Die Idee des SPD-Fraktionschefs spaltet die Öffentlichkeit

Berlin. Zu viele Kinder würden jedes Jahr ohne ausreichende Sprachkenntnisse eingeschult, warnt der SPD-Fraktionschef im Abgeordnetenhaus Raed Saleh und forderte jetzt, dass der Besuch einer Kita für Kinder ab drei Jahren zur Pflicht werden soll.

Mit Kollegen aus dem Arbeitskreis Bildung der SPD-Fraktion arbeitet er an einem Konzept, mit dem er den Koalitionspartner CDU von seinen Plänen überzeugen will. Verbindliche Sprachtests sollen demnach dafür sorgen, dass Defizite frühzeitig erkannt werden. Kinder, die dabei schlecht abschneiden, sollen vor der Schulpflicht in eine Kita gehen müssen. Lange hatte Raed Saleh für eine Kita-Pflicht für alle Kinder plädiert, nun rückt er durch die Forderung nach Sprachtests wieder ein wenig davon ab. Denn die Pläne sind umstritten. So hatte sich der Landeselternausschuss Berliner Kindertagesstätten mit breiter Mehrheit gegen eine Kita-Pflicht ausgesprochen und kritisiert, dass der gesamte Bildungsbereich Verbesserungspotenzial habe.

"Kitas sollten so attraktiv werden, dass Eltern sich gern und freiwillig entscheiden, ihr Kind dort betreuen zu lassen", lautet ihre zentrale Forderung, der sich auch der Kinderschutzbund Berlin anschließt. "Natürlich ist das Ziel, dass möglichst viele Kinder die Vorteile nutzen können, die eine Kita bietet", sagt Sabine Bresche in dessen Beratungsstelle. So würden Kinder besonders gut mit und von Gleichaltrigen lernen und Eltern würden entlastet. Sie findet den Begriff "Kita-Pflicht" zu negativ. Ihrer Meinung nach müsste man Familien stärker motivieren, ihre Kinder in einer Kita betreuen zu lassen. "Eine Pflicht zieht außerdem immer Kontrollen nach sich und ich denke, beim Thema Kinderbetreuung sollten wir Zeit und Energie besser in die Qualität der Kitas stecken", so Bresche.

Jana Tashina Wörrle / jtw
Autor:

Jana Tashina Wörrle aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.