Janz weit draußen
Der neue Stadtspaziergang am 18. Juli führt nach Klein Glienicke

Das beeindruckende schmiedeeiserne Portal des Jagdschlosses Glienicke.
  • Das beeindruckende schmiedeeiserne Portal des Jagdschlosses Glienicke.
  • Foto: Bernd S. Meyer
  • hochgeladen von Bernd S. Meyer

Die Glienicker Brücke verbindet Berlin und Potsdam. Sie wurde nach dem Krieg vom Land Brandenburg zur Brücke der Einheit erhoben. Ab 1962 war sie weltbekannt – als gruseliger Ort von Agentenaustauschen im Kalten Krieg.

Klar, dass sie unter Denkmalsschutz steht, so wie auch die Klein-Glienicker Brücken gut einen Kilometer entfernt im Potsdamer Stadtgebiet. Die einspurige Parkbrücke sichert dort die Verbindung zwischen Klein Glienicke und Babelsberg über den Teltowkanal. Lange vorher gab es schon die Bäkebrücken. Einst führte die Bäke, vom Griebnitzsee kommend, zum nahen Jagdschloss. Sie durchquerte wasserreich und schnurgerade das alte Dorf und knickte direkt vor dem prachtvollen Schlossportal im rechten Winkel zur Mündung in die Glienicker Lake ab.

Eine verwirrende Gegend, denn mit dem Durchstich vom Griebnitzsee zur Lake im frühen 20. Jahrhundert durchschneidet der Teltowkanal die berühmten Parklandschaften zu beiden Seiten – Klein Glienicke mittendrin. Zuerst hatte sich vor fast 200 Jahren Prinz Wilhelm, der spätere Kaiser Wilhelm I., von Friedrich Schinkel sein Schloss Babelsberg bauen lassen. Peter Joseph Lenné schuf den Park. Der jüngere Bruder Prinz Carl bekam Schloss Glienicke, das mehrfach umgebaute Jagdschloss wechselte über die Zeiten Besitzer und Nutzung.

Seit Gründung Groß-Berlins 1920 liegt das Gebiet des einstigen Potsdamer Stadtforsts östlich der Havelgewässer samt Parks und Schlösser von der Pfaueninsel im Norden bis zum Griebnitzsee im Süden nun im neuen südwestlichen Bezirk Zehlendorf. Nur die Gemeinde Klein Glienicke nördlich des Kanals blieb im Kreis Teltow, kam schließlich 1938 als Stadtteil zu Potsdam. Das „Preußische Arkadien“ der Königlichen Schlösser und Gärten war nun aufgeteilt, nach 1945 sogar in zwei Welten.

Ende September 1989 schlug die DDR ihren Teil als Weltkulturerbe vor, die BRD folgte Mitte Juni 1990 mit dem Teil der Havellandschaft zu den Schloss- und Gartenanlagen in Glienicke sowie der Pfaueninsel. Schon im Dezember 1990 gab die Unesco ihr Jawort für das wiedervereinigte Weltkulturerbe von Berlin und Potsdam.

Über Klein Glienicke, das mit etwa 500 Einwohnern das 20. Jahrhundert durchstand, ab 1961 zum streng kontrollierten Grenzgebiet gehörte, ist schon mancher Film gedreht, manches Buch geschrieben worden. Wie die Backen eines überdimensionierten Schraubenschlüssels umfassen die beiden Siedlungsgebiete der Ortslage bis zur Königsstraße das Berliner Gebiet am 67 Meter hohen Böttcherberg. Ihn krönt die wunderschön restaurierte Loggia Alexandra, die einst Prinz Carl seiner verstorbenen Schwester Charlotte, der Zarin Alexandra Feodorowna widmete.

Klein Glienicke ist ein idyllischer Einfamilienhaus- und Villenort, den vor genau 75 Jahren mit der Potsdamer Konferenz auch die große Weltgeschichte streifte. Dass der Musiker und Sänger Hannes Kreuziger in Corona-Zeiten an der Mövenstraße die Zaunkonzerte erfand, gehört schon zur allerneuesten Geschichte.

Übrigens: Die alten Heveller und Sprewanen verwendeten gerne Glien (westslawisch für Lehm) zum Haus- und Backofenbau. Den gab es im Berliner Umkreis auch in Groß Glienicke, heute geteilt zwischen Spandau und Potsdam, in Altglienicke, in Glienicke Nordbahn und weiter nordwestlich im Ländchen Glien.

Der Spaziergang beginnt am 18. Juli um 11 Uhr. Treffpunkt ist gegenüber dem Eingang von Schloss Glienicke an der Königstraße, Ecke Mövenstraße. Verkehrsverbindung: vom S-Bahnhof Wannsee (S1, S7) mit dem Bus 316 in Richtung Potsdam bis zur Haltestelle Schloss Glienicke. Die Führung ist für Leser der Berliner Woche kostenlos. Allerdings ist eine Anmeldung erforderlich: am Freitag, 17. Juli, von 10 bis 12 Uhr anrufen unter der Rufnummer 887 277 100.

Autor:

Bernd S. Meyer aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 313× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 171× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 112× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 219× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 574× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 814× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen