Stadtführung
Der Mann mit der Leiter lädt am 26. Juni auf die Werneuchener Wiese ein

Beachvolleyball am Kleinen Bunkerberg
2Bilder
  • Beachvolleyball am Kleinen Bunkerberg
  • Foto: Bernd S. Meyer
  • hochgeladen von Bernd S. Meyer

Zu meinem 189. Stadtspaziergang lade ich Sie nun endlich an die Werneuchener Wiese im Bötzowviertel ein. Schon einmal, im Oktober vorigen Jahres, war die Tour angekündigt, fiel aber im letzten Moment der Pandemie zum Opfer.

Die Werneuchener ist eine große wilde Grünfläche am Rande von Prenzlauer Berg. Den Namen hat sie von der einstigen Werneuchener Straße, die seit 1993 den Namen Margarete Sommers trägt, ab 1941 Geschäftsführerin des „Hilfswerks für katholische Nichtarier“ des Berliner Bistums. Sie half am anderen Ende Prenzlauer Bergs, in den Kellern der Herz-Jesu-Kirche an der Fehrbelliner Straße Bedrohte zu verstecken und zu retten. Postum verlieh ihr 2003 der Staat Israel den Titel „Gerechte unter den Völkern“.

Eine der Straßen am Karree wechselte nie den Namen: Am Klinikum im Friedrichshain beginnend, ehrt sie seit 1891 den Arzt und Gesundheitspolitiker Rudolf Virchow. Die Gegend kenne ich schon ein Weilchen, meine erste kurzzeitige Berliner Adresse war Hufelandstraße 41, keine 100 Meter entfernt. Als ich im August 1964 zur Untermiete in den vierten Stock des alten Vorderhauses zog, war mir vor allem die nahe Haltestelle des Doppeldeckers Linie 157 in Richtung Zentrum wichtig, der heutige Bus 200. So ahnte ich nicht, welch magische Fläche gleich um die Ecke lag. Heutzutage wird es den meisten nicht anders gehen. Dort in der Nähe des Volksparks standen einst "bessere" Mietshäuser. Mit ihren Jugendstilfassaden existierten sie aber nur bis zum 27. April 1945. An jenem Tag vertrieben Bewaffnete vom Flakbunker Friedrichshain alle Bewohner. Für ein freies Schussfeld auf die heranrückende Rote Armee wurde das Areal abgebrannt. Am 2. Mai war in Berlin der Krieg zu Ende, Berliner Schnauze nannte die Trümmerwüste schnell „Tote Stadt“– eine Anspielung auf die „Grüne Stadt“, die sich hinter der Danziger Straße erstreckt und wie das übrige Bötzowviertel kaum zerstört war.

Einfahrt an der Liselotte-Hermann-Straße
  • Einfahrt an der Liselotte-Hermann-Straße
  • Foto: Bernd S. Meyer
  • hochgeladen von Bernd S. Meyer

1949 begann der Wiederaufbau. Nördlich stehen schlichte Fünfgeschosser im Bauhausstil, es folgte ab 1951 in mehreren Varianten „Nationales Bauen“ mit sparsamen Klassizismus-Anleihen, Ende der 50er-Jahre dann Ecke Danziger ein markanter moderner Siebengeschosser. Anstelle von Hinterhöfen finden sich bis heute überall große grüne Innenflächen.

20 000 Quadratmeter der „Toten Stadt“ blieben jedoch frei, wurden zur Werneuchener Wiese. Unter dem Rasen verschwanden die Trümmer. Pläne gab es für die Wiese seitdem viele. Sogar der Berliner Fernsehturm sollte dort entstehen. Dass Mitte der 80er-Jahre auf der Wiese die Baugrube für einen Jugendpalast schnell wieder unter Rollrasen verschwand, war nur eine weitere Episode in der Geschichte des Areals. Auch Luxuswohnungen und sogar eine orthodoxe Kathedrale waren im Gespräch. Nun entsteht ein Modularer Schulbau.

Der Spaziergang beginnt am Sonnabend, 26. Juni, um 11 Uhr. Treffpunkt ist die Ecke Kniprode- und Pasteurstraße – zu erreichen mit dem Bus 200 bis Hufelandstraße oder Danziger Straße sowie mit der Straßenbahn M10 bis Kniprodestraße.

Jetzt anmelden!

Die Führung ist für Leser der Berliner Woche kostenlos. Allerdings ist eine Anmeldung erforderlich: am Freitag, 25. Juni, von 10 bis 12 Uhr anrufen unter Tel. 887 277 100.

Beachvolleyball am Kleinen Bunkerberg
Einfahrt an der Liselotte-Hermann-Straße
Autor:

Bernd S. Meyer aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 131× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 108× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 136× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 66× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 92× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 192× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen