Vergessene Mauer von Schönholz: Parzellengrenze wurde Polit-Grenze

Hinter Bäumen fast verschwunden: Berliner Mauer in Reinickendorf.
  • Hinter Bäumen fast verschwunden: Berliner Mauer in Reinickendorf.
  • Foto: Christian Schindler
  • hochgeladen von Christian Schindler
Corona- Unternehmens-Ticker

Der Bezirk ist größer, als mancher es vermutet. Ein Stück der Berliner Mauer, von vielen in Pankow verortet, gehört zu Reinickendorf.

Nach einem alten Sprichwort sehen manche Menschen den Wald vor lauter Bäumen nicht, aber es gibt auch andere Dinge, die beinahe hinter Bäumen verschwinden. Ein Pankower Heimatforscher hatte kürzlich darauf verwiesen, dass am S-Bahnhof Schönholz nach ein Stückchen originaler Mauer stehen könnte.

Viele werden sich noch erinnern: Die S-Bahntrasse, die dort Richtung Stadtzentrum führt, verlief in Schönholz wie auch in Wedding parallel zur Mauer. Bis nach dem Mauerfall gab es am S-Bahnhof Schönholz eine Gastwirtschaft, die als „letzte Kneipe vor der Grenze“ für sich warb. Hinter der S-Bahn-Unterführung der Provinzstraße war dann für die West-Berliner Sackgasse, vor der Mauer.

Die ist schon lange weg. Doch gut versteckt hat sich offenbar ein Teil gehalten, wenn man durchs dichte Gestrüpp von der Provinzstraße Richtung Stadtmitte auf eigentlich Pankower Seite geht. Dann stößt man auf die Mauerreste, die laut Landesdenkmalamt vom 5. Februar tatsächlich ein Teil der Berliner Mauer waren. Und noch dazu im Besitz von Reinickendorf. Der Bezirk beteiligte sich zwar nicht am Grenzregime der DDR, hatte den Streifen aber im Zuge einer Grenzbegradigung 1988 erhalten, wie Recherchen des Amtes und der Stiftung Berliner Mauer ergaben.

Entstanden war dieses Mauerstück allerdings nicht als Grenze zweier gegensätzlicher Regimes. Es sollte ursprünglich Parzellen an der Pankower Buddestraße vom benachbarten Bahnhof trennen. Als dann aber die Mauer gebaut wurde, wurde das alte Stück „ergänzt, erhöht und mit Sperrelementen versehen“, so das Landesdenkmalamt.

Die Stiftung Berliner Mauer will die kuriose Entdeckung in ihr Mauerkonzept einbauen. Das Bezirksamt reagierte übrigens schnell: Noch bevor feststand, dass es sich um eine Reinickendorfer Mauer handelt, ließ Bürgermeister Frank Balzer (CDU) das Stück mit einem Bauzaun sichern.

Autor:

Christian Schindler aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 345× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 160× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 106× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen