahr eine Mehrheit gegen die Rekonstruktion auf historischem Stadtgrundriss ausgesprochen. Das Areal soll nicht bebaut werden und ein Ort für alle bleiben. Die Spuren der Geschichte sollen durch Markierungen und archäologische Fenster sichtbar gemacht werden, so Lüscher. Das Bodendenkmal sei ein schönes Beispiel dafür. In einem früheren BVV-Beschluss zum Kunstwerk wurde kein Bestandsschutz garantiert. Sollte das Areal des sogenannten Rathausforums zukünftig wieder bebaut werden, muss die Skulptur wieder weg, hieß es damals.

„Haus der Hoffnung“

Für Micha Ullman, 1939 in Tel Aviv als Sohn deutscher Emigranten geboren, ist dieses Werk die fünfte Skulptur für Berlin. Das Mahnmal „Bibliothek“ auf dem Bebelplatz erinnert an die Bücherverbrennung von 1933 durch die Nazis. 2011 erhielt Micha Ullman den „Moses-Mendelssohn-Preis zur Förderung der Toleranz gegenüber Andersdenkenden und zwischen den Völkern und Religionen“ des Landes Berlin.

Die jetzt eingeweihte Bodenskulptur „Haus Mendelssohn“ trug anfangs den Titel „Haus der Hoffnung“. In dem Gebäude, in dem die Familie Mendelssohn ihren ersten Berliner Wohnsitz hatte, lebten auch die Aufklärer Friedrich Nicolai und Gotthold Ephraim Lessing. DJ

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

30 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

BildungAnzeige
Silke Berger und Jochen Schultze leiten die Logiscool in Pankow.

Logiscool
Mehr als Programmieren: Logiscool Feriencamps

Die Nutzung von Smartphone, Tablet oder Laptop ist für Schüler heute selbstverständlich. Ob Youtube oder Minecraft, Chats oder Roblox – oft kennen sie sich in ihrer digitalen Welt besser aus als ihre Eltern. Das ist gut, denn die digitale Welt wird in ihrer Zukunft noch bedeutender sein als heute. Auf den zweiten Blick jedoch bleiben Kinder und Jugendliche so bloße Nutzer und Konsumenten. Bei Logiscool haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Kindern zu zeigen, wie sie Gestalter der digitalen...

  • Pankow
  • 23.06.22
  • 83× gelesen
BildungAnzeige
"LOL 100 – Das Leben der Forumsleiter*innen in 100 Objekten" ist eine Performance im Humboldt Forum, zu sehen am 1. und 2. Juli 2022. Die Hauptrollen übernehmen 30 Schüler des Thomas-Mann Gymnasiums aus dem Märkischen Viertel.
4 Bilder

Geschichten über das Leben
Performance von Schülern über die Leiter des Humboldt Forums

Inspiriert von Alexander von Humboldts fünfjähriger Amerika-Expedition begeben sich 30 Schüler*innen aus dem Märkischen Viertel auf eine fünfjährige Forschungsreise durch das Humboldt Forum. Sie gehen ganz im Sinne der Humboldt Brüder vor: systematisch, mutig, kreativ und voller Freude am Entdecken. Mit wechselnden internationalen Künstler*innen untersuchen sie jeden Zentimeter des Humboldt Forums: Die musealen Sammlungen, das Gebäude, die Geschichte(n) des Ortes, die ethischen Fragen, die...

  • Mitte
  • 17.06.22
  • 228× gelesen
KulturAnzeige
2 Unlimited
5 Bilder

Party im Strandbad Lübars
90erOlymp am 19. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 23.06.22
  • 125× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Kapitän’s Kajüte Am See verwöhnt Sie mit feinsten Spezialitäten.
20 Bilder

Kapitän’s Kajüte Am See
Traditionsbetrieb erstrahlt im neuen Glanz

Wer kennt Sie nicht, die Kapitän’s Kajüte, die mit einmaligem Blick auf die Havel Spandauer und seine Besucher jahrzehntelang beeindruckt hat? Seit März unter neuer Bewirtschaftung, will die Location die alten, glanzvollen Zeiten wieder aufleben lassen, für die das Restaurant immer bestens bekannt war. Dazu präsentiert man perfekt die deutsche Küche, die auch mit mediterranen Einflüssen die Gäste seit der Neueröffnung begeistert. Zum Angebot gehören beispielsweise Suppen, gern mit Edelfisch...

  • Gatow
  • 22.06.22
  • 325× gelesen
KulturAnzeige
Marina Marx
4 Bilder

Partyspaß im Strandbad Lübars
SchlagerOlymp am 20. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 24.06.22
  • 217× gelesen
WirtschaftAnzeige

Wir beraten Sie umfassend
Jetzt Sonnenschutz planen

Gönnen Sie sich und Ihrem Zuhause echte Qualitätsprodukte aus dem Rollladen- und Sonnenschutzbereich. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um über eine Markise oder andere Sonnenschutzprodukte nachzudenken. Wir liefern Ihnen nicht nur Produktinformationen, sondern geben Ihnen auch handfeste Tipps. Denn welcher Schattenspender der richtige für Ihre Wohnung oder Ihr Haus ist, hängt beispielsweise auch davon ab, wie groß die zu beschattende Fläche oder das Windaufkommen an der Stelle ist. Wer helfen...

  • Hohen Neuendorf
  • 24.06.22
  • 48× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.