Netzwerk Erinnerungskultur verlegte acht Stolpersteine
Evangelischer Kirchenkreis erinnert an zwei jüdische Familien

Auf dem Fußweg an der Corneliusstraße in Lankwitz wurden fünf Stolpersteine im Gedenken an die Familie Langnas eingelassen.
3Bilder
  • Auf dem Fußweg an der Corneliusstraße in Lankwitz wurden fünf Stolpersteine im Gedenken an die Familie Langnas eingelassen.
  • Foto: K. Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe

Am Mittwoch, 24. März, wurden an zwei Adressen in Steglitz insgesamt acht neue Stolpersteine verlegt. Mit den Gedenksteinen soll an zwei jüdische Familien erinnert werden. Initiiert wurden die Stolpersteinverlegungen vom Netzwerk Erinnerungskultur im Kirchenkreis Steglitz.

Im Vorfeld der Verlegung der Steine haben Vertreter des Netzwerkes die Biografien der ehemaligen Steglitzer Nachbarn recherchiert. So beschäftigte sich Klaus-Peter Schaal vom Netzwerk mit den Lebensläufen der fünfköpfigen Familie Langnas, die in der Lankwitzer Corneliusstraße 26a lebte. Karin Sievert erforschte die Biografien der Familie Kohn. Das Ehepaar lebte mit seinem Sohn in der Buggestraße 21 in Steglitz.

Über die Familie Langnas fand Klaus-Peter Schaal heraus, dass es „eine ganz normale Berliner Familie jüdischen Glaubens war“. Im Komponistenviertel in Lankwitz gab es viele Familien des gehobenen Bürgertums – ob sie nun christlichen Glaubens waren, als Freidenker lebten oder sich für Religion wenig interessierten. Pauline Braun und Alfred Langnas heirateten am 12. November 1912. Das Ehepaar bekam vier Kinder. Zwischen 1914 und 1920 wurden Gerda, Hildegard, Heinz Gustav und Joachim geboren.

Mit der Machtübernahme der Nazis im Jahr 1933 war Deutschland für die Familie keine sichere Heimat mehr. Die Eltern erkannten die Zeichen der Zeit und sorgten dafür, dass die Kinder Gerda und Heinz Gustav 1936 Berlin verlassen konnten. Sie fanden in Brasilien eine neue Heimat. Sohn Joachim konnte sich 1938 nach New York retten.

Das Ehepaar setzte sich 1938 und 1939 nach Brüssel ab. Hier lebten sie für wenige Monate in Sicherheit. Jedoch willkommen waren sie nicht. Nach dem Überfall der Deutschen Wehrmacht auf Belgien wurden sie interniert und von den belgischen Behörden nach Frankreich abgeschoben. Von hier wurden sie später nach Auschwitz deportiert und dort ermordet. Es sei erfreulich, dass mit den messingfarbenen Stolpersteinen vor dem ehemaligen Wohnhaus der Familie jetzt ein Ort des Gedenkens und ein Mahnmal gegen das Vergessen entstanden sei, so Klaus-Peter Schaal.

Ein paar Kilometer weiter, in der Buggestraße 21 in Steglitz, wurde am gleichen Tag auch der Familie Kohn gedacht. Alice Kohn, geborene Rosenberger, heiratete 1928 in München den Bankrevisor Isidor Isaak Kohn. Das Ehepaar zog nach Steglitz. 1930 wurde Sohn Erwin geboren. Kurz nach der Machtübernahme der Nazis wurde Kohn als Jude vom Bankvorstand degradiert. Die Repressalien zwangen die Familie zur Flucht. 1936 fand die Familie in den USA eine neue Heimat.

Im Altbezirk Steglitz wurden auf Initiative des Evangelischen Kirchenkreis Steglitz bis heute an die 300 Stolpersteine verlegt. Im Sommer 2005 verlegte man die ersten Stolpersteine für das Ehepaar Arthur und Rosa Goldstein in der Kyllmannstraße. Seitdem engagieren sich Arbeitsgruppen in verschiedenen evangelischen Kirchengemeinden dafür, an die Opfer auf diese Weise zu erinnern.

Mehr über die Arbeit des Netzwerkes, die Stolpersteine und über die Familien Langnas und Kohn gibt es im Internet auf www.kirchenkreis-steglitz.de.

Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 181× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 231× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 151× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 213× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 406× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 215× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.