Ein Besuch im RIAS-Gebäude am Hans-Rosenthal-Platz

Das RIAS-Gebäude mit der markanten "runden Ecke" am Hans-Rosenthal-Platz.
8Bilder
  • Das RIAS-Gebäude mit der markanten "runden Ecke" am Hans-Rosenthal-Platz.
  • Foto: KEN
  • hochgeladen von Karen Noetzel

Schöneberg. Ein Haus mit besonderer Geschichte ist das denkmalgeschützte RIAS-Gebäude, seit 1994 Deutschlandradio Kultur.

Das RIAS-Logo steht noch auf dem Dach. Der Schriftzug darf nachts aber nicht mehr leuchten. Heute ist das geschichtsträchtige Gebäude am Hans-Rosenthal-Platz Sitz von Deutschlandradio Kultur. Der Sender, versteht sich, will für sich selbst Werbung machen.

Schon von außen fällt eine Besonderheit des Hauses auf, die runde Ecke. Ihr Erfinder war der Architekt Paul Mebes (1872 bis 1938). Sein Mitarbeiter Walter Borchard (1887 bis 1946) übernahm die Idee für seinen Entwurf für das ursprünglich als Verwaltungssitz der Bayerischen Stickstoffwerke AG errichtete Gebäude.

Es entstand in den Jahren 1938 bis 1941. Das macht hellhörig. Bei Kriegsbeginn 1939 wurde ein genereller Baustopp verhängt. Nicht so hier. Das Verwaltungsgebäude durfte als eines der ganz wenigen fertiggestellt werden – mit vier Stockwerken Bunkeranlage unter dem Haus, die heute nur noch in Teilen zugänglich sind. Stickstoff war wichtig für den Bau von Bomben.

Die Erbauungsjahre verweisen auf die Nazizeit. Aber das Haus mit der runden Ecke ist kein Nazibauwerk. Es hat den Charakter und die Anmutung der Neuen Sachlichkeit, deren wichtiger Architekt Walter Borchard war.

Das Gebäude ist eine raffinierte Stahl-Beton-Skelett-Konstruktion mit variabler Raumaufteilung, was ab 1948 der Rundfunk im amerikanischen Sektor, eben RIAS, dazu nutzte, nach dem Haus-im-Haus-Verfahren nochmals Räume einzubauen, um den Lärm von draußen abzuschirmen. Der Flughafen Tempelhof war nicht weit entfernt.

Höhepunkt der Gebäudearchitektur ist das Treppenhaus mit seiner schönen, elliptisch geschwungenen Treppe und einem noch original erhaltenen Handlauf. „Ein Ort der Kommunikation“, wie bei einer Führung am Tag des offenen Denkmals betont wird. Da das Treppenhaus nicht im Gebäude integriert, sondern außen angebaut ist, bleibt viel Platz für ein Foyer auf jeder Etage. In jedem Stockwerk ist noch ein Pförtnerhaus aus Stickstoffwerk-Zeiten zu sehen.

In einer der oberen Etagen liegen zwei Räume, die noch aus der Zeit des Umbaus zum Rundfunkgebäude stammen: das historische Studio 5 und der ehemalige „Raum für Betriebsappelle“ aus der NS-Zeit. Er wurde bis in die 70er-Jahre für Live-Sendungen genutzt. Hier, „wo Hans Rosenthal und Onkel Tobias vor Publikum auf der Bühne standen“, wurde öffentlich Radio produziert. Heute dient der Saal dann und wann als Konferenzraum. Deutschlandradio hat sich einen neuen Sendesaal gebaut, ebenso nagelneue Hörspielstudios. Die alten befanden sich in den ehemaligen Chemielabors der Stickstoffwerke.

Die Entstehungsgeschichte des Gebäudes ist übrigens gut dokumentiert. Walter Borchard war ein begeisterter Fotograf. Er hielt zwischen 1936 und 1946 nicht nur Alltagsszenen der Großstadt oder politische Ereignisse wie den Besuch Mussolinis in Berlin im Bild fest. Auch Baustellen kamen ihm vor die Linse, darunter die des Verwaltungsgebäudes für die Bayerischen Stickstoffwerke. KEN

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 152× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 185× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 131× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 179× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 393× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 204× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.