Gedenken an Zwangsarbeiter des Bezirksamtes Wilmersdorf
Offener Brief an die Gedenktafelkommission: 5 ½ Jahre sind doch genug

Abb. 1:  Private Gedenktafel am Haus, Dezember 2017
3Bilder
  • Abb. 1: Private Gedenktafel am Haus, Dezember 2017
  • hochgeladen von Michael Roeder

Offener Brief des Initiators einer Gedenktafel für das ehem. Zwangsarbeiterlager des Bezirksamtes Wilmersdorf in der Wilhelmsaue 40 zur Sitzung der Gedenktafelkommission* am 10.9.2020

Sehr geehrtes Mitglied der Gedenktafelkommission,

heute (10. September) wird Ihnen die Leiterin des bezirklichen Museums keinen Textvorschlag für die Gedenktafel Wilhelmsaue 40 machen, obwohl Sie ihr im März diese Aufgabe übertragen haben; stattdessen wird sie Ihnen einen „Sachvortrag“ halten.

Darin wird sie Ihnen im wesentlichen mitteilen, dass diese Gedenktafel ein „fachliches Problem“ darstelle, das „wissenschaftlich“ gelöst werden müsse – also zu schwierig für Sie sei.

Sie werden sich erinnern, dass Sie diese Last-Minute-Taktik schon einmal erlebt haben: im Juni 2017 im Kulturausschuss – damals mit einem anonymen Schreiben von Herrn K., in dem er neue Dokumente ankündigte (die nie kamen).

Damit sich etwas derartiges nicht wieder ereignet und 75 Jahre nach Kriegsende endlich der Zwangsarbeiter des BA Wilmersdorf würdig gedacht wird, möchte ich Ihnen die Ergebnisse der vergangenen 5 ½ Jahre Beschäftigung mit Wilhelmsaue 40 kurz in Erinnerung rufen:

  1. Es ist anhand von Dokumenten belegt, dass das BA Wilmersdorf in Wilhelmsaue 40 ein Zwangsarbeiterlager betrieb mit einem bezirklichen Lagerleiter (v.a. Gesundheitsamt Nov. 1942 und das von der Bezirksstadträtin Schmitt-Schmelz vorgelegte BA-Telefonverzeichnis von Juli 1944) [siehe Abb. 2 und 3].
  2. An dieser Tatsache ändert sich nichts,  - ob dieses Zwangsarbeiterlager „Ausländerlager“ oder „Städtisches Ausländerlager für Aufgaben im Verwaltungsinteresse“ oder anders genannt wurde   - ob das Lager auf einem bezirkseigenen Grundstück lag oder nicht   - ob sein Betrieb den NS-Gesetzen entsprach oder nicht.
  3. Heute wird Ihnen vorgeschlagen, sich an das Landesarchiv Berlin (allerdings ist das ein Archiv!) oder die Historische Kommission zu Berlin zu wenden. Beide Institutionen sind in der Fachwelt anerkannt. Das gilt aber genauso für diese, die außerdem Spezialisten für das Thema Zwangsarbeit in Berlin sind:  - die Berliner Geschichtswerkstatt (seit 1993 zum Thema tätig)  - das Dokumentationszentrum für NS-Zwangsarbeit der Stiftung Topographie des Terrors (2006 für speziell dieses Thema gegründet)   - Dr. Cord Pagenstecher (arbeitete an Ausstellungen zur Zwangsarbeit mit, darunter die Ausstellung der Berliner Regionalmuseen zur Zwangsarbeit in Berlin). Sie alle befürworten als fachlich ausgewiesene Historiker die Errichtung der Gedenktafel. Genügen drei Bestätigungen nicht?
  4. Das Bezirksamt, beide Male vertreten durch die Kulturstadträtin Frau Schmitt-Schmelz, zeigte sich daher im März „überzeugt“, dass das Lager „definitiv vom Bezirksamt betrieben“ wurde, und bestätigte im April, dass das BA „zusätzlich eine Gedenktafel in der Wilhelmsaue 40 (anstrebt)“.
  5. Ergebnis: Es gibt kein „fachliches Problem“, das noch „wissenschaftlich gelöst werden“ müsste. Stattdessen gibt es erneut eine Last-Minute-Taktik zur Verhinderung der Gedenktafel aus nie offengelegten politischen Gründen – und das, obwohl jeder einzelne der an dem Prozess Beteiligten bereits viermal (je zweimal 2017 und 2020) in der Öffentlichkeit für diese Gedenktafel gestimmt hat. Wird diesmal zumindest die Mehrheit der Kommissionsmitglieder zu ihrem Abstimmungsverhalten stehen?

Wenn dies der Fall ist, wäre es da nicht angebracht – bevor diese Gedenktafel im Januar das sechste Jahr auf dem Tapet und der Zweite Weltkrieg 76 Jahre vorbei ist – noch in diesem Herbst einen Text für die Gedenktafel Wilhelmsaue 40 zu beschließen? Dies eingedenk der Tatsache, dass letztlich nur auf den Knochen der Zwangsarbeiter dieser Krieg hatte geführt werden können und wir ihnen dafür endlich ein würdiges Gedenken schulden.

Mit freundlichen Grüßen
M. Roeder
__________________________________
* Die Kommission besteht aus je einem Mitglied der sechs in der BVV vertretenen Parteien, der Vorsteherin der BVV (SPD) und den Leiterinnen von Kunstamt und Bezirksmuseum.

Autor:

Michael Roeder aus Wilmersdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Inhaberin Heike Kohlos freut sich auf Sie.
3 Bilder

Friseursalon HairRein
Aus dem Urlaub – in den Urlaub!

Bei unserer ruhigen Atmosphäre, mit Massagen und tollen Gesprächen zaubern wir Sie in die Urlaubswelt des Friseurs zurück. Mit ätherischen Ölen und wohlduftenden Pflegeprodukten kümmern wir uns nicht nur um Ihre Seele, sondern auch mit Liebe zu unserer Arbeit um Ihre Haare. Ob neuer Look oder einfach nur neuer strahlender Glanz für Ihre Haar – Ihr Wunsch steht an erster Stelle. Lassen Sie sich verwöhnen Wir haben in unserem Team Spezialisten für fast alle Frisuren und Farbtrends, fragt...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 15.09.20
  • 86× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Kartenlesegerät Anbieter für Berlin: Die Bezahlexperten
Kartenzahlung in Berlin: Günstig per Kartenterminal kassieren

Der Trend zur Kartenzahlung hat in Corona-Zeiten spürbar zugenommen. Bezahlen mit Bargeld oder EC- bzw. Kreditkarte – Kunden verlangen, die freie Auswahl zu haben. Der Payment-Anbieter Bezahlexperten bietet dafür günstige Lösungen. Egal, ob Taxi, Friseur, Arzt oder Marktstand – auch in Berlin wird die Kartenzahlung immer häufiger nachgefragt. Bei vielen Unternehmern, die sich bisher gegen die Einführung eines Kartenterminals gewehrt haben, lockert sich der Widerstand. Die typischen Fragen...

  • Mitte
  • 16.09.20
  • 83× gelesen
WirtschaftAnzeige
PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher.
2 Bilder

Scan. Pay. Go.
Bezahlen mit PayPal – jetzt auch im Laden

PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher. Morgens Schrippen beim Bäcker für 1,75 Euro, nachmittags ein Cappuccino und ein Stück Kuchen im Lieblingscafé in der Nachbarschaft für 6,40 Euro, abends zwei Bier am Späti für 3 Euro – Berlin war Bargeld-Stadt. Und dann kam Corona. In vielen kleinen Läden kann man (noch) nicht bargeldlos zahlen Das stellt Ladenbesitzer vor Probleme. Denn viele Kunden vermeiden...

  • Charlottenburg
  • 10.09.20
  • 231× gelesen
WirtschaftAnzeige
8 Bilder

Naturheilpraxis Spandau
Mit gesunden Gefäßen jung bleiben

Der Zustand unserer Blutgefäße bestimmt, ob wir krank oder gesund sind. Können Sie sich vorstellen, dass eine gute Durchblutung für Ihre Gesundheit wichtig ist? Durch eine gute Durchblutung werden Zellen und somit Ihre Organe mit Sauerstoff, Nährstoffen und Vitalstoffen gut versorgt. Ein Meilenstein in der Medizingeschichte ist die Entwicklung der Physikalischen Gefäßtherapie BEMER. Gib der Zelle was sie braucht, damit sie macht, was sie kann! Durch das, was der heutige Alltag für die...

  • Bezirk Spandau
  • 08.09.20
  • 223× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team erwartet Sie im Tegeler Büro
2 Bilder

ERA Immobilien Jacqueline Piepenhagen
Privatverkauf – Chance oder Risiko?

Die eigene Immobilie zu verkaufen ist leicht? Dieser Irrglaube kann teuer werden, kommt es später zu Haftungsansprüchen. Zwar ist der Verkäufer einer Immobilie mit Abschluss des notariellen Kaufvertrags aus dem Schneider und muss nicht mehr für Mängel aufkommen. Jedoch hat die Rechtsprechung die Offenlegungspflichten des Verkäufers in den letzten Jahren stetig ausgeweitet. Selbst mit einem Gewährleistungsausschluss im Kaufvertrag kann sich der Verkäufer noch nicht beruhigt zurücklehnen....

  • Bezirk Reinickendorf
  • 08.09.20
  • 142× gelesen
WirtschaftAnzeige
4 Bilder

Parfümerie Gabriel
Familientradition seit über 30 Jahren

Bei uns in der Parfümerie Gabriel werden Sie mit attraktiven Angeboten erwartet. Da gute Beratung bei uns stets an erster Stelle steht, können Sie sich auf ein besonderes Shoppingvergnügen freuen. Als Dank für Ihre Treue in dieser außergewöhnlichen Zeit gewähren wir Ihnen vom 28. August. bis 8. September 2020 noch einmal 20 % Rabatt* beim Kauf Ihrer Lieblingsprodukte! Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Parfümerie Gabriel – achtmal in Berlin und Brandenburg:...

  • Schmargendorf
  • 25.08.20
  • 240× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ihr Partner rund um gutes Sehen in der Märkischen Zeile.
4 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 160× gelesen
WirtschaftAnzeige
Inhaberinnen Irene Wattler und Alexandra Pusch.
3 Bilder

GANZ OHR OHG
Hörsysteme, Hörgeräte, Gehörschutz

6 Filialen in Berlin für – für Sie ganz Ohr! In sechs Filialen beraten wir Sie individuell und betreuen Sie umfassend. Als wichtiger Bestandteil des Gesundheitssektors sind wir als Hörakustiker auch in diesen schwierigen Zeiten für Sie da. Unsere Leistungen orientieren sich am Stand wissenschaftlicher Erkenntnis und technischer Innovation. Sonderaktion Testhörer Kommen Sie zu GANZ OHR und testen Sie – ganz unverbindlich und kostenfrei – ein innovatives und komfortables Hörsystem. Lernen...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 155× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen