Wohliger Grusel und Arbeitsalltag
Das Berliner Leichenschauhaus in Moabit

In der Birkenstraße 62 liegt die Zufahrt zur Moabiter Gerichtsmedizin.
  • In der Birkenstraße 62 liegt die Zufahrt zur Moabiter Gerichtsmedizin.
  • Foto: KEN
  • hochgeladen von Josephine Macfoy

Jeden Abend kann man auf irgendeinem Kanal im deutschen Fernsehen einen Krimi sehen. Und in beinahe jedem Krimi kommt eine Szene vor, die im Obduktionssaal der Rechtsmedizin spielt. Den Zuschauer packt wohliges Gruseln. Für andere ist es Arbeitsalltag. Ein Blick auf das Landesinstitut für gerichtliche und soziale Medizin.

Zunächst ein schneller Ritt durch die Geschichte. 1811 bekam die Charité das erste Leichenschauhaus Berlins. Ein dreiviertel Jahrhundert später hatte die Gerichtsmedizin ihr eigenes Gebäude in der Hannoverschen Straße 6. Am 1. April 1937 wurde das Gerichtsärztliche Institut des Stadtgesundheitsamtes, das heutige Landesinstitut, auf dem Areal des Robert-Koch-Krankenhauses in Moabit an der Turmstraße ins Leben gerufen. Zwei Jahre zuvor war die Verantwortung für die Gerichtsmedizin von der Polizei auf das Gesundheitsamt übergegangen.

Seziert wurde sowohl in der Hannoverschen Straße als auch in der Pathologie des Moabiter Krankenhauses. Nach der Teilung der Stadt 1948 stand für die Westberliner nur Moabit zur Verfügung. Mitte der Sechziger wurde in der Invalidenstraße 59 ein neues Leichenschauhaus eingeweiht. Es war bis 2006 in Betrieb. Der Bau des Hauptbahnhofes zwang erneut zum Umzug. Diesmal war es eine Rückkehr an die alte Stätte: Turmstraße 21, Haus L. Heute wird das Landesinstitut von Deutschlands bekanntestem Rechtsmediziner, Michael Tsokos, geleitet. Tsokos hat sein Fach als Autor zahlreicher Sachbücher und dank vieler Fernsehauftritte sehr populär gemacht.

Den Begriff Leichenschauhaus sollte man allerdings nicht mehr verwenden, denn Leichenschauen sind nicht mehr öffentlich. So bringen Mitarbeiter des Fahrdienstes des Landesinstituts in den bekannten grünen Spezialfahrzeugen Opfer von Gewaltverbrechen oder Unfällen in hermetisch abgeschlossenen Plastikbehältern diskret von hinten, über die Birkenstraße 62, in die Gerichtsmedizin. Die angelieferte Leiche wird im Annahmeraum registriert, bevor sie in die bis auf minus 20 Grad abkühlbare Kühlkammer verbracht wird. Dort werden auch die verschiedensten Asservate, zum Beispiel chemische Proben, aufbewahrt.

Die Untersuchung einer Leiche, die nicht viel anders abläuft als eine Operation, nur eben post mortem, nehmen immer zwei Rechtsmediziner vor. Alle Erkenntnisse werden penibel protokolliert. Ebenso sorgfältig wird auf Hygiene geachtet. Der Sektionsbereich ist in verschiedene Schutzzonen unterteilt. In jeder Schutzzone tragen die Mitarbeiter andersfarbige Kleidung. Es gibt mehrere Waschbereiche. Alle Instrumente werden mehrmals täglich in automatisch gemischten Spezialfküssigkeiten desinfiziert. Nach der Obduktion wird der Tote zur Bestattung freigegeben.

Auf seiner Homepage führt das Landesinstitut für gerichtliche und soziale Medizin an, dass seine Rechtsmediziner im Katastrophenfall, bei einer nicht allzu hohen Opferzahl, auch im Schichtbetrieb arbeiten können. Im Obduktionssaal können fünf Leichensektionen gleichzeitig durchgeführt werden.

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 82× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 74× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 129× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 54× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 60× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 181× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen