Autofrei für heizpilzwarm
Die Senatorinnen Regine Günther und Ramona Pop schlagen Kohlendioxid-Kompensation vor

Ohne Außenplätze sind die Restaurants aufgeschmissen. Auch der Wirt vom italienischen Restaurant Simon am Gipsdreieck in Mitte würde gerne im Herbst Heizpilze draußen aufstellen.
2Bilder
  • Ohne Außenplätze sind die Restaurants aufgeschmissen. Auch der Wirt vom italienischen Restaurant Simon am Gipsdreieck in Mitte würde gerne im Herbst Heizpilze draußen aufstellen.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

In die Diskussion um die als Kohlendioxid-Schleuder verrufenen Heizpilze kommt neue Bewegung. Um die Gastwirte zu unterstützen und in den kalten Monaten mehr Außenplätze zu ermöglichen, wollen Umweltsenatorin Regine Günther und Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (beide Bündnis 90/Die Grünen) Heizpilze auf Terrassen ausnahmsweise erlauben – für einen autofreien Sonntag im Gegenzug.

Simon Lukic betreibt sein Restaurant Simon in der Auguststraße und kann jetzt noch seine Gäste draußen am Gipsdreieck bewirten. Wenn es kälter wird, befürchtet er, dass die Kunden wegbleiben. Drinnen sind die Plätze wegen der Abstandsregeln halbiert. „Heizpilze würden auf jeden Fall helfen“, sagt Simon Lukic.

Restaurants und Cafés kämpfen ums Überleben. Jeder zweite Betreiber rechnet mit dem baldigen Aus. Weil die Gäste aus Angst vor Ansteckung lieber draußen sitzen, sucht die Gastrobranche seit Monaten nach Möglichkeiten, die Außenterrassen winterfest zu machen. Bundesweit gibt es Forderungen, ausnahmsweise wegen der Corona-Krise die verrufenen Heizpilze zu genehmigen. Die Strahler sind extreme Kohlendioxid-Schleudern und in den meisten Bezirken seit Jahren verboten.

Die Gäste wollen in Corona-Zeiten an der frsichen Luft bleiben. Wenn es aber zu kalt ist, bleiben die Tische leer.
  • Die Gäste wollen in Corona-Zeiten an der frsichen Luft bleiben. Wenn es aber zu kalt ist, bleiben die Tische leer.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Die Grünen lehnen Ausnahmen bisher rigoros ab. Sie setzen auf Decken und Windschutz für die Außengastronomie sowie gute Belüftungskonzepte für Innenräume, so auch bisher die Umweltsenatorin Regine Günther. Jetzt will sie aber wegen der „existenzbedrohenden Lage“ der Wirte doch Heizpilze zulassen. „Wenn über einen klar begrenzten Zeitraum technische Lösungen wie Heizstrahler zum Einsatz kommen, müssen deren Emissionen kompensiert werden. Die Quantitäten schätze ich als überschaubar ein. Als mögliche Kompensation sehe ich einen autofreien Tag, verbunden mit dem Kauf von glaubwürdigen Zertifikaten“, sagt sie.

Wirtschaftssenatorin Ramona Pop ist ebenfalls „mit Blick auf Herbst und Winter für unkonventionelle Lösungen“ und findet, dass „elektrisch und mit Ökostrom betriebene Heizmöglichkeiten als temporäre Alternative“ gehen. „Um den Kohlendioxid-Ausstoß zu kompensieren, sollten wir uns alle solidarisch mit der Gastronomie zeigen und beispielsweise mit einem autofreien Sonntag das Kohlendioxid wieder einsparen. Denn die Klimakrise pausiert nicht während der Corona-Krise“, sagt Pop.

„Zähneknirschend Ja gesagt“

Die FDP fordert schon länger, das Heizpilzverbot in dieser Notsituation temporär auszusetzen. Zum Kompromiss, dafür die Emissionen einmalig mit einem autofreien Sonntag auszugleichen, haben die Liberalen „zähneknirschend Ja gesagt“, so FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja. „Wenn das der Preis ist, um unsere Gastronomie zu sichern, dann tragen wir das mit.“

Für Tilmann Heuser, Chef vom Bund für Umwelt und Naturschutz ist der Vorschlag „totaler Quatsch“, wie er in der rbb-Abendschau sagte. Windschutz und Markisen würden helfen und vor allem: Mütze auf und warm anziehen. Die Fußballfans in den Stadien würden auch im Winter zwei bis drei Stunden ohne Heizung durchhalten.

Ob Heizpilze tatsächlich erlaubt werden, entscheiden aber letztendlich die Bezirke. „Es ist zunächst einmal ein Vorschlag zur Verfahrensweise“, sagt Günthers Sprecher Jan Thomsen. „Es wäre zu begrüßen, wenn die Bezirke mit einheitlichen Regelungen unbürokratisch und großzügig Außengastronomie auch in der kalten Jahreszeit ermöglichen“, so Ramona Pop. Der Gaststättenverband Dehoga will eine für Berlin einheitliche Lösung. Bisher lehnen die meisten Bezirke wie Mitte oder Treptow-Köpenick Heizpilze ab. Charlottenburg-Wilmersdorf könnte sich Ausnahmen vorstellen, in Steglitz-Zehlendorf sind Heizpilze in Schankvorgärten soundso erlaubt.

Ohne Außenplätze sind die Restaurants aufgeschmissen. Auch der Wirt vom italienischen Restaurant Simon am Gipsdreieck in Mitte würde gerne im Herbst Heizpilze draußen aufstellen.
Die Gäste wollen in Corona-Zeiten an der frsichen Luft bleiben. Wenn es aber zu kalt ist, bleiben die Tische leer.
Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 92× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 86× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 111× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 140× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 379× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 175× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.