Carlos Manuel

Beiträge zum Thema Carlos Manuel

Kultur
Das deutsch-angolanische Ensemble in Luanda.

Anderer Blick auf die Welt
Theaterprojekt berichtet von seiner Angola-Reise

Das angolanisch-deutsche Ensemble der Jugendtheaterwerkstatt Spandau, das im Oktober vergangenen Jahres mit Calderons „Das Leben ist Traum“ Erfolg auf der Zitadelle hatte, reiste im Januar und Februar durch Angola. Am Freitag, 10. Mai, wird darüber um 18 Uhr in der Gelsenkircher Straße 20 berichtet. Die Regisseure Carlos Manuel, geboren in Luanda und wohnend in Berlin, und Orlando Domingos aus Angolas Hauptstadt Luanda ließen im Rahmen des Festivals „Verlorene Illusionen“ Calderons selten...

  • Falkenhagener Feld
  • 02.05.19
  • 109× gelesen
Kultur

Uraufführung auf der Zitadelle
Theater und Installation zur Zukunft der Erde

Die Urauführung des Stücks „Unruhig bleiben _  staying with the trouble“ nach Donna Haraway in der Bastion Kronprinz auf der Zitadelle ist nach der Premiere am 8. Mai 19 Uhr noch mehrfach zu sehen. Wie können wir das Zusammenleben auf einem beschädigten Planeten neu gestalten? Die Gemeinschaften der „Kompostisten“ bekannten sich ab dem frühen 21. Jahrhundert dazu, die Weltbevölkerung radikal zu verringern und unzählige Praktiken artenübergreifender Umweltgerechtigkeit zu entwickeln. „Unruhig...

  • Haselhorst
  • 02.05.19
  • 81× gelesen
Kultur
Regisseur Carlos Manuel in der Mitte des Ensembles.
2 Bilder

Deutsch-angolanische Koproduktion
Calderons Traum auf der Zitadelle

Noch zweimal ist die deutsch-angolanische Koproduktion „Das Leben ist Traum“ im Rahmen des Spandauer Theater-Festivals „Verlorene Illusionen“ auf der Zitadelle zu sehen. Mit internationalen Produktionen haben die Spandauer Theaterleute nicht nur gute Erfahrungen gemacht. Erst im Sommer hatte das Auswärtige Amt jungen Tänzern aus der Elfenbeinküste die Einreise verweigert, weil angeblich Zweifel an deren Rückreisewilligkeit bestanden. Und das, obwohl die Produktion vom Goethe-Institut...

  • Haselhorst
  • 24.09.18
  • 95× gelesen
Kultur
Aus dem Chaos entsteht die Welt – Szene aus den Metamorphosen.
4 Bilder

Bürger allein auf der Bühne
Ivorische Tänzer durften nicht kommen

Das Bürgerensemble der Jugendtheaterwerkstatt Spandau arbeitet sich noch bis in den Juli an Ovids Metamorphosen ab – allerdings ohne die lange fest eingeplanten Tänzer von der Elfenbeinküste. So könnte es gewesen sein am Anfang der Welt: Die Zuschauer betreten einen Theaterraum, in dem Nebel wabert, und in dessen Mitte ein großer schwarzer Kasten steht. Auch Ovid hat um Christi Geburt herum in seinen Metamorphosen sich ein undefinierbares Chaos vorgestellt, aus dem sich langsam die Welt...

  • Falkenhagener Feld
  • 21.06.18
  • 96× gelesen
  •  1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.