Entspannung in der Corona-Krise deutet sich an
Am früheren Flughafen Tegel eröffnete Berlins 4. Impfzentrum

Geimpft wird jetzt auch in Tegel. Zunächst aber in eher überschaubarer Größenordnung.
  • Geimpft wird jetzt auch in Tegel. Zunächst aber in eher überschaubarer Größenordnung.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Kurz nachdem das Humboldt-Krankenhaus den Betrieb wieder aufgenommen hatte, meldete das Dominikus-Krankenhaus in Hermsdorf, dass mehrere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter positiv auf das Corona-Virus getestet wurden. Unterdessen eröffnete das vierte Berliner Impfzentrum.

Ab 5. Februar galt im Dominikus-Krankenhaus zunächst ein Aufnahmestopp. Bei den Positivfällen handelte es sich aber nicht um solche, die an einer Mutante erkrankt waren. Die Klinik ist derzeit vom Rettungsverbund abgemeldet. Sie wird nicht mehr von Rettungsfahrzeugen für die Innere Abteilung angefahren. Das gilt voraussichtlich bis 15. Februar. Wer eigenständig kommt, wird aber weiter aufgenommen, teilte eine Sprecherin mit.

Die Situation in manchen medizinischen Einrichtungen bleibt deshalb eines der Hauptprobleme des bezirklichen Gesundheitsamtes, erklärte Gesundheitsstadtrat Uwe Brockhausen (SPD) am 9. Februar im Gesundheitsausschuss der Bezirksverordnetenversammlung (BVV). Insgesamt aber konstatierten er und Amtsarzt Patrick Larscheid eine gewisse Entspannung. Sie sei natürlich nicht mit Entwarnung gleichzusetzen. Die Zahl der Neuinfektionen liege derzeit bei 40 bis 50 pro Tag. Immer noch eine hohe Zahl, aber weniger als die Hälfte dessen, was teilweise in den vergangenen Wochen gemeldet wurde.

Zumindest eine gewisse positive Wirkung und Entlastung bringt die Impfkampagne. In den Pflegeheimen hätten mittlerweile 90 Prozent der Bewohner ihre erste, 70 Prozent bereits ihre zweite Impfung bekommen, teilte Patrick Larscheid mit. Somit sei gerade diese sogenannte vulnerable Gruppe inzwischen einigermaßen geschützt. Das gelte auch für Menschen unter 80 Jahren, die in Pflegeeinrichtungen leben.

Einen Freifahrtschein, um zumindest in diesen Häusern wieder zu einem Vor-Corona-Dasein zurückzukehren bedeute das aber nicht. Schon, weil in der Regel nicht bekannt sei, wie hoch der Anteil der Geimpften im Bereich des Personals sei. Zahlreiche Träger würden sich schwer tun, entsprechende Angaben zu übermitteln, ließ er durchblicken. Abgefordert werden könnten sie nur, wenn es in einem Heim zu einem Corona-Ausbruch kommt.

Wichtig sei zudem, so Larscheid weiter, dass auch die Beschäftigten in den Krankenhäusern schnell einen Schutz bekommen. Laut Angaben des Amtsarztes haben im Humboldt-Klinikum zwischen 38 und 42 Prozent des Personals eine erste Impfung erhalten. Im Dominikus-Krankenhaus liege die Zahl darunter.

Zumindest im Fall des Humboldt-Klinikums liegt das nicht an massenhafter Impfverweigerung. Rund 70 Prozent der Kolleginnen und Kollegen hätten schon vor Wochen diesen Schutz bejaht, betonte der Krankenhausträger Vivantes.

Das Problem ist nicht nur in diesem Fall die fehlende Möglichkeit, sprich der vorhandene Impfstoff. Auch dort geht es zwar nach und nach voran. Aber eben sehr langsam.

Inzwischen wurde am 10. Februar im früheren Terminal C des einstigen Flughafens Tegel das vierte Berliner Impfzentrum eröffnet. Wie berichtet, kommen dort die Dosen der Firma Astrazeneca zum Einsatz. Weil die in Deutschland nur Menschen bis 64 Jahre empfohlen wurden, richtet sich das Impfangebot an dieser Stelle speziell an weitere Beschäftigte im Pflegebereich oder Personen unter 65, die zu Risikogruppen zählen.

Laut Patrick Larscheid beginnt der Betrieb zunächst sehr niederschwellig. Vorgesehen seien erst einmal nur 200 Personen, die täglich im Terminal geimpft werden. Die Zahl werde dann nach und nach auf bis zu 2000 hochgefahren.

In Tegel, so erinnerte sich der Amtsarzt, habe vor genau einem Jahr auch die Corona-Geschichte des Bezirks Reinickendorf begonnen. Damals sei das Gesundheitsamt zum ersten Mal wegen eines möglichen Verdachtsfalls in einer Maschine aus China zum Flughafen gerufen worden.

Das Ende dieser Odyssee sei, trotz mancher Fortschritte, noch lange nicht in Sicht, machte er ebenfalls deutlich. Eine Rückkehr zur Normalität, wie wir sie bis zum Frühjahr 2020 kannten, könne es erst geben, wenn eine "Herdenimmunität" erreicht, also große Teile der Bevölkerung geimpft seien. Und das werde wohl noch eine Weile dauern.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 94× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 94× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 129× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 56× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 73× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 185× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen