Vorgeschmack auf das "Wooden O."
Prolog-Saison für das neue Globe Berlin startet am 1. Juni 2019

Shakespear's "Romeo & Julia" kommt in der Prolog-Saison von Globe Berlin zur Aufführung.
2Bilder
  • Shakespear's "Romeo & Julia" kommt in der Prolog-Saison von Globe Berlin zur Aufführung.
  • Foto: Nanova Photography
  • hochgeladen von Matthias Vogel

Der Bezirk ist bald um eine spektakuläre Spielstätte reicher. Ein hölzernes Rundtheater nach Shakespeare’schem Vorbild mit dem Namen Globe Berlin wird ab Herbst 2019 an der Sömmeringstraße aufgebaut. Eine Prolog-Saison unter freiem Himmel soll die Wartezeit verkürzen.

Das Globe Berlin wird der neue Schauplatz für Schauspiel, Wortkunst und Weltmusik. Die Baugenehmigung, Erbpachtvertrag und Betriebserlaubnis vorausgesetzt, kann der aus Schwäbisch Hall stammende hölzerne Theaterbau voraussichtlich im Herbst 2019 aufgebaut und 2020 bespielt werden.

Das Haus bietet Platz für etwa 600 Besucher. Das „Wooden O.“ ist Shakespeares legendärer Open-Air-Arena nachempfunden, in dem sich vor über 400 Jahren ein Querschnitt der Londoner Bevölkerung zusammenfand, um Begegnung, Bildung und Unterhaltung an einem verbindenden Ort zu erleben. Die Faszination eines Globe Theaters besteht darin, dass die Bühne an drei Seiten sowie auf drei Ebenen vom Publikum umgeben ist, und dieses so das Geschehen aus unmittelbarer Nähe erleben kann.

Für den Initiator und Geschäftsführer des Globe Berlin, Christian Leonard, Regisseur, Schauspieler und Shakespeare-Übersetzer, wird damit ein Traum wahr. Er ist Gründer der Shakespeare Company Berlin und war für diese 20 Jahre als Künstlerischer Leiter und im Vorstand tätig. Im Jahr 2016 nutzte er die Gelegenheit und erwarb den hölzernen Theaterrundbau aus Schwäbisch Hall, finanzierte den Abbau sowie den Transport, um seine Vision eines „Globe-Theaters für Berlin“ zu verwirklichen. Ihm zur Seite stehen im neu gegründeten Globe-Ensemble der Regisseur und Schauspieler Anselm Lipgens, Sylvia Vogel, zuständig für die Finanzen, sowie die Kommunikationsdesigner von „ARTkrise“.

Mit seiner Idee für ein Globe Theater im Bezirk hatte Leonhard einst bei Kulturstadträtin Heike Schmitt-Schmelz (SPD) offene Türen eingerannt. Sie war es, die das Grundstück an der Sömmeringstraße 15, zwischen Sportplatz und Spree, auftat und dem Bauausschuss schmackhaft machte. Jetzt freut sie sich mit Leonard, dass das Projekt bereits Gestalt annimmt, während im Hintergrund das Bebauungsplanverfahren angekurbelt wird. „Der fliegende Bau für den Übergang war leicht zu genehmigen. Jetzt hoffe ich, dass auch die Anbewohner das Angebot als Bereicherung wahrnehmen.“

Die Prolog-Saison läuft vom 1. Juni bis zum 14. September und soll unter dem Motto “Utopie & Illusion” einen Vorgeschmack auf die künftigen Aufführungen geben. Drei Theaterpremieren, Weltmusik-Konzerte und Gastspiele sind auf der provisorischen Freilichtbühne mit 300 Plätzen geplant. Premiere ist am 1. Juni mit „Romeo & Julia / Dir Fremden“ von William Shakespeare in der Regie von Christian Leonard. Tickets sind bereits jetzt erhältlich.

Programm, Tickets und weitere Informationen unter www.globe.berlin, unter der Rufnummer 54 90 51 92 oder per Mail an ticketing@globe.berlin.

Shakespear's "Romeo & Julia" kommt in der Prolog-Saison von Globe Berlin zur Aufführung.
So sieht der hölzerne Rundbau aus, der ab Herbst an der Sömmeringstraße hochgezogen wird. 2020 soll das Globe Berlin bereits bespielbar sein.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen