Bezirksamt findet in der Sache "Gästehaus Moabit" ein juristisches Schlupfloch

Schonfrist für 32 wohnungslose Männer im "Gästehaus Moabit", zumindest für sechs Monate.
  • Schonfrist für 32 wohnungslose Männer im "Gästehaus Moabit", zumindest für sechs Monate.
  • Foto: KEN
  • hochgeladen von Karen Noetzel
Corona- Unternehmens-Ticker

Moabit. Drei Briefe innerhalb von vier Wochen hat Sozialstadtrat Stephan von Dassel (Grüne) an die Bewohner der Berlichingenstraße 12 geschrieben. Der vorerst letzte beinhaltete eine gute Nachricht.

„Sie bleiben alle!“ heißt es im Betreff zur Zukunft des Hauses gegenüber dem Gasturbinenwerk von Siemens. Noch vor wenigen Wochen sah es ganz so aus, als müssten die 32 wohnungslosen Männer zwischen Anfang 20 und 50 Jahren das Wohnheim binnen kurzer Zeit verlassen.

Dem Betreiber des Gästehauses Moabit war vom Eigentümer gekündigt worden. Der neue Mieter wollte für 250.000 Euro das Haus sanieren, um dort bis zu 100 Flüchtlinge unterzubringen. Doch der werde nicht zum Zuge kommen, mutmaßt Stadtrat von Dassel, und die Bewohner, von denen manche schon seit 20 Jahren dort leben, könnten bleiben. Denn die bisherigen Eigentümer – das Haus ist inzwischen schon wieder weiterverkauft worden, an wen, weiß Stephan von Dassel nicht – erfüllen den Mietvertrag nicht. Das Objekt ist nicht frei. „Der neue Mieter wird kalte Füße bekommen, sich auf die Ausstiegsklausel berufen und aus dem Vertrag aussteigen“, meint von Dassel.

Kündigung folgenlos

Lange haben der Sozialstadtrat und seine Kollegen im Bezirksamt überlegt, wie den Männern in der Berlichingenstraße zu helfen ist. Sie sind zu dem Ergebnis gekommen: Die Kündigung des bisherigen Betreibers des Gästehauses habe keine unmittelbaren Folgen für das Wohnrecht der Männer. Am 1. März ist der Betrieb des Wohnheims auf den Eigentümer übergegangen. Das Bezirksamt übernimmt die Kosten, 22,50 Euro pro Tag und Person bei Betreuung, 16,50 Euro, wenn die Männer nicht betreut werden. In diesem Fall organisiert und finanziert das Bezirksamt die Betreuung selbst.

Eigentümer kann auf Räumung klagen

Mittes Sozialstadtrat ist indes klar, dass die Bewohner des Gästehauses Moabit nicht auf Dauer in der Berlichingenstraße bleiben werden. Der Hauseigentümer kann auf Räumung klagen. Es existiert kein Mietvertrag mit den 32 Männern. Doch bis es so weit ist, könnten sechs Monate und mehr verstreichen, sagt Stephan von Dassel. Schließlich sei die Rechtslage „diffus“. Von Dassel will für die Bewohner einen Rechtsschutz finanzieren.

Unabhängig von diesem juristischen Schachzug versucht das Bezirksamt herauszufinden, ob sich nicht das ehemalige Frauenhotel in der Gertrude-Kolmar-Straße als Wohnheim eigne. Zudem ist Sozialstadtrat Stephan von Dassel überzeugt: Die Hälfte der jetzigen Bewohner in der Berlichingenstraße 12 wird im Verlauf des nächsten halben Jahres „irgendwo unterkommen“. KEN

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 293× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 155× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 104× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen