Frisch, fromm, fröhlich, frei
Friedrich Ludwig Jahn und der erste öffentliche Turnplatz Deutschlands

Von seinem Sockel, inmitten eines Rondells mit vielen Grußsteinen, blickt die vier Meter hohe Figur des Turnvaters.
5Bilder
  • Von seinem Sockel, inmitten eines Rondells mit vielen Grußsteinen, blickt die vier Meter hohe Figur des Turnvaters.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

In der Hasenheide hat er den ersten öffentlichen Sportplatz Deutschlands geschaffen, so legte er den Grundstein zu einer Massenbewegung: „Turnvater“ Friedrich Ludwig Jahn (1778-1852). Betritt der Spaziergänger heute den Park durch den Haupteingang, erblickt er auf einer Anhöhe sofort das Denkmal des berühmten Mannes.

Für Jahn war die Bewegung nie reiner Selbstzweck. Er wollte die Jugend dazu ertüchtigen, sich den „Feinden der Freiheit“ entgegenstellen zu können – das waren in erster Linie die napoleonischen Truppen, die Preußen besetzt hielten. Auch die deutsche Kleinstaaterei war ihm verhasst. Später sollte er als Nationalist noch so sehr von sich reden, dass er als „Demagoge“ zu sechs Jahren Kerker verurteilt wurde.

"Vaterländische Turnerey"

Doch zurück in die Hasenheide: Die „vaterländische Turnerey“ nahm am 19. Juni 1811 ihren Anfang, in der Nähe der heutigen Lilienthalstraße. Auf eigene Kosten eröffnete Hilfslehrer Jahn hier den ersten Turnplatz – gemeinsam mit einigen seiner Schüler aus der Plamannschen Erziehungsanstalt an der Wilhelmstraße. Bald wurde das Areal zu eng, man zog in den östlichen Teil der Hasenheide. Hier wurde gelaufen, gesprungen, gefochten, geklettert, gerungen und mit Hanteln geübt. Zu den Schülern gesellten sich bald Studenten und junge Erwachsene aus bürgerlichen Kreisen.

Bei den Spaziergängern sorgten nicht nur die Leibesübungen der jungen Männer in ihren einheitlichen grauen Drillichanzügen für Erstaunen und ungläubige Heiterkeit. Auch das Aufstellen von Turngeräten war etwas ganz und gar Neues. Einige von ihnen hatte Jahn nach Ideen des Pädagogen Johann Gutsmuths entwickelt. Auf dem Platz reihte sich Reck an Barren, Voltigierbock an Schwebebaum.

Oft wird erzählt, Jahns Schützlinge hätten ihre ersten Klimmzüge an den Ästen jener Eiche gemacht, die heute noch am Parkeingang an der Karlsgartenstraße steht. Andere Quellen dagegen berichten, die Jünger der Leibesertüchtigung hätten sich mit der „Turnsperre“ nicht abfinden wollen, die der preußische Staat 1819 verhängte, und trotzig an dem Baum weitergeturnt. Wie auch immer: Der heute rund 300 Jahre alte und 25 Meter hohe Riese trägt den Namen „Jahn-Eiche“ und steht als Naturdenkmal unter Schutz.

Gesponsert von Turnern aus der ganzen Welt

Die Grundsteinlegung für das Jahndenkmal fand 1861 statt, ein halbes Jahrhundert nach der Eröffnung des Turnplatzes. Zehn Jahre lang sammelten Turner im In- und Ausland Geld, um die 12 000 Taler für das vom Bildhauer Erdmann Enke entworfene Denkmal Wirklichkeit werden zu lassen. Außerdem sandten 139 Turnvereine aus aller Welt unterschiedlich große Steine mit und ohne Inschriften, die für den Sockel verwendet wurden. Sie kamen aus Stuttgart und Rio, aus Ohio und Schweinfurt, aus Pennsylvania und Bern.

Ursprünglich befand sich der überlebensgroße Friedrich Ludwig Jahn etwa 100 Meter nördlich von seinem heutigen Standort. Erst die Nationalsozialisten ließen die Skulptur samt Unterbau anlässlich der Olympiade 1936 auf den kleinen Hügel versetzen.

Und was hat es mit dem Motto „Frisch, fromm, fröhlich, frei“ auf sich, das unauflöslich mit dem Turnvater verbunden ist? Erfunden hat er es nicht, aber er entlehnte es einem Studentenspruch aus dem 16. Jahrhundert und brachte es unter die Leute. „Fromm“ ist übrigens nicht in der heutigen Bedeutung zu verstehen, sondern als „tüchtig, fleißig“. Aus dem Motto entwickelte Johann Heinrich Felsing im Jahr 1843 das heute noch verwendete Turnerkreuz mit seinen vier „F“.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 221× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 131× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 93× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 155× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 539× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 798× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen