"Pinselheinrich" und sein "Milljöh"
Zille-Museum startet ins Jubiläumsjahr

Vater Zille alias Albrecht Hoffmann ist ein Zille-Kenner. Den "Pinselheinrich" hätte er gern persönlich getroffen.
8Bilder
  • Vater Zille alias Albrecht Hoffmann ist ein Zille-Kenner. Den "Pinselheinrich" hätte er gern persönlich getroffen.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Heinrich Zille war einer der bekanntesten Berliner Künstler. Seine „Milljöh“-Bilder machten den gelernten Lithografen als Zeichner und Fotografen berühmt. Das Zille-Museum im Nikolaiviertel, das in diesem Jahr 20. Jubiläum feiert, ehrt ihn mit einer Sonderausstellung.

Fast 30 Jahre lang trieb sich Heinrich Rudolf Zille unermüdlich im Elend der Berliner Hinterhöfe herum, in Bordellen, Destillen und Arbeiterkaschemmen. Mit spitzer Feder sezierte er gnadenlos das „Innenleben“ des schnell wachsenden Proletariats und lernte dessen Jargon. Als er am 9. August 1929 starb, trauerte die ganze Stadt um ihren „Pinselheinrich“, den genialen Zeichner, Maler und Fotografen.

Ein Haus, das ihn bis heute ehrt, ist das Zille-Museum in den Arkaden der Propststraße im historischen Nikolaiviertel. Seit genau 20 Jahren gibt es das Museum, das über eine Privatiniative entstand und vom Verein Heinrich-Zille-Freundeskreis betrieben wird. Zu den Gründungsmitgliedern und Unterstützern des Museums gehören Zilles Urenkel Hein-Jörg Preetz-Zille, der Schaupieler und Zille-Darsteller Walter Plathe, Günter Pfitzmann, Edith Hancke, die Stiftung Stadtmuseum, das Brauhaus Georgenbräu, die IG Nikolaiviertel und natürlich Vater Zille alias Albrecht Hoffmann.

Hoffmann leitet „Zilles Stubentheater“ in Köpenick, tritt dort als Zille auf und führt als Zille-Kenner die Besucher durchs Museum. Das präsentiert auf zwei Etagen genau 162 Exponate, darunter Zeichnungen, Grafiken, Fotos, Original-Briefe und Bücher. Albrecht Hoffmann kennt sie alle und weiß so manche Anekdote zu erzählen. Über Zilles Bild „Gesellschaft in Altberliner Destille“ von 1905 zum Beispiel. Wer genau hinschaut – und bei Zille muss man auf Details achten –, entdeckt, dass sämtliche Löffel auf dem Kneipentisch an der Kette liegen. „Zille muss in einer Kneipe unweit vom damaligen Gefängnis am Plötzensee gesessen haben“, erklärt Hoffmann. Freigänger klauten aus der Destille offenbar gern die Löffel, um sie als Ausbruchswerkzeuge zu missbrauchen. Darum kettete der Kneipenwirt sie an. Auch Zilles bekannteste Lithografie „Drücken musste“ ist im Museum zu sehen. „Fünf Varianten hat Zille gezeichnet, drei davon hängen bei uns“, sagt Hoffmann. Eine mit Tannenbaum, eine ohne und eine mit Karren als Kinderwagen. Die drei dazugehörenden Original-Druckplatten für den Plakatdruck hat Zilles Urenkel dem Museum als Dauerleihgabe überlassen.

Bissige Kritik am sozialen Elend
in den Berliner Mietskasernen

Im oberen Stockwerk liegen in Schaukästen auch Zilles Briefe an seinen Freund Dr. Alfred Harf und sein erster Bildband „Mein Milljöh“ aus, eine bissige Kritik am sozialen Elend in den Berliner Mietskasernen. Harter Tobak, aber ein typischer Zille sind die „Hurengespräche“, die er 1919 unter dem Synonym W. Pfeifer veröffentlichte. Zille interviewte damals acht Berliner Huren und erzählte ihren Alltag ungeschminkt in Zeichnungen nach. „Zille war ein sehr sozialkritischer Maler. Er hat gezeichnet, was er gesehen hat, ohne es zu kommentieren. Das macht ihn zu einem echten Zeitzeugen“, sagt Albrecht Hoffmann. Er selbst hätte das Berliner Original gern getroffen. „Zille hatte ein gutes Herz und war beliebt bei den Armen. Obwohl er selbst nicht zur Unterschicht gehörte. Ich hätte ihn gefragt, was ihn an dem Elend so gereizt hat.“

Heinrich Zille wird 1858 in Radeburg bei Dresden geboren. Er wächst in Berlin auf und beginnt 1872 eine Lithographenlehre. Abends nimmt er Zeichenunterricht bei Theodor Hosemann an der Königlichen Kunstschule. Ab 1877 verdient er sich seinen Lebensunterhalt bei der Photographischen Gesellschaft und stellt 1901 erstmals seine Zeichnungen in der Berliner Sezession aus. Als freischaffender Künstler wird er 1924 Professor und Mitglied der Preußischen Akademie der Künste. Mit dem Akademie-Vorsitzenden, dem Maler Max Liebermann, war Zille befreundet. Aber auch mit Otto Nagel und Käthe Kollwitz.

„Pinselheinrich“ nannten ihn nicht alle seine Zeitgenossen unbedingt liebevoll, sondern manche eher schmählich. Denn Zilles Bilder, Fotos und Zeichnungen stemmten sich gegen den Wilhelminischen Zeitgeist, dessen massive Industrialisierung, Urbanisierung und soziale Verelendung. Seine Feder führte er bis zu seinem Tod 1929 spitz und treffsicher. Beerdigt ist Zille, der in Charlottenburg wohnte und drei Kinder hatte, auf dem Südwestkirchhof in Stahnsdorf. 1970 ernannten ihn der Magistrat und die Stadtverordnetenversammlung von Ostberlin posthum zum 80. Ehrenbürger der Stadt. Wegen seiner Verbundenheit mit den „Ausgebeuteten und Unterdrückten Berlins“ und für sein „humanistisch-realistisches Schaffen“.

Das Zille-Museum an der Propststraße 11 zeigt noch bis zum 23. April die Sonderausstellung „Zille heute“. 50 virtuose Werke bezeugen Zilles scharfe, kritische, aber auch humorvolle Beobachtungsgabe.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

25 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Arno Steguweit, Sommelier und echter Genusskenner, empfiehlt Ihnen gern den passenden Tropfen.
2 Bilder

Arnos Weinladen
Weine, Delikatessen und Gastlichkeit in Glienicke

Namensgeber von Arnos Weinladen ist Arno Steguweit, Sommelier und echter Genusskenner. Er war lange Zeit in der gehobenen Gastronomie in Berlin tätig und widmet sich verstärkt dem Nachwuchs, indem er für die IHK angehende Sommeliers prüft. Im November 2020 hat Arno nun seinen eigenen Weinladen in Glienicke direkt an der B96 eröffnet. "Unser Weinladen bietet eine Vielzahl von nationalen und internationalen Weinen. So können Sie nicht nur Riesling, Grauburgunder und Spätburgunder aus Deutschland...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 26.01.22
  • 37× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die Patienten werden in der letzten Lebensphase liebevoll betreut.
6 Bilder

Gut betreut in der letzten Lebensphase
Pflegefachkräfte leisten wertvolle Arbeit im anthroposophischen Gemeinschaftshospiz

„Pflege ist nicht nur ein Job, Pflege ist eine Berufung!“ – Das ist die Einstellung der engagierten Pflegefachkräfte, die im Gemeinschaftshospiz Christophorus in Berlin-Kladow schwerstkranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleiten, damit diese in Würde Abschied nehmen können. Arbeit unter erschwerten BedingungenSpätestens seit der Covid19-Pandemie ist der Öffentlichkeit bewusst geworden, dass die unermüdliche Arbeit von Pflegefachkräften mehr Wertschätzung verdient. Während viele...

  • Bezirk Spandau
  • 24.01.22
  • 70× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 131× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 714× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen