Anzeige

Es ist noch Geld übrig: Engagement der Nachbarschaft gefördert

Schöneberg. Der Bezirk würdigt das Engagement Ehrenamtlicher mit einer Ausstellung im Rathaus Schöneberg und Stadtrat Jörn Oltmann (Grüne) zieht eine erste positive Bilanz der Förderung des „freiwilligen Engagements in Nachbarschaften“ (FEIN) für 2017.

Er sei immer wieder beeindruckt von den tollen Ideen und Ergebnissen, die ehrenamtlich Tätige erzielten, sagt Jörn Oltmann. „So viel ausdauerndes Engagement ist keine Selbstverständlichkeit.“

Für 2017 hatte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen dem Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg 84 500 Euro für einzelne FEIN-Projekte zur Verfügung gestellt. Bis September konnten so bereits mehr als 20 Projekte finanziell unterstützt werden, vor allem in Schulen, Kitas, Jugendeinrichtungen, auf öffentlichen Plätzen oder in Nachbarschaftszentren.

Einzelne Bürger, Eltern, Anwohner, Fördervereine oder Nachbarschaftsheime konnten mit dem Geld unter anderem Renovierungsarbeiten ausführen oder Außenanlagen wieder in Schuss bringen. Stadtrat Oltmann erinnert daran, dass die Sachmittel auch für die Seniorenförderung verwendet werden dürfen. Derzeit prüft das Bezirksamt noch weitere Anträge auf Fördergelder. Der Betrag ist schon weitgehend ausgeschöpft. „Trotzdem“, sagt Jörn Oltmann, „kann sich eine Antragstellung lohnen.“

Für jedes Projekt können bis zu 3500 Euro für Material beantragt werden; alle Informationen unter  902 77 24 34. KEN

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt