Zwanziger ohne Neunziger
Ausstellung „nineties berlin“ letztmalig am 28. Dezember in der Alten Münze

 Die Multimediaausstellung „nineties berlin“ in der einstigen Geldfabrik Alte Münze.
4Bilder
  • Die Multimediaausstellung „nineties berlin“ in der einstigen Geldfabrik Alte Münze.
  • Foto: nineties berlin, berlin 2019
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Die Multimediaausstellung „nineties berlin“ in der einstigen Geldfabrik Alte Münze am Molkenmarkt muss aus den Räumen raus. Der Senat hat den Vertrag nicht verlängert, weil das Areal saniert werden soll.

Die Ausstellung über den „Mythos Berlin“, die das Team vom DDR Museum entwickelt hat, wurde gerade für den European Museum of the Year Award 2020 durch das European Museum Forum nominiert. Jetzt teilt die Firma mit, dass Ende des Jahres Schluss ist in der Alten Münze.

Nach 17 Monaten und etwa 220 000 Gästen schließt die Ausstellung „nineties berlin“ am 28. Dezember. Die privaten Museumsmacher hatten gehofft, noch etwas länger die Besucher auf eine Zeitreise zurück in die Neunziger mitzunehmen. „Die laufende Ausstellung inhaltlich und gestalterisch an diesem Standort weiterzuentwickeln wäre nur dann sinnvoll, wenn sie mindestens fünf Jahre in den Räumen der Alten Münze gezeigt werden könnte. Diese Möglichkeit besteht jedoch seitens des Landes Berlin momentan leider nicht“, sagt Quirin Graf Adelmann v. A., Geschäftsführer von "nineties berlin" und Chef des DDR-Museums.

Der Senat will das Areal der Alten Münze zu einem Kunst- und Kulturstandort der freien Szene entwickeln. Dazu hat ein umfangreiches Beteiligungsverfahren stattgefunden, das im Sommer abgeschlossen worden war. Es gibt Überlegungen, in den großen Kellern Proberäume oder einen Club einzurichten. In der ehemaligen Münzprägehalle könnten Konzerte stattfinden. Wie die Räume zukünftig genutzt werden, wollen Senat und Abgeordnetenhaus 2020 entscheiden. Die dringend sanierungsbedürftigen Gebäude der Alten Münze müssen vorher auf Vordermann gebracht werden. 35 Millionen Euro wurden dafür vom Parlament freigegeben. Die Eröffnung der sanierten Münze ist für 2026 geplant.

Wie nienties-Sprecherin Vanessa Jasmin Lemke sagt, sucht die Schwesterfirma des DDR Museums einen neuen Standort. Die "nienties berlin"-Ausstellung wird erstmal eingelagert.

In der Ausstellung geht es um das Jahrzehnt nach dem Fall der Mauer, in dem in Berlin soviel möglich war und die Stadt mit ihren Freiräumen Menschen aus der ganzen Welt anzog. Highlight ist die 286 Quadratmeter große Panoramaleinwand. Zeitzeugen wie DJ Westbam und Gregor Gysi erzählen in Interviews von ihren Erlebnissen. Es gibt einen Gedenkraum für die Aufarbeitung der Geschichte der Opfer der Berliner Mauer.

In diesem Jahr gab es Sonderausstellungen wie „Sneakers of the Nineties“ oder „30 Jahre Loveparade“. Die Initiative zur Förderung der elektronischen Musikkultur Rave the Planet will die Inhalte und Installationen der derzeitigen Sonderausstellung „30 Jahre Loveparade“ im Rahmen einer neuen Ausstellung übernehmen, die am 13. Januar in Mitte eröffnet wird. Wo genau, wollte Vanessa Jasmin Lemke nicht verraten, da die finalen Verhandlungen noch laufen.

Die Ausstellung „nineties berlin" ist noch bis 28. Dezember in der Alten Münze, Molkenmarkt 2, täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 9,80, ermäßigt sechs Euro. Weitere Infos unter https://nineties.berlin.

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 592× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 936× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen