Verhältnismäßig wenige Vorfälle
Erste Bilanz zur Böllerverbotszone um Pallas- und Potsdamer Straße

Corona- Unternehmens-Ticker

In den vergangenen Jahren herrschten an Silvester rund um die Potsdamer und die Pallasstraße immer wieder gefährliche Zustände hinsichtlich der Knallerei. Laut einer ersten Bilanz des Bezirksamts ist es hingegen zum Jahreswechsel 2019/2020 ruhig geblieben.

In der Vergangenheit schossen Gruppen junger Männer, die auf Krawall aus waren, regelmäßig Feuerwerkskörper auf Passanten und griffen Polizei- und Feuerwehrkräfte an. Das sollte sich ändern. Innensenator Andreas Geisel (SPD) verhängte für den Bereich im Schöneberger Norden ein „Böllerverbot“ zum Jahreswechsel.

Wie Ordnungsstadträtin Christiane Heiß (Grüne) in ihrer Antwort auf eine mündliche Anfrage des CDU-Verordneten Guido Pschollkowski in der jüngsten Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) nun berichtete, hätten sich „verhältnismäßig wenige Vorfälle“ ereignet. Das sei auch in der Umgebung von Pallas- und Potsdamer Straße so gewesen. Sie betrachte das als positiv, sagte Heiß.

Am letzten Tag des Jahres waren Zweier-Teams des Ordungsamts gemeinsam mit Beamten des Polizeiabschnitts 41 fünfmal für zwei Stunden rund um die Pallasstraße auf Streife gegangen. Ausschau gehalten wurde insbesondere nach Ansammlungen von Müll in bekannten „Dreckecken“ sowie nach in der Gegend stehenden Mülltonnen und Stühlen. Dank einer Sondervereinbarung mit der BSR wurden Müll und allerhand Gegenstände bis zur Silvesternacht schnell beseitigt.

Angenehme Stimmung

Innensenator Geisel hat gegenüber welt.de betont, dass das Konzept der Böllerverbotszone „voll aufgegangen“ sei. 500 Polizeibeamte hatten an Silvester die Verbotszonen – neben dem Schöneberger Norden der Alexanderplatz – kontrolliert. Der Berliner SPD-Innenpolitiker Tom Schreiber, der eine Polizeieinheit in Schöneberg begleitet hat, sagte, er habe eine ruhige und angenehme Stimmung erlebt.

Derzeit arbeiten die Sicherheitskräfte und der Innensenator an einer abschließenden Bewertung. Von der, so Stadträtin Christiane Heiß, hänge das Resümee des Bezirks zur Wirksamkeit der Verbotszone ab. Danach könnte über ihre Ausweitung und über die Zahl der einzusetzenden Ordnungsamtsmitarbeiter nachgedacht werden.

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 648× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 249× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 134× gelesen
  •  1

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen