Stimmen nach der Wahl: Parteien analysieren und diskutieren das Ergebnis

Bürgermeister Matthias Köhne verfolgte am Wahlabend im BVV-Saal auf der Großleinwand die eingehenden Ergebnisse aus dem Bezirkswahlamt.
  • Bürgermeister Matthias Köhne verfolgte am Wahlabend im BVV-Saal auf der Großleinwand die eingehenden Ergebnisse aus dem Bezirkswahlamt.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Pankow. Dieser Tage wird in den Parteien intensiv das Wahlergebnis vom 18. September analysiert und diskutiert.

„Das Wahlergebnis für Pankow zeigt, dass Bündnis 90/Die Grünen bei hoher Wahlbeteiligung eine stabile politische Kraft im Bezirk sind“, meint die Kreisvorsitzende der Grünen, Cordelia Koch. Aber jetzt sei über den Umgang mit der AfD in der BVV nachzudenken. „Das ist ein schockierendes Ergebnis“, kommentiert die Abgeordnete Clara West (SPD) das Wahlergebnis im Bezirk. „In Pankow spiegelt sich das Berliner Ergebnis im Kleinen wieder. Wir nehmen uns Zeit zu analysieren und zu diskutieren, was da passiert ist“, sagt die stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende. „Ich denke, es gibt nicht nur einzelne Ursachen, die zu diesem Ausgang der Wahlen führten. Es dürfte eine Mischung aus vielem sein.“

CDU-Kreischef Gottfried Ludewig lobt, dass die Wahlkämpfer der CDU in den vergangenen Wochen wie die Löwen um jede einzelne Stimme im Kiez gekämpft hätten. „Andererseits ist das Ergebnis für die CDU sehr bitter. Vor uns liegt sehr, sehr viel Arbeit und eine ehrliche Analyse unserer Teamleistung.“

„Ich freue mich, dass wir die meisten Stimmen bei der BVV-Wahl in Pankow erhielten“, sagt Christine Keil. Die Jugendstadträtin ist Mitglied im Kreisvorstand der Linkspartei. „In meine Freude mischt sich aber auch ein Nachdenken über das Wahlergebnis insgesamt.“ Nach 20 Jahren als Stadträtin trat Keil nicht mehr für Bezirksamt an. Sie resümiert: „Die Arbeit für die einzelnen Bezirksamtsmitglieder wurde in den vergangene Jahren immer mehr. Der Bezirk wächst stetig weiter. Vielleicht sollte es wieder ein, zwei Stadträte mehr geben, damit noch mehr für die Menschen in Pankow geschafft werden kann.“

Für Noch-Bürgermeister Matthias Köhne (SPD) ist der Ausgang der Wahlen keine große Überraschung. „Dieses Ergebnis ist erschreckend, aber es deutete sich ja seit Wochen in den Prognosen an. Das Wahlergebnis ist aus meiner Sicht ein Auftrag für künftige Politik.“ Köhne hatte bereits vor einem Jahr angekündigt, nach zehn Jahren im Amt nicht mehr als Bürgermeister zu kandidieren. Sobald sein Nachfolger gewählt ist, nimmt er eine einjährige Auszeit. „Dann werde ich Sachen machen, für die ich in meinen 60-70-Stunden-Arbeitswochen keine Zeit hatte“, sagt der 50-Jährige ganz entspannt. BW

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

31 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 601× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 940× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen