Wo bleibt der in Vereinen organisierte Sport?
Bezirkssportbund kritisiert Ausrichtung der neuen Zählgemeinschaft auf private Angebote

Der Reinickendorfer Bezirkssportbund betont, dass seine Vereine ein großes Breitensportangebot vorhalten, aus denen heraus junge Sportler auch "zu späteren Olympiasiegern werden können". Dies bewiesen die Teilnehmer der diesjährigen olympischen Spiele in Tokio, hier im September mit dem damaligen Sportstadtrat Tobias Dollase.
  • Der Reinickendorfer Bezirkssportbund betont, dass seine Vereine ein großes Breitensportangebot vorhalten, aus denen heraus junge Sportler auch "zu späteren Olympiasiegern werden können". Dies bewiesen die Teilnehmer der diesjährigen olympischen Spiele in Tokio, hier im September mit dem damaligen Sportstadtrat Tobias Dollase.
  • Foto: Bezirksamt Reinickendorf
  • hochgeladen von Thomas Frey

Die "Reinickendorfer Ampel" aus SPD, B’90/Grüne und FDP möchte im Bezirk einiges anders machen. Das stößt nicht überall auf Wohlwollen.

Besonders enttäuscht zeigte sich der Vereinssport. Dessen Dachverband, der Bezirkssportbund Reinickendorf, beklagt in einem offenen Brief, dass in der Vereinbarung der Zählgemeinschaft der Sport zwar als wichtiger Teil des Schullebens und für die Freizeitgestaltung hervorgehoben wird. Die besondere Bedeutung, der gemeinnützigen Sportvereine in und für die Gesellschaft finde dagegen keine Erwähnung. Es werde auch nicht ausgeführt, wie die vielen ehrenamtlich Engagierten gefördert werden könnten. Noch deutlicher formulieren die Vertreter des organisierten Sports ihre Kritik an der Forderung der Zählgemeinschaft, das Sportförderungsgesetz und die Sportanlagennutzung (SPAN) zugunsten freier Sportgruppen anzupassen. Damit "legen Sie die Axt an die Arbeit der gemeinnützigen Sportvereine", heißt es in dem vom Bezirkssportbund-Vorsitzenden Stefan Kolbe und seiner Stellvertreterin Elke Duda unterschriebenen Brief.

Was theoretisch klingt, kann einige Konsequenzen haben. Die Vereine sehen sich als die profunden und kompetenten Anbieter für nahezu den gesamten Bereich der Leibesübungen. Darüber hinaus verweisen sie auf ihre gesellschaftliche und soziale Bedeutung. Sollten jetzt private Sportformationen mehr Wohlwollen und Unterstützung erhalten, wird das als Angriff auf das eigene Terrain gewertet. Bereits die Möglichkeit, dass solche Gruppen zum Beispiel vielleicht mehr Hallenzeiten bekommen, lässt beim Dachverband die Alarmglocken schrillen.

Deshalb bemüht der Bezirkssportbund viele Argumente, um dieses Feld zu verteidigen. Er verweist auf seine Breitensportangebote, aus denen heraus junge Sportler aber auch "zu späteren Olympiasiegern werden können." Er erinnert daran, dass schon kleine Kinder in den Vereinen willkommen und viele seither Mitglied geblieben sind. Nicht nur solche Hinweise münden in die darüber hinaus gesehene Verantwortung für das Gemeinwohl. Der Vereinsbetrieb stehe für ein Miteinander unterschiedlicher Menschen und Generationen. Er fördere deshalb Gleichheit, Fairness, Respekt, Vielfalt, Toleranz und Mannschaftsgeist. Getragen werde das von vielen Ehrenamtlichen. Der organisierte Sport nehme deshalb in vielen Bereichen Aufgaben wahr, "die von Seiten des Staates nicht (mehr) geleistet werden können oder sollen", wird in dem Brief ebenfalls formuliert. Diese Offenheit stehe deshalb auch im Gegensatz zu privaten Sportgruppen "mit ihrem gut bezahlten Personal-Trainer".

Es wäre deshalb wünschenswert, wenn SPD, Grüne und FDP ihre Zählgemeinschaftsvereinbarung in dieser Hinsicht noch einmal gründlich überdenken würden, schließt der offene Brief. Er ist auch auf den Internetportalen verschiedener Vereine nachzulesen.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
Die Patienten werden in der letzten Lebensphase liebevoll betreut.
6 Bilder

Gut betreut in der letzten Lebensphase
Pflegefachkräfte leisten wertvolle Arbeit im anthroposophischen Gemeinschaftshospiz

„Pflege ist nicht nur ein Job, Pflege ist eine Berufung!“ – Das ist die Einstellung der engagierten Pflegefachkräfte, die im Gemeinschaftshospiz Christophorus in Berlin-Kladow schwerstkranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleiten, damit diese in Würde Abschied nehmen können. Arbeit unter erschwerten BedingungenSpätestens seit der Covid19-Pandemie ist der Öffentlichkeit bewusst geworden, dass die unermüdliche Arbeit von Pflegefachkräften mehr Wertschätzung verdient. Während viele...

  • Bezirk Spandau
  • 24.01.22
  • 22× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 91× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 670× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen