Bezirk sichert Hochschulstandort
Aufstellung eines Bebauungsplans für HTW-Areal beschlossen

Mit einem Bebauungsplan will der Bezirk den Hochschulstandort am Spreeufer in Oberschöneweide sichern.
2Bilder
  • Mit einem Bebauungsplan will der Bezirk den Hochschulstandort am Spreeufer in Oberschöneweide sichern.
  • Foto: Ralf Drescher
  • hochgeladen von Ralf Drescher

Bezirksamtsbeschluss 282/19 steht über dem Papier auf dem Schreibtisch von Bürgermeister Oliver Igel (SPD). Mit dem am 7. Mai beschlossenen Dokument sichert der Bezirk den Hochschulstandort Oberschöneweide.

Für das Grundstück Ostendstraße 1-15 – früher Werk für Fernsehelektronik, Samsung – soll jetzt ein Bebauungsplan aufgestellt werden. „Schwerpunkt ist eine gewerbliche Nutzung des Areals, außerdem wird der Hochschulstandort gesichert. Mit dem Bebauungsplan wollen wir den Komplettumzug der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) an den Standort Oberschöneweide absichern“, erklärt Bürgermeister Igel auf Nachfrage. Die gewerbliche Nutzung ist dem Bezirk wichtig, weil beim Einzug weiterer Hochschulbereiche in den denkmalgeschützten Peter-Behrens-Bau diese Firmen auf dem Areal eine neue Bleibe finden sollen. „Der Bedarf an Gewerbefläche in Berlin steigt ständig, wir könnten den Verlust kaum an anderer Stelle im Bezirk kompensieren“, so Igel. Mit dem Bebauungsplan wäre aber der vom Eigentümer Comer-Group auf den spreenahe Flächen einst vorgesehene Wohnungsbau nicht mehr durchführbar. Dafür will der Bezirk mit dem Plan soziale Infrastruktur absichern, zum Beispiel eine Kita. Außerdem soll im gesamten Bereich des früheren Werks für Fernsehelektronik ein öffentlicher Uferweg gesichert werden.

Bereits vor einigen Wochen waren Pläne bekannt geworden, auch noch die derzeit an der Karlshorster Treskowallee beheimateten Bereiche der HTW nach Oberschöneweide zu verlegen. Dazu müsste der Peter-Behrens-Bau durch das Land Berlin erworben werden. Es gab bereits Angebote des Eigentümers, den Gebäudekomplex nach Plänen der Hochschule umzubauen und dann schlüsselfertig an das Land Berlin zu verkaufen. Eine erste Kostenschätzung geht von einer Gesamtsumme von rund 250 Millionen Euro aus.

„Mit der Aufstellung eines Bebauungsplans stärken wir jetzt die Verhandlungsposition des Landes Berlin“, erklärt Bürgermeister Oliver Igel dazu. Bis zur Festsetzung eines Bebauungsplans können zwei bis drei Jahre vergehen. In dieser Zeit müssen Gutachten zu Umweltverträglichkeit, Luftreinhaltung, Verkehrssituation und anderen Einflüssen erstellt werden. Bei Realisierung des Vorhabens könnten dann künftig 14 000 Studenten vor Ort sein.

Mit einem Bebauungsplan will der Bezirk den Hochschulstandort am Spreeufer in Oberschöneweide sichern.
Oliver Igel: "Die Ansiedlung der HTW hat dem Standort gut getan."
Autor:

Ralf Drescher aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.