Eisskulpturen am Stiel
Bezirksjury wählt zwei Projekte für die "Initiative Draussenstadt" aus

Schattenspiele im Schaufenster und Eisskulpturen aus der Rikscha: Zwei Projekte hat das Bezirksamt Mitte für die „Initiative Draussenstadt“ empfohlen. Die fördert Kunst und Kultur im öffentlichen Raum.

Mit fünf komplexen Schattenspielen im Schaufenster der „Studio//Bühne“ in Wedding präsentiert die Berliner Künstlerin Suse Weber im Monatsrhythmus Performances, Karikaturen, Fotos und Objekte. Die Schattenspiele in den Abendstunden werden filmisch dokumentiert und live im Internet über einen QR-Code gezeigt. Bei Tageslicht sorgen die präparierten Aufbauten für humorvolle Abwechslung im Stadtraum.

Das „Artists Playing Shadow“ ist eines von zwei temporären Projekten, das die Bezirksjury zur Vergabe von Fördermitteln aus der Initiative „Draussenstadt Mitte“ empfohlen hat. Die Initiative ist ein Programm des Kultursenats, aufgelegt in der Corona-Pandemie. Stadtweit subventioniert es künstlerische und kulturelle Vorhaben im Stadtraum, quasi als Soforthilfe. 2021 bewarben sich Künstler mit 108 Anträgen um Fördermittel in Höhe von rund 1,1 Millionen Euro. Zur Verfügung stehen dem Bezirk Mitte aber nur 25 000 Euro, was der Jury die Entscheidung schwer machte. „Artists Playing Show“ soll nun 15 350 Euro als Finanzspritze erhalten. Projektlaufzeit ist von Mai bis August.

9650 Euro erhält die Künstlerin Julia Frankenberg, sofern die Empfehlung durchgeht. Frankenberg hat mit ihrer bildhauerischen Intervention „Squirt Eis on Bike“ überzeugt. In ihrem Projekt schlägt sie vor, aus einer Rikscha heraus Eisskulpturen am Stiel in verschiedenen Formen der weiblichen Prostata an Passanten zu verteilen. Das Kunstprojekt geht der Frage nach, warum die für das weibliche Lustempfinden zuständige Drüse bisher so wenig erforscht ist. Dazu erscheint eine Begleitbroschüre in mehreren Sprachen. Julia Frankenberg lebt in Hamburg und Berlin. Schon mehrmals war sie als „Artist in residence“ aktiv, unter anderem in Weimar und Hoa Binh (Vietnam). Sie malt, konstruiert, stellt Batiken her, formt und verformt. Ihr aktuelles Projekt soll von Mai bis Juni laufen.

Im Juli 2020 hatte der Senat beschlossen, für künstlerische Projekte im Stadtraum sieben Millionen Euro bereit zu stellen. Bewerben konnten sich freischaffende Künstler, Vereine oder Kulturinstitutionen.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 217× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 581× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 396× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen