Eine Woche lang auf Sendung
Im Zentrum für Demokratie wird ein Bürgerradio ausgestrahlt

Claudia Max hat mit ihrer Kollegin Katja Sternberger im Zentrum für Demokratie ein Radioprogramm entwickelt.
3Bilder
  • Claudia Max hat mit ihrer Kollegin Katja Sternberger im Zentrum für Demokratie ein Radioprogramm entwickelt.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

„Das Schöne am Freien Radio ist: Du musst nicht perfekt sein“, sagt Claudia Max. Professionelle Moderatoren braucht es dafür nicht. Prinzipiell jeder kann mitmachen und seine eigene Sendung auf die Beine stellen. Vom 5. bis 9. Oktober bekommt nun Schöneweide für eine Woche eine eigene Radiostation.

Claudia Max arbeitet in der Fach- und Koordinierungsstelle der Partnerschaft für Demokratie Treptow-Köpenick im Zentrum für Demokratie Treptow-Köpenick (ZfD). Gefördert wird das ZfD im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Zu dessen Förderrichtlinien gehört unter anderem, dass einmal im Jahr eine Demokratiekonferenz ausgerichtet werden soll, eine Veranstaltung, bei der sich Menschen darüber austauschen, was für eine lebendige Demokratie wichtig ist und wie man sie vor Demokratiefeinden bewahrt. Die Idee, in diesem Rahmen erstmals ein Radioprogramm zu entwickeln, ist der Pandemie geschuldet. „Wir wollten die Demokratiekonferenz coronakonform durchführen“, erklärt Claudia Max.

Sie und ihre Kollegin Katja Sternberger haben beide bereits Radioerfahrungen gesammelt. Beide kommen aus Leipzig und arbeiteten dort für den nichtkommerziellen, freien Radiosender „Radio Blau“. Claudia Max hat außerdem bei „Radio Corax“ in Halle an der Saale mitgewirkt. Eine gewisse Expertise für die temporäre Radiostation bringen sie daher mit.

Gedankenanstöße und Stadtteilgeschichte

Das benötigte Equipment haben sie sich auch schon besorgt. Das Programm wird täglich von 17 bis 19 Uhr im Livestream über die Webseite des ZfD und bei YouTube zu hören sein. Die Themen stehen fest. Mit Gregor Gysi (Die Linke), direkt gewählter Bundestagsabgeordneter für Treptow-Köpenick, hat auch ein ganz bekanntes Gesicht seine Teilnahme zugesagt.

Am Montag, 5. Oktober, wird es unter anderem um die Frage gehen, welchen Beitrag das Medium Radio für die Demokratie leisten kann. Dabei sollen Personen sowohl aus dem Bereich des privaten als auch des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu Wort kommen. Thematisiert werden soll auch das Funkhaus Nalepastraße in Oberschöneweide, wo von 1956 bis 1990 der Rundfunk der DDR seinen Sitz hatte.

Die Sendung am Dienstag wird sich der Arbeit antifaschistischer Initiativen im Bezirk widmen und zeigen, wie sie den Kiez mit ihrem Wirken verändert haben. Auch die Geschichte der Neonazis rund um die Brückenstraße in Schöneweide steht im Fokus. „Die Brückenstraße war bis 2014 bundesweit bekannt als ‚die braune Straße‘, weil es viele von Neonazis geführte Läden gab“, blickt Benedikt Hotz zurück, der ebenfalls im ZfD arbeitet. Berüchtigt sei beispielsweise die Kneipe „Zum Henker“ gewesen. Jahrelang habe die NPD mit ihrer Bundeszentrale am Mandrellaplatz in Köpenick dafür geworben, Neonazis nach Schöneweide zu locken. Genau in dieser Zeit, erinnert sich Hotz, sei Gregor Gysi mit seinem Bürgerbüro in die Brückenstraße gezogen, um der rechten Szene „etwas entgegenzusetzen“. Es habe damals Zeiten gegeben, da seien beinahe täglich die Scheiben seines Büros eingeschlagen worden. Gysi habe deswegen damals gescherzt, er benötige ein Abo beim Glaser. Der Politiker der Linksfraktion soll in einem Interview über seine Erfahrungen in der Brückenstraße erzählen.

Antirassistische Organisationen sollen den Bürgern am Mittwoch vorgestellt werden, das Thema Obdachlosenfeindlichkeit sowie Anlaufstellen für Obdachlose im Bezirk am Donnerstag. Den Abschluss bilden am Freitag jüdisches Leben in Treptow-Köpenick und die Fachstelle TKVA („Treptow-Köpenick für Vielfalt und gegen Antisemitismus“).

Sich zu beteiligen ist vielfältig möglich

Bürger können sich beteiligen, indem sie eigene Beiträge zu diesen Themen produzieren und einsenden oder während des Livestreams bei YouTube Kommentare abgeben. Claudia Max würde sich außerdem darüber freuen, wenn Musiker eigene GEMA-freie Musik zur Verfügung stellen. Die würde sie gern ins Programm mit aufnehmen. Trotz der brisanten Themen solle das Programm Lockerheit ausstrahlen und „etwas Motivierendes reinbringen“. Nach der Demokratiekonferenz soll ein Podcast folgen, um noch mehr jüngere Menschen zu erreichen. Dann könnten sich auch Bürger melden, die gern etwas aufnehmen wollen.

Das ZfD (Michael-Brückner-Straße 1, Ecke Spreestraße) ist unter pfd-tk@offensiv91.de oder pfd-sw@offensiv91.de und 65 48 72 93 erreichbar. Infos und Zugang zum Radioprogramm gibt's auf www.zentrum-für-demokratie.de.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 132× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 166× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 121× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 167× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 385× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 191× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.