Am Anfang stand eine Idee: Die Firma Adrema hat die Bürowelt revolutioniert

Die Adrema-Fabrik in einer historischen Aufnahme.
6Bilder
  • Die Adrema-Fabrik in einer historischen Aufnahme.
  • Foto: Privatarchiv
  • hochgeladen von Karen Noetzel

Am Anfang stand eine Idee. Die Maschine, die der 1884 in Eldagsen bei Hannover geborene Julius Goldschmidt danach erfand, sollte die Bürowelt zu Beginn des 20. Jahrhunderts revolutionieren.

Gebaut wurde die Maschine zunächst in Schöneberg, danach bis in die sechziger Jahre in Moabit. Heute trägt ein Hotel am ehemaligen Produktionsstandort den Namen des Herstellers: Adrema. Das steht für Adressiermaschine. In den Niederlanden hatte Goldschmidt das Metallpressverfahren kennengelernt. Darin prägte man Schrifttypen in eine Metallplatte. Der Text war auf der Vorderseite der Platte in Klarschrift zu lesen.

Goldschmidt mechanisierte den Druckvorgang mit den Platten. Die Büromaschine wurde elektrisch angetrieben. Nur die Metallplatte als Matrize und das zu bedruckende Papier, beispielsweise Briefumschläge, mussten von Hand eingelegt und entnommen werden. Alles andere lief automatisch ab – eine ungeheure Erleichterung in den Büros und Verwaltungsstuben. „Wo gestern noch fleißige Schreiber an hohen Pulten saßen, wo die Kopierpresse einsamer Gipfel der Mechanisierung war, da begannen zaghaft die ersten Schreibmaschinen zu klappern. Eine neue Ära der Büroarbeit“, sagt ein ehemaliger Adrema-Mitarbeiter.

Mit 50 000 Goldmark Kapital gründete Goldschmidt am 22. April 1913 in der Schöneberger Bülowstraße 56 die Adrema Maschinenbau GmbH. 1924 verlegte Goldschmidt seine Firma nach Moabit, in die Straße Alt-Moabit 62-63. Anfang der fünfziger Jahre erhielt Adrema einen Verwaltungstrakt in der Gotzkowsystraße 20, im gleichen Gebäude.

Adrema war bald die erste Adresse für Adressiermaschinen in Berlin. Nach dem Ersten Weltkrieg expandierte Goldschmidt ins Ausland. 1930 hatte Adrema über 1 000 Mitarbeiter. Als erste hätten Kommunalverwaltungen und die Post das Adrema-System verwendet, gefolgt von Banken, Sparkassen, Versicherungen, Speditionen und Großhändlern, schreibt Karl Lattmann in der Neuen Deutschen Biographie 1964.

Goldschmidt brachte seine Fabrik durch die schwere Wirtschaftskrise. Dann übernahmen die Nazis die Macht in Deutschland. Es begannen die Repressalien gegen jüdische Unternehmer wie Goldschmidt. „In einem feindlicher werdenden Umfeld entwickelten jüdische Unternehmen unterschiedliche Strategien, um sich und ihre Unternehmen über Wasser zu halten“, so der Historiker Christoph Kreutzmüller.

Goldschmidt gründete die Adrema Export GmbH, um in den Worten Kreutzmüllers „als Devisenbringer geschützt zu sein und um sich einen Rückzugsweg zu sichern“. Es half nichts. 1935 musste Goldschmidt die Firma an die „Mercedes Büromaschinen-Werke A.G.“ im thüringischen Zella-Mehlis verkaufen. Adrema wurde „arisiert“. Goldschmidt floh darauf nach Zürich ins Exil, wo er bereits 1936 starb.

Zur Entwicklung der Firma unter Thüringer Führung wäre noch zu forschen. 1961 jedenfalls übernahm der US-Konzern Pitney Bowes die Adressiermaschinenfabrik in Moabit, um sie bald an seinen deutschen Hauptsitz im hessischen Heppenheim zu verlagern. Damit endete die Berliner Zeit von Adrema. In das Fabrikgebäude an der Gotzkowskystraße zog 1976 „Möbel Adam“. Auch dieses Geschäft ist inzwischen Geschichte. Anfang der Nullerjahre war Schluss mit dem Möbelverkauf. 2003 wurde das Adrema-Gebäude durch einen Neubau erweitert. Das Ensemble wird seither als Hotel genutzt. An dessen Haupteingang weist eine historische Adressiermaschine auf die Vergangenheit.

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 241× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 143× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 97× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 162× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 546× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 802× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen