Stellungnahme der Bürgerinitiative Berliner Stadtbibliotheken zum
Rahmenkonzept für die Bibliotheksentwicklungsplanung Berlin

Bona-Peiser-Bibliothek in Kreuzberg - 1964 für die Otto-Suhr-Siedlung eröffnet, 2014 wegen Personalkürzungen geschlossen (Frauke Mahrt-Thomsen, 1.1.2007)
  • Bona-Peiser-Bibliothek in Kreuzberg - 1964 für die Otto-Suhr-Siedlung eröffnet, 2014 wegen Personalkürzungen geschlossen (Frauke Mahrt-Thomsen, 1.1.2007)
  • hochgeladen von Michael Roeder

Auch auf Landesebene wird - wie bereits im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf abgeschlossen - an einer Bibliotheksentwicklungsplanung gearbeitet. Jetzt liegt dafür ein Rahmenkonzept vor, zu dem bis zum 24.9.2020 Kommentare abgegeben werden konnten. Die Stellungnahme der Bürgerinitiative Berliner Stadtbibliotheken wird im folgenden dokumentiert. Sie beschränkt sich - wegen des äußerst geringen Raums, der den Bürgern auf der Website des Senats für Kommentare eingeräumt wurde - auf den zentralen Punkt: welche Rolle Bücher nach Vorstellung des Rahmenplans zukünftig in den öffentlichen Bibliotheken haben sollen und welche sie nach Ansicht der Bürgerinitiative Berliner Stadtbibliotheken stattdessen haben müssen.
Ergänzung: Interview der jungen Welt mit einem Mitglied der Bürgerinitiative, erschienen am 24.10.2020, S. 2: »Im Konzept kommt das Wort ›Buch‹ nicht vor« 


Berlin treibt seinen öffentlichen Bibliotheken die Bibliothek aus

Kritik des Rahmenkonzepts für die Bibliotheksentwicklungsplanung Berlin

Das neue Rahmenkonzept für die Bibliotheksentwicklungsplanung Berlin legt die Defizite der öffentlichen Bibliotheken des Landes Berlin rückhaltlos offen. Das ist sein großes Verdienst. Hier wird eindrücklich erstmals offiziell zugegeben, was die Bürgerinitiative Berliner Stadtbibliotheken schon sehr viel früher als Problem aufgeworfen hatte.

Kapitel 6 des Rahmenkonzepts „Die Berliner Bibliotheken im Kennzahlenvergleich – Status Quo und Entwicklungsbedarf“ führt umfassend die Verwüstungen vor, die die neoliberalen Konzepte hinterlassen haben. Dabei werden entscheidende Defizite noch nicht einmal erwähnt – wie die berüchtigte Kosten-Leistungs-Rechnung und die Privatisierung der Buchauswahl fast aller öffentlichen Bibliotheken des Landes durch die Übergabe dieser originär gemeinnützigen Kernaufgabe vorwiegend an Buchkaufhäuser.

Es ist ein Verdienst des Rahmenkonzepts, anerkannte Standards für öffentliche Bibliotheken in Deutschland als Wegmarken fest einzuschlagen für eine zukünftige Bibliotheksentwicklung des Landes Berlin, die durch ein Bibliotheksgesetz abgesichert werden soll. In der zuständigen Arbeitsgruppe für Standards hat auch die Bürgerinitiative Berliner Stadtbibliotheken mitgearbeitet.

Bei allen Vorzügen sind die Defizite des Rahmenkonzepts jedoch nicht zu übersehen. Der Begriff „Rahmen“ sagt alles. Wo bleibt das Bild? Vieles scheint nur vage auf, ohne dass klare Prioritäten und reale Zeithorizonte angegeben werden. Es wird eine Flut von neuen Gutachten zu verschiedenen Teilbereichen gefordert, um überhaupt handeln zu können. Es werden keine Prioritäten gesetzt, keine Sofortmaßnahmen gegen die aktuelle Misere verlangt, kein notwendiger Ablauf der vorgeschlagenen Maßnahmen festgelegt. Es gibt also letztlich keine konkrete Strategie, nach der man jetzt handeln könnte.

Der Stellenwert des Buches

Die Konzepte der ersten Kapitel, die die Bibliothek vorwiegend zum sozialen Ort erklären, sind eigentlich nur Behauptungen, die legitimiert werden durch die genannten hohen Besucherzahlen – was zum ständig zitierten Schlagwort von der "meist besuchten kulturellen Einrichtung Berlins" wird. Dabei basieren ausgerechnet diese Besucherzahlen doch vor allem auf der Buch- und Medienausleihe, die aber in den Zukunftsplanungen des Rahmenkonzepts dann so gut wie nicht berücksichtigt wird. Das Rahmenkonzept verbirgt diese Tatsache schamhaft hinter dem Label „mediengeprägter Bildungs-, Kultur- und Begegnungsort“. So wird der eigentliche Zweck der öffentlichen Bibliothek zum Randphänomen erklärt. Das Wort „Buch“ ist ein Tabu. Auf den 103 Seiten kommt es nur im kleinen Kapitel zum Medienwandel vor. Wo bleibt da der Realitätsbezug?

Die Buchbestände der Bibliotheken sind niemals nur ein „Bücherlager“. Im Zentrum öffentlicher Bibliotheken steht immer der lesende Mensch. Auf ihn richten sich alle ihre Bemühungen. Dafür wurden sie von der Gesellschaft eingerichtet und mit Privilegien im Urheberrecht ausgestattet. Ihr Alleinstellungsmerkmal besteht in ihrer Aufgabe, den Marktmechanismus außer Kraft zu setzen und für ihr je eigenes Publikum einen Buch- und Medienbestand als Sammlung – also in einem sinnvollen Zusammenhang nach kulturellen und wissensbasierten Kriterien – aufzubauen, der gerade nicht allein von der jeweiligen Aktualität bestimmt ist.

Eine öffentliche Bibliothek als Ort ohne Bücher ist also auch in Zukunft nicht denkbar. Das gilt besonders in Deutschland. Denn unser Land ist eine Buchnation, die mit dem zweitgrößten Buchmarkt der Welt eine einzigartig vielfältige Verlagslandschaft hervorgebracht hat. Ein großer Teil des gesellschaftlichen Austauschs läuft bei uns über das Medium Buch. Es ist deshalb keine Übertreibung zu sagen: Das Buch ist das wichtigste Kulturmedium in Deutschland.

Unsere Gesellschaft unterhält mehrere Tausend gemeinnützige Einrichtungen, damit wirklich alle Zugang zu Büchern haben und dass dies nicht an die materiellen Verhältnisse des Elternhauses oder an den eigenen sozialen Status gebunden ist. Es ist ist eine zentrale Aufgabe der öffentlichen Bibliothek, dies zu gewährleisten.

Emanzipation oder Funktionalisierung?
Jörg Bong, ehemaliger verlegerischer Geschäftsführer der S. Fischer Verlage, hat unter dem Titel „Das Buch ist eine starke Waffe für die Demokratie“ pointiert zusammengefasst, warum das Medium Buch für unsere Gesellschaft unverzichtbar ist: „Das Buch vermag einer hyperkomplexen Realität zu genügen. Das schafft kein Tweet ... Das Buch ermöglicht die eingehende Auseinandersetzung. Es erlaubt, den Dingen auf den Grund zu gehen ... Es gestattet Zusammenhänge herzustellen. In Ruhe und mit Zeit ...

Das zentrale Stichwort heißt Emanzipation: dass der einzelne Mensch sich seiner selbst und der fremden Welt der Anderen bewusst und so zum sozialen Wesen wird. Dienen die im Rahmenkonzept vorgestellten sechs Leitideen diesem Ziel? Das muss verneint werden. Das Rahmenkonzept zielt viel zu sehr auf die Funktionalisierung der Menschen für fremde Zwecke; es zielt auf die Menschen als Objekte, die es zu unterrichten und zu schulen gilt. Deshalb kommt der lesende Mensch als souveränes Individuum auch nicht vor.

Wozu ein rein funktionales Verständnis der öffentlichen Bibliothek nach dem Muster des hier kritisierten Rahmenkonzepts führen kann, zeigt ganz praktisch der Bibliotheksentwicklungsplan für den Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf, zu dem dieBürgerinitiative Berliner Stadtbibliotheken ausführlich Stellung genommen hat.

Sofortmaßnahmen für die öffentlichen Bibliotheken

  • Sanierung aller öffentlichen Bibliotheken und gegebenenfalls Ausbau: bessere Aufenthaltsqualität, behindertengerecht, gemeinschaftlich nutzbare Räumlichkeiten, offene Medienpräsentation
  • Öffnungszeiten der öffentlichen Bibliotheken als „Open Libraries“: 8-22 Uhr
  • Bessere Systeme der Mediensuche
  • Erhöhung der Erwerbungsetats aller Bezirke auf 2 Euro je Einwohner
  • Bestandsauswahl durch die Bibliotheken selbst
  • Abschaffung der Transportgebühren zwischen den Bibliotheken
  • Stärkung der Zentral- und Landesbibliothek als übergeordnetes Bestandszentrum des VÖBB; Vergrößerung des Freihandbestands dort
  • Personalaufstockung auf den anerkannten Sollwert von 1 Stelle je 3000 Einwohner
  • Ausstattung aller Schulen mit Schulbibliotheken: dringend in allen Grundschulen; dann für alle ISS, OSZ und Gymnasien
  • Einrichtung von Bibliotheks-Bürgerräten in allen Bezirken und der ZLB nach dem Modell des Berliner Wassertischs
  • Abschaffung der Kosten-Leistungs-Rechnung (KLR); stattdessen je nach Einwohnerzahl Pauschalzuwendungen an die Bezirke

Bürgerinitiative Berliner Stadtbibliotheken

Autor:

Michael Roeder aus Wilmersdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

PolitikAnzeige
Die Autorin und Bundestagsabgeordnete Sahra Wagenknecht (DIE LINKE) kommt am Mittwoch, 23. Juni 2021, nach Karlshorst.

DIE LINKE lädt zur Kundgebung auf der Trabrennbahn Karlshorst
Sahra Wagenknecht in Karlshorst

Die Autorin und Bundestagsabgeordnete Sahra Wagenknecht (DIE LINKE) kommt am Mittwoch, 23. Juni 2021, nach Karlshorst. Die Kundgebung am 23. Juni 2021auf der Trabrennbahn Karlshorst, Treskowallee 159 (Eingang Pferdesportpark, Tramhaltestelle Hegemeister Weg/Treskowallee), beginnt um 19 Uhr, Einlass ab 17.30 Uhr. Eine Veranstaltung von DIE LINKE. Lichtenberg. Mit Dr. Gesine Lötzsch, Direktkandidatin für den Bundestag und direkt gewählte Bundestagsabgeordnete, sowie Norman Wolf, Direktkandidat...

  • Karlshorst
  • 14.06.21
  • 430× gelesen
WirtschaftAnzeige
Bei DER GAIDECK gibt es vielfältige köstliche Fischgerichte.
5 Bilder

Genießen bei DER GAIDECK
Hurra, der neue Matjes ist da!

Matjes ist zwar ein Hering, aber warum schmeckt er erst jetzt im Hochsommer so richtig gut? Der Hering braucht zum Wachsen Futter, und das leckere Plankton im Meer gibt es erst ab Mitte Mai/Anfang Juni in Hülle und Fülle. Wenn das Wetter schlecht ist, sorgt dies dafür, dass der beste Erntezeitpunkt ein wenig nach hinten rückt, weil noch zu wenig Plankton für den Hering im Meer schwimmt. Ein Hering wird nämlich erst ab 18 % Fett zum guten Matjes, weil er vorher noch hart und spröde schmeckt....

  • Hermsdorf
  • 08.06.21
  • 284× gelesen
WirtschaftAnzeige

VITAL ONE
Du hast Schmerzen? Und möchtest Dir sofort helfen lassen?

Du hast Schmerzen? Und möchtest Dir sofort helfen lassen? Dann melde Dich jetzt zu unserer Schmerzbehandlung nach Liebscher & Bracht an! VITAL ONE: „Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, so viele Menschen wie möglich in ein schmerzfreies Leben zu begleiten. Dafür stellen wir allen interessierten Menschen das Wissen zur Verfügung, sich bei Schmerzen selbst zu helfen und ihnen vorzubeugen – ohne Medikamente oder Operationen.“ Osteopressur wirkt gezielt auf die Alarmschmerz-Rezeptoren Bei der von...

  • Bezirk Pankow
  • 25.05.21
  • 356× gelesen
WirtschaftAnzeige
Köstlichen Fisch kaufen Kenner und Genießer bei "Der Geideck" in der Heinsestraße.

DER GEIDECK
Ahoi, Matrosen und Genießer!

Willkommen in unserer kleinen Kombüse am nördlichen Rande der Hauptstadt. Das Leben, da ist es wieder und bleibt hoffentlich! Es hat sich einiges getan bei uns und wir wollen mit Ihnen das Thema Süßwasser-Fisch ins richtige Licht rücken. „25 Teiche" aus Rottstock ist unser neuer Forellen- und Stör-Lieferant. Wann haben sie schon mal eine Bachforelle genießen dürfen!? Es gibt Gegenden, da sagt der Berliner zum Fuchs und Hasen „gute Nacht“ oder „wo is dit?“. Solch eine Stelle in mitten vom...

  • Frohnau
  • 25.05.21
  • 263× gelesen
WirtschaftAnzeige
Refurbished Ersatzteile garantieren den erwarteten Qualitätsstandard und die Kompatibilität mit den betreffenden Geräten.
4 Bilder

Handy Reparatur Berlin
Smartphone defekt? Kein Problem! Wir reparieren jedes Handy!

Wie schnell ist es passiert: Im einen Moment noch auf YouTube die neuesten Videos geliked oder die News auf Facebook gecheckt und im anderen ist das Smartphone kaputt. Sehr ärgerlich, zumal viele Geräte auch finanziell zu Buche schlagen. Lohnt sich eine Reparatur oder muss es immer ein Neukauf sein? Ihr Smartphone defekt? Kein Problem! Wir reparieren jedes Handy – schnell, fachgerecht und preiswert. Handy Reparatur Berlin bietet umfangreiche Dienstleistungen an: kostenlose Fehlerdiagnose,...

  • Weißensee
  • 18.05.21
  • 423× gelesen
WirtschaftAnzeige

Parfümerie Gabriel
Ab sofort auch in Frohnau!

Liebe Kunden, ab sofort finden Sie uns in neuem Glanze auch am Zeltinger Platz 1 + 3 in Frohnau. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Da ist garantiert für jeden etwas Passendes dabei. Ab sofort laden wir Sie auch zu unvergesslichen Verwöhnmomenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerin...

  • Frohnau
  • 25.05.21
  • 173× gelesen
SozialesAnzeige
Helfen Sie ihrem Liebesglück ein bisschen nach mit einer kostenlosen Registrierung beim Flirtportal herzklopfen-berlin.de.

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Der Frühling ist da! Zeit für Partnersuche!

Nicht nur die Natur erwacht im Frühling aus ihrem Winterschlaf, auch viele Singles verspüren im Frühling ein ganz besonderes Kribbeln im Bauch und haben plötzlich wieder mehr Lust, sich auf Partnersuche zu begeben. Geht es Ihnen auch so? Dann sind Sie in bester Gesellschaft. Nutzen Sie die frische Energie, die Ihre Frühlingsgefühle Ihnen bescheren und kosten Sie sie beim Dating voll aus. Denn jetzt stehen die Chancen besonders gut, andere spannende Singles auf Partnersuche kennenlernen und...

  • Charlottenburg
  • 09.03.21
  • 637× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
5 Bilder

Praxis haut pur
Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut

Wir sind Praxis haut pur. Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut. Die Behandlung von Hauterkrankungen ebenso wie von ästhetisch störenden Hautveränderungen erfordert ein fundiertes und ständig aktualisiertes Wissen zu Diagnostik und Therapie. Wir informieren Sie umfassend und verständlich über die bei Ihnen möglichen diagnostischen und therapeutischen Optionen und treffen mit Ihnen die für Sie optimale Entscheidung. Zu unserem Leistungsspektrum zählen u.a.: • Die...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 384× gelesen
BildungAnzeige
Von links nach rechts: Wilhelmstadt Gymnasium, Kita "Kinderparadies", Laborgebäude und Wilhelmstadt Grund- sowie Oberschule.
5 Bilder

Campus Wilhelmstadtschulen
Digitalunterricht: Sie wissen, wie es geht!

Der Campus Wilhelmstadtschulen hat es vorgemacht: Er ist als konstruktives Beispiel vorangegangen und hat den Präsenzunterricht mit den SchülerInnen gemeinsam zügig zum Onlineunterricht umgewandelt. Der Digitalunterricht findet jeden Tag live nach Stundenplan von 8 bis 15 Uhr statt. Auch in der Grundschule lernen die SchülerInnen bereits ab der dritten Klasse vier Stunden am Tag im Onlineunterricht. Mit diesen besonderen Erfahrungen und dem Ehrgeiz, nun immer einen Plan B in petto zu haben,...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 457× gelesen
WirtschaftAnzeige
Signia Active: Die revolutionären Geräte verbinden das Design aktueller Bluetooth-Kopfhörer mit der modernsten Technologie von Signia: für ein ganz neues Hörerlebnis.
4 Bilder

Hörakustik Kornelia Lehmann
Hören auf dem nächsten Level

Mit Signia Active präsentieren wir Ihnen eine völlig neue Hörgeräte-Kategorie. Die revolutionären Geräte verbinden das Design aktueller Bluetooth-Kopfhörer mit der modernsten Technologie von Signia: für ein ganz neues Hörerlebnis. Signia Active ist für all jene geschaffen, die keine Hörlösungen in herkömmlicher Bauform möchten. Denn das moderne, aus dem Bereich der Consumer Elektronik bekannte Design wird oft wohl gar nicht als Hörgerät erkannt. 100 % Hörgerät Trotz neuer Form bleibt Signia...

  • Treptow-Köpenick
  • 21.05.21
  • 120× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen