Eine Spezialistin für Neukölln

Tanja Dickert mit dem Universität-Shirt – inklusive "Immatrikulationskarte".
6Bilder
  • Tanja Dickert mit dem Universität-Shirt – inklusive "Immatrikulationskarte".
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Neukölln. Ein prächtiges Mosaik ziert die gewölbte Decke, der Raum ist bunt, warm und lädt zum Stöbern ein: Seit einem knappen Jahr betreibt Tanja Dickert im Erdgeschoss des Rathauses an der Karl-Marx-Straße 83 das „Neukölln Info Center“, kurz NIC.

Das Ganze ist eine Mischung aus Touristeninformation und Souvenirladen. Es gibt jede Menge Produkte aus Neukölln: Bier vom Rollberg, Marzipan aus der Köllnischen Heide, Honig aus Rixdorf, Neuköllnkarten, -buttons, -tassen, -bücher, -stoffbeutel. -aufkleber und T-Shirts. Tanja Dickert selbst trägt ein Hemd mit einem Marienkäfer und dem Slogan „Neukölln macht glücklich“. „Das soll mich immer daran erinnern, nett zu sein, auch wenn ich unterwegs bin und es mal wieder eng im Bus wird“, sagt sie. Apropos Bus: Auch die Vinyl-Scheibe der Band „Die wartenden Fahrgäste“, die fröhlich das Elend mit dem M 41 besingt, ist zu haben. Bedauerlicherweise ausverkauft dagegen ist der Splatter-Horrorfilm „Der Teufel von Rudow“.

Wer nun glaubt, das NIC werde hauptsächlich von jungen Menschen frequentiert, der irrt. „Rund 75 Besucher kommen am Tag vorbei, viele sind älter“, so Dickert. Denn hier gibt es auch Programme der bezirklichen Einrichtungen, Stadtteilzeitungen, Listen mit Anlaufstellen, Hotels, Restaurants, und, und, und. Auf die – ohne jeden Hintergedanken – gestellte Frage, was denn das häufigste Anliegen der Besucher ist, antwortet Tanja Dickert wie aus der Pistole geschossen: „Die Berliner Woche“.

Die studierte Publizistin ist nicht nur ausnehmend freundlich, sondern sie kennt auch Hinz und Kunz im Bezirk. Das hat seinen Grund, denn seit vielen Jahren ist sie in der Kulturszene unterwegs. Sie war beispielsweise dabei, als das Kulturfestival „48 Stunden Neukölln“ aus der Taufe gehoben wurde. Und selbst der Name des alljährlichen Strohballen-Rollens auf dem Richardplatz („Popraci“, tschechisch für „Feierabend“) stammt von ihr. „Selbstverständlich haben wir Kontakt zu allen Leuchttürmen wie dem Estrel und der Neuköllner Oper, aber wir kennen auch all die kleinen Projekte.“

Bevor sie mit ihren drei Mitarbeitern ins Rathaus gezogen ist, betrieb sie übrigens am Hertzbergplatz eine Touristeninformation. „Doch die Miete stieg, und ich habe es auch lieber sicherer, als mich auf dem freien Markt durchzuschlagen.“ Mit dem Bezirksamt hat sie sich auf eine symbolische Miete geeinigt, gerade wurde der Vertrag um zwei Jahre verlängert.

Und der heutige Standort bietet weitere Vorteile: „Da kommt zum Beispiel einfach mal der Leiter der Volkshochschule vorbei, um Guten Tag zu sagen. Hier habe ich in drei Monaten so viele Kontakte aufgebaut wie am Hertzbergplatz in drei Jahren.“ Im Gegenzug will sie anderen dabei helfen, sich zu vernetzen. Da könnte beispielsweise das nagelneue T-Shirt helfen, auf dem die Aufschrift „Neukölln Universität“ prangt. Mit dem Kauf erwirbt der Kunde eine Immatrikulationskarte, mit der er sich im Internet anmelden kann. „Einmal im Jahr findet dann eine Erstsemesterparty statt, bei der sich die Leute kennenlernen können“, so Dickert.

Leben kann sie von dieser Arbeit nicht, es werden gerade einmal die Unkosten gedeckt. Das kümmert sie aber wenig. „Wir sind Pioniere auf diesem Gebiet, und wir sind guten Mutes“, sagt sie. Nichtsdestoweniger würde sie gerne die Besucherzahlen verdoppeln; vor allem im Süden Neuköllns müsse sich das Angebot noch herumsprechen. Bei manchem ist die Botschaft aber bereits angekommen – so wie bei Milchbauer Mendler aus Rudow. Der suchte kürzlich via Facebook einen Namen für sein neugeborenes Kamerun-Lämmchen. Tanja Dickert schickte einen Vorschlag. Jetzt heißt der Kleine „Nic“. sus

Das Neukölln Info Center ist montags bis donnerstags von 10 bis 17 Uhr und freitags von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Kontakt:  902 39 35 30.
Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 224× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 133× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 93× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 156× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 541× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 798× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen