Fahrradpolitische Kieztour zu neuralgischen Punkten in Schöneberg

Corona- Unternehmens-Ticker

Schöneberg. Der Fahrradverkehr im Bezirk nimmt zu. Das städtische Verkehrswegenetz aber hat sich dieser Entwicklung noch nicht angepasst.

Wo die neuralgischen Punkte in Schöneberg liegen, hat die Stadtteilgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) auf einer fahrradpolitischen Kieztour am 8. Mai aufgezeigt. BVV-Vertreter von CDU, SPD und Grünen erläuterten vor Ort ihre Vorstellungen zur Verbesserung des Radverkehrs.

Vor dem Start am Rathaus Schöneberg nannte Bürgermeisterin Angelika Schöttler (SPD) erzielte Verbesserungen: mehr Radbügel vor dem Rathaus Schöneberg und erste, finanziell abgesicherte Planungen für den Ausbau eines Fahrradnebenroutennetzes.

Erste Station der acht Kilometer langen Tour: der Innsbrucker Platz. „Hier passiert fast gar nichts“, so die Kritik des grünen Bezirksverordneten Ulrich Hauschild. BVV-Beschlüsse, etwa zur Verbreiterung der Radstreifen in der Hauptstraße, oder Forderungen nach vorgezogenen Haltelinien, mehr Abstellmöglichkeiten und einem Radweg von der Innsbrucker Straße über das östlich gelegene Plätzchen an der Kreuzung in die Ebersstraße würde die Verkehrslenkung Berlin abschmettern.

Nächster Halt war die Crellestraße. Da das Projekt eines Multifunktionswegs durch den „Crelle-Wald“ gekippt wurde, nachdem die Deutsche Bahn bekannt gegeben hatte, die Stammbahn reaktivieren zu wollen, möchte die CDU, so ihr Verordneter Matthias Steuckardt, in der nördlichen Crellestraße einen Zweirichtungsradweg anlegen.

Die Grünen hoffen immer noch auf den Bau des Multifunktionswegs, zumindest temporär für einen Zeitraum von zehn Jahren. Aus dem Publikum kam der Vorschlag, die Crellestraße zur Fahrradstraße umzuwidmen. Ein Problem für Radler bleibe der Crelle-Markt.

Am U-Bahnhof Heinrich-von-Kleist-Park sprach zuletzt Annette Hertlein über den Radverkehr auf Hauptstraßen. In der Martin-Luther-Straße, der Potsdamer Straße oder der Bundesallee kann sich die SPD-Verordnete Radschnellwege vorstellen. Es gebe „viel Gestaltungspotenzial“; doch sei die Finanzierung problematisch. Aus der Veranstaltung nahm Annette Hertlein noch die Anregung für eine Schwerpunktaktion des Ordnungsamts in der Hauptstraße mit. Hier sei die Busspur immer zugeparkt. KEN

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 648× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 249× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 134× gelesen
  •  1

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen