Bordsteine werden dank Sondermittel abgesenkt

Pankow. Sie sind für Menschen mit Handicap äußerst ärgerliche Barrieren: zu hohe Bordsteinkanten an Straßenkreuzungen.

Der Bezirk Pankow hat sich auf die Fahne geschrieben, diese sukzessive zu beseitigen. Doch das dauert seine Zeit. Mit der Bordsteinabsenkung allein ist es oft nicht getan. Gehwege müssen angepasst, manchmal sogar unterirdische Leitungen verlegt werden. Das alles kostet viel Geld. Deshalb nimmt das zuständige Straßen- und Grünflächenamt Bordsteinabsenkungen meist vor, wenn Straßenkreuzzungen sowieso umgebaut oder Gehwege erneuert werden müssen. Häufig ist das auch der Fall, wenn im Interesse der Verkehrssicherheit zum Beispiel Gehwegvorstreckungen gebaut werden.

Damit die Bezirke hier noch schneller vorankommen, hat der Senat das Programm „Barrierefreie öffentliche Räume“ aufgelegt. Aus diesem Bordsteinabsenkungsprogramm werden dem Bezirk Pankow in diesem Jahr 100 000 Euro zur Verfügung gestellt, berichtet Stadtentwicklungsstadtrat Jens-Holger Kirchner (Bündnis 90/ Die Grünen) auf Anfrage. Mit diesen Mitteln sollen insgesamt zwölf Kreuzungen beziehungsweise Einmündungen barrierefrei umgebaut werden. Das betrifft unter anderem die Kreuzungen Hauptstraße/ Hertzstraße, Prenzlauer Promenade/ Elsa-Brändström-Straße, Hermann-Hesse-/ Dietzgenstraße, Pasteurstraße/ Esmarchstraße und Conrad-Blenke-/ Rudi-Arndt-Straße.

Ausgewählt wurden die Kreuzungen von den Bezirksingenieuren. Diese wissen aus ihrem Arbeitsalltag, wo die problematischen Stellen im Straßenland sind. Weiterhin wurde der Pankower Behindertenbeauftragte in das Procedere mit eingebunden.

Der Bezirk würde gern noch rascher Borsteine absenken. So gibt es zum Beispiel im Kissingenviertel noch etliche Kreuzungen mit zu hohen Bordsteinen. Doch derzeit stehen dem Bezirksamt weder ausreichend Mittel für die Durchführung weiterer Baumaßnahmen, noch Personal für die Planung zur Verfügung, erklärt Kirchner.

So schön die zusätzlichen Mittel aus dem Senat auch sind: „Sämtliche mit der Durchführung dieses Sonderprogramms verbundenen Einzelschritte, müssen durch das vorhandene Personal zusätzlich übernommen werden“, berichtet Kirchner. Zusätzliches Personal für die Programmumsetzung gebe es nämlich nicht. BW

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

52 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 19× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 91× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 104× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 153× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.