Urban Gardening in der Anlage
Neue Hochbeete in der Kleingartenanlage "Hoffnung" aufgestellt

Stefanie Remlinger, Bettina Jarasch, Michael Matthei und Viola Kleinau (von links) gossen nach dem Auffüllen der Hochbeete mit Mutterboden die eingesetzten Pflanzen an.
3Bilder
  • Stefanie Remlinger, Bettina Jarasch, Michael Matthei und Viola Kleinau (von links) gossen nach dem Auffüllen der Hochbeete mit Mutterboden die eingesetzten Pflanzen an.
  • Foto: Bündnis 90/ Die Grünen/ Julia Bornkessel
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Neben Sport ist eine der beliebtesten Freizeitbeschäftigung der Berliner das Gärtnern.

Zwischen Balkon und Baumscheibe gibt es unterschiedliche Arten des Stadtgärtnerns. Die Kleingärten und das Urban Gardening sind wohl die verbreitetsten Arten, sich mit dem Obst- und Gemüseanbau in der Freizeit zu beschäftigen. Die einen ackern auf mehreren hundert, die anderen auf zwei Quadratmetern. Die einen binden sich auf Jahre und Jahrzehnte an die Scholle, für die anderen ist es ein temporärer Spaß. Was beide gemeinsam haben, ist die große Freude daran, mit den Händen in der Erde zu wühlen und am Ende in die selbstgezogene Möhre zu beißen.

In Französisch Buchholz gibt es nun eine Mischung aus beiden Arten des Gärtnerns nebeneinander. Die Pächter der Kleingartenanlage „Hoffnung“ an der Zimbelstraße bauten auf ihrer Gemeinschaftsfläche einen Urban-Gardening-Bereich auf. Dieser ist vor wenigen Tagen um vier Hochbeete ergänzt worden. Die Kleingärtner wurden dabei von der Bündnisgrünen Spitzenkandidatin zur Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus, Bettina Jarasch, prominent unterstützt. Außerdem halfen die Vorsitzende des Bezirksverbandes der Gartenfreunde, Viola Kleinau, und Michael Matthei, Präsident des Landesverbandes der Gartenfreunde Berlin, tatkräftig mit.

Die Politikerinnen und Gartenfreunde kamen nicht nur zum symbolischen Angießen der jungen Pflanzen, sondern halfen mit Schaufel und Schubkarre beim Mutterboden-Auffüllen der Hochbeete. Die neuen Urban-Gardening-Beetpaten nahmen danach ihre persönlichen zwei Quadratmeter Anbaufläche sogleich in Besitz. Eifrig wurden Basilikum, Salbei, Erdbeeren, Bohnen, Tomaten gesät und gepfanzt.

Gemeinsames Ziel: Gärten schützen

In einem Podiumsgespräch lieferten sich anschließend die passionierte Kleingärtnerin Stefanie Remlinger, stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/ Die Grünen im Abgeordnetenhaus (AGH), und Notker Schweikhardt, Urban Gardener aus den Schönegärten in Schöneberg, ein nicht ganz ernstgemeintes Battle zwischen den Kulturen. Bei allen Unterschieden kamen sie zu dem Ergebnis, dass beide Formen des Stadtgärtnerns ihre Berechtigung haben und die Gärten unbedingt gefördert und vor allem auch geschützt werden müssen.

Beim Schutz der Kleingärten war man zuletzt in Berlin in eine Sackgasse geraten. SPD und Linke hatten ein Kleingartenflächensicherungsgesetz erarbeitet. Die Grünen mussten nach Beauftragung des Wissenschaftlichen Dienstes des AGH feststellen, dass das Land Berlin in dieser Angelegenheit keine Gesetzgebungskompetenz hat.

Im Vorfeld der Veranstaltung in der Anlage „Hoffnung“ trafen sich Grüne und Vertreter der Berliner Kleingartenverbände in einer Online-Konferenz. Sie verständigten sich darauf, dass sie ein gemeinsames Ziel hätten, nämlich die Kleingärten zu schützen und dann auch für mehr Menschen zu öffnen.

Einig war man sich über die Bedeutung der planungsrechtlichen Sicherung. Kleingärten müssten als Grünflächen im Flächennutzungsplan dargestellt und Bebauungspläne vor allem für Kleingartenanlagen unter drei Hektar erstellt werden. Das biete insbesonderen Schutz für Anlagen auf privaten Flächen. Es sei eine zentrale Aufgabe der Landespolitik zu sichern, dass die Bezirke über genügend Personal verfügen, um die entsprechenden Bebauungspläne erstellen zu können. Neben der Stärkung des Planungsrechtes müssten auch weitere Schutzinstrumente auf Zweckmäßigkeit, Rechtssicherheit und zeitnahe Anwendbarkeit geprüft und diskutiert werden. Dazu wurde vereinbart, den Runden Tisch Kleingarten fortzuführen.

Gleich loslegen mit Gärtnern

„Das gemeinsame Ziel ist ganz klar die Sicherung der Berliner Kleingärten“, sagt Bettina Jarasch. „Auf unsere Initiative hin werden sich die Koalitionsparteien, die zuständigen Senatsabteilungen und die Kleingartenverbände an einem Runden Tisch zusammenfinden und ein ganzes Paket von Schutzinstrumenten auf den Weg bringen.“

Henry Düring-Bienemann, der Vorsitzender der Anlage „Hoffnung“ erklärt: „Mit unserem Urban-Gardening-Bereich machen wir Leuten von unserer Warteliste ein Angebot, gleich loszulegen mit der Gärtnerei, auch wenn wir ihnen momentan keine eigene Parzelle verpachten können. Auch bei den Nachbarn aus der Blankenburger Straße oder im Musikinstrumentenviertel um die Ecke, denen ihr Balkon zu klein, aber eine eigene Parzelle zu groß wäre, sind unsere Hochbeete sehr gefragt.“

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

53 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 131× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 165× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 121× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 166× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 384× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 190× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.