Bürgerämter rüsten auf: Passbilder gibt es dann direkt am Arbeitsplatz

Corona- Unternehmens-Ticker

Spandau. Den Fotoautomaten im Rathaus wird es nicht geben. Dafür wollen jetzt aber die Bürgerämter technisch aufrüsten - Passbild inklusive.

Im Bürgeramt des Rathauses sowie im Bürgerbüro in der Wasserstadt soll es künftig kombinierte Arbeitsplätze geben, mit denen vieles leichter wird. Extra-Geräte zum Scannen von digitalen Unterschriften oder Fingerabdrücken für den Pass werden damit überflüssig. Besser noch: Das biometrische Passbild gibt es dann direkt am Mitarbeitertisch. Was dem Kunden die Lauferei erspart.

Stephan Machulik (SPD), Stadtrat für Bürgerdienste, rechnet im Mai mit dem Start an 16 Arbeitsplätzen. Der entsprechende Vertrag mit der Bundesdruckerei, die diese neuen Kombi-Geräte zur Verfügung stellt, soll demnächst geschlossen werden. "Wenn alles klappt, wäre Spandau der erste Bezirk, der diesen Service anbietet", so der Stadtrat. Die Kosten für das Pilotprojekt würde die Senatsverwaltung übernehmen. Hintergrund für die neue Technologie ist, dass die Mitarbeiter in den Bürgerämtern wiederholt mit technischen Problemen zu kämpfen haben. "Wir arbeiten deshalb schon seit zwei Jahren an einer Lösung", erklärt Stephan Machulik.

In Spandau ist derweil seit Monaten ein Passbildautomat für das Rathaus im Gespräch. Vorgeschlagen hatte ihn die CDU-Fraktion, um den Service für die Bürger zu verbessern. "Wenn es jetzt diese neuen Arbeitsplätze inklusive Passbildservice geben soll, umso besser", kommentiert Vizefraktionschef Thorsten Schatz. Die SPD lehnt den Fotoautomaten im Rathaus dagegen strikt ab. "Ein Automat ist durch die knappe Raumkapazität im Rathaus nicht aufstellbar", so Fraktionschef Christian Haß. Laut einer aktuellen Mitteilung der Fraktion besteht auch gar kein Bedarf. Kunden im Bürgeramt hat sie dazu allerdings nicht befragt.

Die Fotogeschäfte in der Altstadt führt die SPD ebenfalls ins Feld. Die nämlich könnten durch das neue Serviceangebot im Rathaus wirtschaftlich geschädigt werden. Setzt Spandau nun tatsächlich die neue Technik ein, worüber der Stadtrat die Bezirksverordneten bereits im Ausschuss für Bürgerdienste informiert hatte, dürfte mindestens dieses Argument hinfällig sein.

Ulrike Kiefert / uk
Autor:

Ulrike Kiefert aus Spandau

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 63× gelesen
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 75× gelesen
AusflugstippsAnzeige
  3 Bilder

Führung Fasanenstraße
Die Beine von Dolores- Prominenz und Kunst in der Fasanenstraße

Die Fasanenstraße, benannt nach der königlichen Fasanerie, bietet heute zahlreiche Kunstgalerien, ein Museum, ein Literatur- und ein Auktionshaus. Die Straße ist geprägt von der Erinnerung an jüdisches Leben und an viele Berliner Künstler, Literaten und Politiker. Von einem der ältesten Wohnhäuser Berlins geht es bis zur spektakulären modernen Architektur des Ludwig-Erhard-Haus. Die Führung dauert 2,5 Stunden Info und Anmeldung unter 030 26321216

  • Friedenau
  • 23.06.20
  • 60× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen