Autor Sebastian Petrich: Warum der Ludwigkirchplatz so schön ist

Ein Ort zum Abschalten: Sebastian Petrich hält den Kiez so ziemlich für den schönsten Berlins - er kennt aber auch 19 Alternativen.
3Bilder
  • Ein Ort zum Abschalten: Sebastian Petrich hält den Kiez so ziemlich für den schönsten Berlins - er kennt aber auch 19 Alternativen.
  • Foto: Thomas Schubert
  • hochgeladen von Thomas Schubert

Wilmersdorf. Tiefenentspannte Straßencafés, quietschvergnügte Kinder, herrschaftliche Bauten: Rund um den Ludwigkirchplatz ist die lässige Lebenslust des Berliner Westens seit jeher zu Hause. Und in Sebastian Petrichs Buch „Die schönsten Berliner Kieze“ spielt das Viertel eine Schlüsselrolle.

Wenn abends die Glocken von St. Ludwig läuten, gleißt fleckiges, gelbes Sommerlicht durchs Blätterdach. Wohin man blickt: Kinder, Kinder, Kinder. Der Platz im Rücken des Kirchturms schafft Prenzlauer-Berg-Stimmung, nur ohne die angestrengte Inszenierung des Nachwuchshabens. In diesem Teil Wilmersdorfs ist urbanes Familienleben noch so selbstverständlich, dass es nicht zur Show gerät. Der Platz vor dem Kirchturm liegt des Abends im Sonnenschein. Man sitzt dort umfangen von der Selbstverständlichkeit des Schönen, sieht Blumen, gepflegten Rasen, eine kleine Fontäne.

Unaufgeregter Kiez

Der Ludwigkirchplatz ist schön, ohne jede Einschränkung. Hippes Gehabe? Bleibt dem Viertel fremd. Und in dieser Hinsicht wird es nicht viele andere Innenstadtquartiere geben, die es mit dem "Ludwig“ aufnehmen können. Im Schatten des Lokals „Kuchel-Eck“ sitzt bei einem Hefeweizen jemand, der es wissen muss: Sebastian Petrich, Jahrgang 1975, Autor des Buchbands „Die schönsten Berliner Kieze“. In einer Reihe von 20 Streifzügen durch Stadtbereiche mit sehr unterschiedlicher Ästhetik ist dieser hier wahrlich ein Schönling wie aus dem Buche. Dabei beginnt das „Ludwigkirch-Kapitel“ gar nicht an der katholischen Kirche, sondern etwas weiter südlich.

„Da gibt es diesen herrlichen Kontrast zwischen strengen Behördenbauten am Fehrbelliner Platz und der Wiese des Preußenparks, auf dem die Thais campieren“, baut Petrich einen Spannungsbogen. „Das Viertel selbst ist ein Geselligkeitskiez.“ Reich an gastronomischen Angeboten, macht der "Ludwig“ glücklich, jeden nach seiner Facon. Entweder schwelgt man im Angebot von „Zigarren Herzog“ oder gastiert im Privatrestaurant „Eulenspiegel“ in der Uhlandstraße, wo schon Jodie Foster und Sean Connery Diskretion genossen. Literaturinteressierte wiederum dürften sich auf die Spuren des Schriftstellers Heinrich Mann begeben, der bis kurz vor dem Reichstagsbrand in der Fasanenstraße 61 wohnte.

Man lässt es sich gutgehen

Auch im Hier und Jetzt erkennt ein Ortsfremder den herausragenden Status von St. Ludwig. 1897 erbaut, war dieses katholische Gotteshaus das erste frei stehende seiner Art in Berlin. Bis dato durften nur evangelische Kirchen ohne Einfassung durch Nebenbauten das Stadtbild prägen.

Und heute? „Da lässt man es sich rings um die Kirche gerne gut gehen. Man nimmt es hin, dass der Zeitgeist hier nicht zu Hause ist“, meint Petrich. Dafür müsste der Leser dann schon die Kapitel über den Kollwitzplatz in Prenzlauer Berg aufschlagen. Man sollte weiterblättern bis zum Graefekiez in Kreuzberg oder zum Schillerkiez in Neukölln, wo Petrich selbst lebt und als Texter sein Auskommen findet.

Das Buchprojekt war aber reine Herzenssache. Denn Petrich liebt es, als Flaneur durch die so unterschiedlichen Lebenswelten Berlins zu treiben und Atmosphäre zu schnuppern. Als dann der Elsengold-Verlag Interesse zeigte, begab sich Petrich in Bibliotheken und recherchierte. Als optische Abrundung erstellte der Fotograf Jürgen Henkelmann in jedem Kiez exklusive Bilderserien. Sie zeigen jeweils auch eine ortstypische Persönlichkeit. Am „Ludwig“ handelt sich um Franziskanermönch Pater Damian Bieger. Menschen wie ihn im Berliner Stadtzentrum anzutreffen, gehört zu den selten gewordenen Vergnügen, die Wilmersdorf bis heute bereithält. Auch scheint sich hier eine Garnitur von kleinen Kiezläden gehalten zu haben, die andernorts großen Ketten weichen. „Vielleicht ist die Vermieterpolitik hier noch eine andere“, mutmaßt Petrich.

Das Glockenspiel von St. Ludwig gemahnt offenbar zur Pflege des Bewährten. Dem Französischen König Ludwig IX. als Namenspatron des Hauses verdankt Wilmersdorf im Übrigen auch sein Wappen. Er soll bei den Kreuzzügen sein mit drei Lilien geschmücktes Schild einem Ritter geschenkt haben, der ihm das Leben gerettet hatte. Und dieser Ritter kam – aus Wilmersdorf. tsc

„Die schönsten Kieze Berlins“ von Sebastian Petrich ist im Elsengold Verlag erschienen und im Buchhandel erhältlich.
Autor:

Thomas Schubert aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 111× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut! Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten....

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 124× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 115× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 151× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 381× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 181× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.