Für eine gemeinsame Sprache
Die Idee zu einem Esperanto-Platz kam aus der direkten Nachbarschaft

Saluton amikino! Cu vi parolas esperanton?  (Hallo Freundin! Spricht du Esperanto?) steht auf einer der bunten Bänke auf dem Platz.
5Bilder
  • Saluton amikino! Cu vi parolas esperanton? (Hallo Freundin! Spricht du Esperanto?) steht auf einer der bunten Bänke auf dem Platz.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Völkerverständigung ist eine erstrebenswerte Sache, deshalb ist nicht weiter verwunderlich, dass es in der Nähe des S-Bahnhofs Sonnenallee einen Esperanto-Platz gibt – benannt nach der Kunstsprache, die Ende des 19. Jahrhunderts geschaffen wurde. Doch es gibt auch eine ganz konkrete Verbindung zum Kiez.

Es war nämlich Anwohnerin Eva Hoffmann (1920-2008), die den Namen vorschlug. Sie führte einige Zeit die Druckerei ihrer Eltern an der Braunschweiger Straße (früher Teupitzer Straße 111), wo auch Esperanto-Schriften gedruckt wurden. Eva selbst war von klein auf mit der „Welthilfssprache“ vertraut. Später leitete sie den Neuköllner Esperanto-Kinderchor „La Verdaj Paseroj“, die Grünen Spatzen, und 1949 gehörte sie zu den Gründern der Esperanto-Liga Berlin.

Der Namensgebung vorausgegangen war die Verkehrsberuhigung der Kreuzung Schwarza-, Schudoma- und Braunschweiger Straße. Sie ließ einen kleinen dreieckigen Platz entstehen, den Fußgänger queren und auf dem sie verweilen konnten und können. Das Bezirksamt beschloss, Eva Hoffmanns Idee aufzugreifen, und so heißt die Fläche seit Dezember 1991 Esperanto-Platz.

Ein knappes halbes Jahr später wurde dort die „Zamenhofeiche“ gepflanzt. Denn es war Ludwik Lejzer Zamenhof, der im Jahr 1887 die Grundlagen der von ihm entwickelten Plansprache Esperanto veröffentlichte. Die ersten Gedanken darüber hatte er sich schon während seiner Schulzeit gemacht.

Verständigung über ethnische Grenzen hinweg

Die Gründe sind leicht nachzuvollziehen: Ludwik wuchs in der Stadt Bjelostock auf, die heute polnisch ist, damals zum Russischen Reich gehörte. Die Bevölkerung war durchmischt, es gab Polen, Litauer, Deutsche und Juden. Es kam zu Ghettobildungen, Auseinandersetzungen und Pogromen. Zamenhofs Idee: Eine neutrale, von allen leicht zu lernende Sprache macht Verständigung möglich, über alle ethnischen Grenzen hinweg, sie kann Rassismus verhindern und letztendlich ein Schlüssel zum Weltfrieden sein.

Die Bezeichnung „Esperanto“ leitet sich von Zamenhofs Pseudonym ab: Doktoro Esperanto, Doktor Hoffender. Den akademischen Titel besaß er übrigens tatsächlich, er war Augenarzt und sprach neben seinen Muttersprachen Russisch, Jiddisch und Polnisch noch ein halbes Dutzend anderer Idiome, darunter Deutsch, Französisch und Hebräisch.

Die meisten Wörter des Esperanto leiten sich aus dem Lateinischen und anderen romanischen Sprachen ab: Amiko ist der Freund, Arbo der Baum. Aber Zamenhof bediente sich auch beim Deutschen (hundo = Hund) oder Englischen (helpo = Hilfe). Im Vordergrund steht die Einfachheit der Grammatik, bei der es keine Ausnahmen gibt. Substantive, Adjektive und Verben sind an ihren Endungen sofort zu erkennen und simpel zu beugen. Die Aussprache ist eindeutig, jeder Buchstabe ist einem bestimmten Laut zugeordnet.

Zamenhofs Hoffnungen, eine Weltsprache zu schaffen, haben sich indes nicht erfüllt. Esperanto ist in keinem Land zur Amtssprache geworden. Schätzungsweise 100 000 Menschen weltweit beherrschen heute die „Lingwe Uniwersale“ – wie sie ihr Schöpfer nannte – fließend.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 486× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: https://bit.ly/2UBqpqx, Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 185× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 191× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 786× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 63× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen