Bezirksamt muss beim Parkcafé zurückrudern
Bezirksaufsicht entscheidet zugunsten der BVV

In der Causa „Parkcafé Rehberge“ hat die Senatsinnenverwaltung jetzt ein Machtwort gesprochen. Die Bezirksaufsicht gibt den Bezirksverordneten Recht, die dem Bezirksamt rechtswidriges Verhalten vorgeworfen hatten. Im Rathaus hatte man eigenmächtig entschieden, das Gebäude für den Sport zu „reaktivieren“ und das Grundstück ins Fachvermögen Sport zu übertragen.

Die Senatsinnenverwaltung hat dem Bezirksamt einen Dämpfer verpasst. Im Ergebnis des Beanstandungsverfahrens zum „Parkcafé Rehberge“ stellt die Bezirksaufsicht fest: „Der Beschluss des Bezirksamtes vom 2. September 2020 wird aufgehoben“. Damit bekommen die Bezirksverordneten Recht, die dem Bezirksamt rechtswidriges Verhalten vorgeworfen und den Fall im vorigen September zur Prüfung an die Bezirksaufsichtsbehörde weitergeleitet hatten. „Ich habe den Bezirksbürgermeister nun aufgefordert, der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) mitzuteilen, wie das Bezirksamt jetzt gedenkt, seine damalige Beschlussfassung anzupassen“, erklärt BVV-Vorsteher Frank Bertermann dazu.

Im Detail ist die Sache ziemlich verworren, lässt sich aber so zusammenfassen. Im vergangenen Sommer hatte das Bezirksamt beschlossen, das marode Cafégebäude nach seiner Sanierung Hertha BSC und anderen Boxvereinen als Boxsporthalle zu überlassen und das Bezirksgrundstück dafür ins Fachvermögen Sport zu übertragen. Was die Bezirksverordneten verärgerte, weil sie davon nichts wussten. Die BVV hob den Bezirksamtsbeschluss kurzum wieder auf – was ziemlich selten passiert – und forderte das Rathaus auf, ein Interessenbekundungsverfahren mit Beteiligung der Anwohner zu organisieren. Und zwar mit dem Ziel, das Parkcafé öffentlich nutzbar zu machen. Doch das Bezirksamt sah das anders und entschied im September, den BVV-Beschluss wegen Verstoßes gegen die Rechtsvorschriften zu beanstanden. Bürgermeister Stephan von Dassel (Grüne) argumentierte damals, es sei Sache des Bezirksamtes, wie es seine Geschäfte organisiert und führt. In diesem Fall also, ob es ein eigenes Grundstück in ein anderes Fachvermögen überträgt. Das ließen die Bezirksverordneten nicht auf sich sitzen. Sie warfen dem Bezirksamt ihrerseits rechtswidriges Verhalten vor, da es entgegen dem BVV-Votum eine völlig andere Nutzung für das Parkcafé beschlossen hatte.

Die Senatsinnenverwaltung begründet ihre Entscheidung in dem Schreiben, das der Berliner Woche vorliegt, so: „Das Bezirksamt ist dem Ersuchen der BVV auf Entwicklung alternativer Nutzungsmöglichkeiten für das Parkcafé Rehberge nicht nachgekommen“. Stattdessen habe es die Übernahme dieses Grundstücks in das Fachvermögen Sport und eine Reaktivierung des Gebäudes für sportliche Zwecke beschlossen und jährliche Kosten in Höhe von zirka 30 000 Euro für den Betrieb und die Unterhaltung eingeplant. Auch verstoße die Aufhebung des Bezirksamtsbeschlusses durch die BVV entgegen der Auffassung des Bezirksamtes nicht gegen das Selbstorganisationsrecht des Bezirksamtes.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 143× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 106× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen