Attraktiv, aber ungesund
Schöneberg und Friedenau leiden unter Lärm, Grünflächenmangel und Luftverschmutzung

Was hier herauskommt, trägt nicht gerade zur Gesundheit bei.
  • Was hier herauskommt, trägt nicht gerade zur Gesundheit bei.
  • Foto: KEN
  • hochgeladen von Karen Noetzel
Corona- Unternehmens-Ticker

Die Schöneberger Wohnviertel sind attraktiv. Immer mehr Menschen wollen dorthin ziehen. Gleichzeitig ist die Umweltbelastung in der Gegend zwischen Wittenberg und Dennewitzplatz, Nollendorfplatz und Roter Insel sehr hoch.

Am meisten unter Lärm, Luftschadstoffen, tropischen Sommernächten und zu wenig Grün leiden die Anwohner auf der Roten Insel.

Nicht viel besser sieht es hinsichtlich dieser Drei- und Vierfachbelastung für die Quartiere um den Wittenberg- und Viktoria-Luise-Platz, den Nollendorf- und Dennewitzplatz, den Bayerischen Platz und den Kaiser-Wilhelm-Platz sowie für Friedenau aus. Ziemlich ungesund ist die Luft auch am Grazer Platz und in der Lindenhofsiedlung.

Am schlechtesten dürften die Anwohner der Bundesstraße 1 (Potsdamer Straße, Hauptstraße, Dominicusstraße, Sachsendamm und A103) und der Martin-Luther-Straße nachts schlafen. Da ist die Lärmbelastung besonders hoch.

Die Verwaltung von Tempelhof-Schöneberg kann nur eingeschränkt handeln, um die Umweltbelastung zu verringern. Es gibt keine eigenen Zuständigkeiten. Es fehlt am nötigen Geld und Personal sowie an einer Koordinierungsstelle.

Alle Hebel in Bewegung

Eine wichtige Rolle spielt daher das Umwelt- und Naturschutzamt. Mit Stellungnahmen zu Planverfahren versucht es auf eine Verringerung von Lärm und Luftverschmutzung und auf ein gutes lokales Klima hinzuwirken. Oder es bearbeitet Beschwerden im Rahmen des Immissionsschutzgesetzes. Ein anderer Hebel, mit dem die Verwaltung bisher ansetzen konnte, war das Quartiersmanagement (QM) Schöneberger Norden, das jedoch zum 31. Dezember ausläuft. Über das QM konnte in die Gestaltung des öffentlichen Raums für mehr Aufenthaltsqualität und in Gesundheitsprojekte aller Art investiert werden.

Zur Verringerung von Luft- und Lärmbelastungen durch den Verkehr arbeitet das Bezirksamt auf Grundlage von Anträgen, die die Fraktionen in die BVV einbringen. Ein Beispiel ist der Antrag der SPD auf ein Verkehrskonzept für Schöneberg Nord aus dem Jahr 2018. Bevor solche Anträge umgesetzt werden können, muss der Bezirk jedoch die entsprechenden Finanzmittel beschaffen. Von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz gibt es aber kein Geld für Konzepte oder Gutachten für Quartiere. So hat das Bezirksamt im genannten Fall eine Projektförderung beim Bundesumweltministerium beantragt. Nach zweijähriger Prüfung konnte so „Kiez er-Fahren“ an den Start gehen.

„Die zunehmende bauliche Verdichtung sowie die Inanspruchnahme innerstädtischer Freiflächen für die Bebauung verschlechtert die Lebensbedingungen für die Bewohner“, sagt Umweltstadträtin Christiane Heiß (Grüne). „Ein Ausgleich kann nur geschaffen werden, wenn bei Neuplanungen in ausreichendem Maße Grün- und Freiflächen erhalten, für den Erholungszweck hergerichtet oder neu geschaffen werden.“

Grünflächen wie den Augapfel hüten

Martin Alexander Rutsch (Die Linke) mahnt, Berlin, das verhältnismäßig viele Grünflächen besitzt, müsse diese wie seinen Augapfel hüten und bei Bauvorhaben die Bürgerbeteiligung stärken.
Ralf Olschewski von der CDU sagt, beim Umweltschutz passiere auf Bezirksebene nicht viel, und gibt gleichzeitig zu bedenken, dass der Run auf den belasteten Norden gleichwohl anhält. „Menschen wählen die Gegend gezielt aus. Das Kulturangebot scheint ein Ausgleich zu sein für den Mangel an Grünflächen.“

Die Bewertung gesundheitlicher Risiken durch Luftschadstoffe und Lärm kann man im Geoportal der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen sogar bis zu einer konkreten Adresse abfragen unterder Adresse www.stadtentwicklung.berlin.de/geoinformation/.

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 643× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 245× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 130× gelesen
  •  1

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen