SG OSC Schöneberg-Friedenau: erfolgreich und mit Ambitionen

Tanz mit dem Ball. Die 1. Herrenmannschaft beim Training im Sportzentrum Schöneberg am Sachsendamm.
5Bilder
  • Tanz mit dem Ball. Die 1. Herrenmannschaft beim Training im Sportzentrum Schöneberg am Sachsendamm.
  • Foto: KEN
  • hochgeladen von Karen Noetzel

Schöneberg. Eine dreiviertel Stunde haben die jungen Männer ihre Runden auf dem Dominicus-Sportplatz gedreht. Der Schweiß tropft von der Stirn. Jetzt geht es in der Sporthalle weiter.

Die 1. Herrenmannschaft der Spielgemeinschaft OSC-Schöneberg-Friedenau (SG OSF) bereitet sich in der Halle am Sachsendamm, eine von sechs Sportstätten der SG, auf ihre nächste Saison vor. „Bis dahin stehen nur Kraft- und Konditionstraining auf dem Programm“, erklärt Trainer Ferenc Remes und lacht. Der gebürtige Ungar kümmert sich erst seit wenigen Wochen um die Handballer, hat die Spieler im Durchschnittsalter von knapp 24 Jahren aber schon gut im Griff.

Auf der Tribüne sitzt Roger Witt und beobachtet die Kraftübungen unten auf dem Parkettboden. Witt ist Leiter der SG OSF und sichtlich stolz auf den Erfolg.

Die Schöneberger sind hinter den Reinickendorfer Füchsen die erfolgreichste Berliner Handballmannschaft, und das seit vier Jahren. Sie spielen in der vierthöchsten Spielklasse, der Oberliga Ostsee-Spree. In der abgelaufenen Saison wurden die Männer Vizemeister. Das ist die beste Platzierung, die eine Schöneberger Handballmannschaft je erreicht hat. Im Deutschen Amateurpokal schied sie erst im Viertelfinale aus. „Bei den Männern wollen wir die erfolgreichste Amateurmannschaft werden“, erklärt Roger Witt.

Sie sind alle Amateure. Spieler und Spielerinnen finanzieren ihre Fahrten zu Spielen und Turnieren selbst. An Sponsoren hapere es sowieso, erläutert der Vereinschef. „Sie sind in der Sportstadt Berlin extrem ausgelastet.“ Sport-Sponsoring sei für Unternehmen ein Luxus, „wie früher das Halten von Rennpferden“.

2003 haben sich die Handballabteilungen der drei Schöneberger Vereine OSC, HC Schöneberg 77 und Friedenauer TSC zur Spielgemeinschaft zusammen geschlossen. Die Idee dahinter: Aktivitäten zu bündeln anstatt sich um Hallenzeiten, Spieler und Trainer zu balgen.

„Wir wollen attraktiven Handballsport bieten“, so Roger Witt. Die SG OSF ist auf diesem Feld der drittgrößte Anbieter in Berlin. 650 Mitglieder von sechs bis 81 Jahren werden von rund 40 Ehrenamtlichen trainiert und betreut. Probleme mit Nachwuchs hat der Verein nicht, wenn man davon absieht, dass es schwierig ist, junge Leute zu finden, die sich langfristig engagieren, beispielsweise als Trainer.

Im Mittelpunkt steht die Jugendarbeit. Das heißt für Roger Witt: Kinder von der Straße zu holen und den schlechten Berliner Schulsport auszugleichen, „wo eine Rolle auf der Matte eine Bewegungstragödie“ sei.

Witt bedauert, dass die Bemühungen des Vereins um Integration von Flüchtlingskindern wenig fruchten. „Viele gehen zum Fußball.“ Der Rasensport stehe auch beim Publikum an erster Stelle. Zu den Spielen der 1. Herren kämen in der Regel rund 150 Zuschauer. Kurzfristig könne der Verein mehr „aktivieren“. Eins Spiel gegen Magdeburg im August 2014 verfolgten fantastische 1600 Zuschauer. Informationen unter www.sg-osf.de. KEN

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 61× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 75× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 108× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 134× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 377× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 173× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.