„Bau-Verhinderungs-Geschichten“ - Teil 3: Die Elisabeth-Aue

Zum Autor: Fair baut ist eine Kampagne verschiedener Privatpersonen, Freiberufler und mittelständischer Bau-/Wohnungsunternehmen, welche unabhängig von politischen Parteien den gesamtgesellschaftlichen Diskurs informativ und transparent gestalten wollen. 

Pankow. Im Koalitionsvertrag der aktuellen Landesregierung ist es 2016 verankert worden: Die landeseigene Wohnungsbaupotenzialfläche Elisabeth-Aue im Bezirk Pankow wird bis zum Ende der Legislaturperiode 2021 nicht bebaut. Eine leider schon typische Berliner Bau-Verhinderungs-Geschichte a la Rot-Rot-Grün.
Der frühere SPD-CDU-Senat hatte kurz vor den damaligen Neuwahlen das 70 Hektar große, landwirtschaftlich genutzte Areal nebst angrenzender Verkehrsflächen angesichts des dringend benötigten Wohnraums für die wachsende Stadt noch zu einem Gebiet von außergewöhnlicher stadtpolitischer Bedeutung erklärt. Am 1. Juni 2015 wurde im Rathaus Pankow zwischen der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt und den städtischen Wohnungsbaugesellschaften HOWOGE und GESOBAU sogar eine gemeinsame Absichtserklärung zur "Entwicklung des Plangebietes Elisabeth-Aue in Berlin-Pankow zu einem neuen Stadtteil für vielfältiges Wohnen und dazugehörige Ergänzungsnutzungen" unterzeichnet. Zwischen 7000 und 12 000 Bewohner*innen aus unterschiedlichen Zielgruppen und Einkommensschichten auf dem Acker westlich von Französisch-Buchholz hätten in bis zu 5000 Wohnungen eine neue Heimat finden sollen.
Auch die restlichen Säulen der Absichtserklärung waren klar zum Vorteil der Allgemeinheit errichtet worden. Das Quartier hätte einen hohen Grünflächenanteil bekommen sollen, basierend auf den Ideen des Gartenstadtmodells, angepasst an die Herausforderungen und Bedürfnisse des 21. Jahrhunderts. Die Qualität der benachbarten Wohngebiete hätten parallel zur neuen Entwicklung wachsen, die Verbindung zwischen "Alt und Neu" durch die Errichtung von sozialen und kulturellen Infrastruktureinrichtungen wie Schulen, Kindertagesstätten, Freizeiteinrichtungen sowie Begegnungsstätten für Jung und Alt gestärkt werden sollen.
Mit der Errichtung des Quartiers wäre auch die Anbindung der Elisabeth-Aue und deren Umgebung an den öffentlichen Nahverkehr verbessert worden, auch ergänzende Nahversorgungseinrichtungen und die Integration ungedeckter Sportflächen standen unter anderem auf der Agenda.
Als mögliche leistungsfähige ÖPNV-Anbindungsoptionen für die Aue wurden Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit einer Verlängerung sowohl der bisher in unmittelbarer Nachbarschaft endenden Straßenbahnlinie 50, als auch der Straßenbahnlinie M 1 untersucht. Das Investitionsvolumen für die Realisierung der beiden Vorzugsvarianten wurde auf 37,4 Millionen Euro beziffert, die Machbarkeit aus technischer und gestalterischer Hinsicht konnte nachgewiesen werden. Die Wirtschaftlichkeitsuntersuchung ergab, dass der verkehrliche Nutzen der Maßnahme die notwendigen Investitionskosten deutlich übersteigen würde.

Eine Wohnbebauung mit Hand und Fuß, möchte man meinen. Doch im Bezirksparlament Pankows fand der Neubau auf dem Acker ohnehin noch nie besonders viele Befürworter und die Rot-Rot-Grüne Landesregierung legte die Bebauung dann schließlich komplett auf Eis. Zum Wohlgefallen der Bündnisgrünen, die dem knappen Wohnraum lieber mit der Verdichtung im innerstädtischen Bereich begegnen wollen als mit Neubau am Ortsrand. Der Koalitionspartner Die Linke steht jedoch bei dieser Lösung quer. Die Elisabeth-Aue wollen die Grünen zudem als „wichtige Kaltluftschneise“ erhalten wissen.
Die SPD goutiert nach einem Bericht der Morgenpost vom 4.12.2019 den Planungsstopp bis heute, weil der Bezirk aktuell mit 21 000 neu entstehenden Wohnungen „am Limit“ sei. „Wir haben schon zwölf Quartiere in Planung. Und wir sind dabei nicht annähernd so weit gekommen, wie wir sein wollten“, wird Pankows SPD-Fraktionschef Roland Schröder zitiert, er befürchte „eine totale Überforderung durch zu viele Projekte“. Wie in vielen Bezirken jubilierte auch in Pankow ein Zusammenschluss von Anwohnern über das „Moratorium“ des Senats, wie es die Linken im Bezirksparlament formulierten. Die Bürgerinitiative Elisabeth-Aue hatte massiv gegen die Neubau-Pläne protestiert.
Mittlerweile hat sich die öffentliche Stimmungslage offenbar gewandelt. Eine Handvoll Vereine und Initiativen aus Buchholz macht sich für eine Neubebauung des Ackers stark, wenn auch nicht für deren ursprünglich geplanter Wohnungsanzahl. Im Frühjahr 2019 brachten sie eine abgespeckte Version einer Wohnbebauung auf das Tapet: 600 Wohnungen, eine Oberschule, ein Kleingartenpark und ein Naturschutzgebiet. Laut Morgenpost lehnte rot-grün-rote Zählgemeinschaft selbst diese Idee ab, auch das Gymnasium, solange es an eine zusätzliche Wohnbebauung gekoppelt sei.
Noch ist die Elisabeth-Aue im Flächennutzungsplan als Wohnbaufläche festgeschrieben. Die Grünen und die Linken hätten sie aber am liebsten dem Landschaftsschutz zugeordnet und damit dauerhaft von jeglicher Bebauung freigehalten. Auch wenn sich wohl bis 2030 ohnehin erst einmal nichts tun wird auf dem Areal: Für die Befürworter einer Wohnbebauung auf der Fläche und Wohnungssuchende werden die Wahlen im kommenden Jahr von enormer Bedeutung sein. Bleibt Rot-Rot-Grün auf Landesebene am Ruder, könnte die Elisabeth-Aue auf sehr lange Zeit ein Acker bleiben.

Autor:

Fair baut aus Mitte

Kantstr. 41, 10635 Berlin
+49 30 978616460
info@fair-baut.de
Webseite von Fair baut
Fair baut auf Facebook
Fair baut auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Inhaberin Heike Kohlos freut sich auf Sie.
3 Bilder

Friseursalon HairRein
Aus dem Urlaub – in den Urlaub!

Bei unserer ruhigen Atmosphäre, mit Massagen und tollen Gesprächen zaubern wir Sie in die Urlaubswelt des Friseurs zurück. Mit ätherischen Ölen und wohlduftenden Pflegeprodukten kümmern wir uns nicht nur um Ihre Seele, sondern auch mit Liebe zu unserer Arbeit um Ihre Haare. Ob neuer Look oder einfach nur neuer strahlender Glanz für Ihre Haar – Ihr Wunsch steht an erster Stelle. Lassen Sie sich verwöhnen Wir haben in unserem Team Spezialisten für fast alle Frisuren und Farbtrends, fragt...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 15.09.20
  • 176× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Kartenlesegerät Anbieter für Berlin: Die Bezahlexperten
Kartenzahlung in Berlin: Günstig per Kartenterminal kassieren

Der Trend zur Kartenzahlung hat in Corona-Zeiten spürbar zugenommen. Bezahlen mit Bargeld oder EC- bzw. Kreditkarte – Kunden verlangen, die freie Auswahl zu haben. Der Payment-Anbieter Bezahlexperten bietet dafür günstige Lösungen. Egal, ob Taxi, Friseur, Arzt oder Marktstand – auch in Berlin wird die Kartenzahlung immer häufiger nachgefragt. Bei vielen Unternehmern, die sich bisher gegen die Einführung eines Kartenterminals gewehrt haben, lockert sich der Widerstand. Die typischen Fragen...

  • Mitte
  • 16.09.20
  • 200× gelesen
WirtschaftAnzeige
PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher.
2 Bilder

Scan. Pay. Go.
Bezahlen mit PayPal – jetzt auch im Laden

PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher. Morgens Schrippen beim Bäcker für 1,75 Euro, nachmittags ein Cappuccino und ein Stück Kuchen im Lieblingscafé in der Nachbarschaft für 6,40 Euro, abends zwei Bier am Späti für 3 Euro – Berlin war Bargeld-Stadt. Und dann kam Corona. In vielen kleinen Läden kann man (noch) nicht bargeldlos zahlen Das stellt Ladenbesitzer vor Probleme. Denn viele Kunden vermeiden...

  • Charlottenburg
  • 10.09.20
  • 324× gelesen
WirtschaftAnzeige
8 Bilder

Naturheilpraxis Spandau
Mit gesunden Gefäßen jung bleiben

Der Zustand unserer Blutgefäße bestimmt, ob wir krank oder gesund sind. Können Sie sich vorstellen, dass eine gute Durchblutung für Ihre Gesundheit wichtig ist? Durch eine gute Durchblutung werden Zellen und somit Ihre Organe mit Sauerstoff, Nährstoffen und Vitalstoffen gut versorgt. Ein Meilenstein in der Medizingeschichte ist die Entwicklung der Physikalischen Gefäßtherapie BEMER. Gib der Zelle was sie braucht, damit sie macht, was sie kann! Durch das, was der heutige Alltag für die...

  • Bezirk Spandau
  • 08.09.20
  • 286× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team erwartet Sie im Tegeler Büro
2 Bilder

ERA Immobilien Jacqueline Piepenhagen
Privatverkauf – Chance oder Risiko?

Die eigene Immobilie zu verkaufen ist leicht? Dieser Irrglaube kann teuer werden, kommt es später zu Haftungsansprüchen. Zwar ist der Verkäufer einer Immobilie mit Abschluss des notariellen Kaufvertrags aus dem Schneider und muss nicht mehr für Mängel aufkommen. Jedoch hat die Rechtsprechung die Offenlegungspflichten des Verkäufers in den letzten Jahren stetig ausgeweitet. Selbst mit einem Gewährleistungsausschluss im Kaufvertrag kann sich der Verkäufer noch nicht beruhigt zurücklehnen....

  • Bezirk Reinickendorf
  • 08.09.20
  • 176× gelesen
WirtschaftAnzeige
4 Bilder

Parfümerie Gabriel
Familientradition seit über 30 Jahren

Bei uns in der Parfümerie Gabriel werden Sie mit attraktiven Angeboten erwartet. Da gute Beratung bei uns stets an erster Stelle steht, können Sie sich auf ein besonderes Shoppingvergnügen freuen. Als Dank für Ihre Treue in dieser außergewöhnlichen Zeit gewähren wir Ihnen vom 28. August. bis 8. September 2020 noch einmal 20 % Rabatt* beim Kauf Ihrer Lieblingsprodukte! Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Parfümerie Gabriel – achtmal in Berlin und Brandenburg:...

  • Schmargendorf
  • 25.08.20
  • 256× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ihr Partner rund um gutes Sehen in der Märkischen Zeile.
4 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 178× gelesen
WirtschaftAnzeige
Inhaberinnen Irene Wattler und Alexandra Pusch.
3 Bilder

GANZ OHR OHG
Hörsysteme, Hörgeräte, Gehörschutz

6 Filialen in Berlin für – für Sie ganz Ohr! In sechs Filialen beraten wir Sie individuell und betreuen Sie umfassend. Als wichtiger Bestandteil des Gesundheitssektors sind wir als Hörakustiker auch in diesen schwierigen Zeiten für Sie da. Unsere Leistungen orientieren sich am Stand wissenschaftlicher Erkenntnis und technischer Innovation. Sonderaktion Testhörer Kommen Sie zu GANZ OHR und testen Sie – ganz unverbindlich und kostenfrei – ein innovatives und komfortables Hörsystem. Lernen...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 179× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen