Gedenktafelkommission

Beiträge zum Thema Gedenktafelkommission

Politik
Bürgermeister Michael Grunst (rechts) zeichnete Rainer Bosse (3. von links) und Manfred Becker (Mitte) mit der Ehrenurkunde aus.
3 Bilder

Ehrung für zwei BVV-Urgesteine
Rainer Bosse und Manfred Becker hören auf

Das Bezirksamt hat zwei langjährige Kommunalpolitiker, die nicht mehr für die kommende Bezirksverordnetenversammlung (BVV) zur Verfügung stehen, mit der Ehrenurkunde des Bezirks Lichtenberg ausgezeichnet. Auf der letzten BVV-Sitzung der zurückliegenden Legislaturperiode verlieh Bürgermeister Michael Grunst (Die Linke) diese Ehrenurkunde an Rainer Bosse (Die Linke) und Manfred Becker (SPD). Beide erhielten sie in Anerkennung und Würdigung ihres langjährigen Engagements für die Lichtenberger...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 24.09.21
  • 18× gelesen
Politik
Annegret Hansen, Michael Roeder und Heike Schmitt-Schmelz (v.l.) bei der Enthüllung der Gedenktafel.
2 Bilder

Der Opfer gedenken
Gedenktafel erinnert an dunkle Geschichte der Verwaltung

Ein langer Weg hat endlich seinen Abschluss gefunden. Das betonte Stadträtin Heike Schmitt-Schmelz (SPD) anlässlich der Enthüllung einer Gedenktafel in der Wilhelmsaue 40. An dieser Adresse befand sich das ehemalige bezirkliche Zwangsarbeitslager. Mit der Tafel wird an ein Stück unrühmlicher Geschichte der Verwaltung gedacht. Seit 2017 hing an dem Gedenkort nur eine provisorische Tafel. Sie wurde von der Berliner Geschichtswerkstatt, dem Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, der Topographie...

  • Wilmersdorf
  • 03.09.21
  • 28× gelesen
Leute
Christel und Helmut Liebram wurden mit der Bezirksmedaille ausgezeichnet.
3 Bilder

"Anderen Menschen nützlich sein"
Heimatforscher Christel und Helmut Liebram wurden mit der Bezirksmedaille ausgezeichnet

Die Heimatforscher Christel und Helmut Liebram sind mit der Pankower Bezirksmedaille 2021 ausgezeichnet worden. Nachdem die höchste Auszeichnung des Bezirks wegen der Pandemie 2020 nicht vorliehen werden konnte, ist sie in diesem Jahr auf dem Jahresempfang des Bezirksamtes gleich an zwei Menschen überreicht worden, die sich seit Jahrzehnten im und für den Bezirk engagieren. Das im Ortsteil Rosenthal lebende Ehepaar Liebram ist bereits 2002 für sein Engagement im Verein Freundeskreis der Chronik...

  • Rosenthal
  • 20.08.21
  • 44× gelesen
Politik
Offizielle Gedenktafel vom 20.8.201
2 Bilder

Enthüllung der Gedenktafel für die Zwangsarbeiter des Bezirksamts Wilmersdorf

am Freitag, den 20. August um 14 Uhr vor Wilhelmsaue 40 Bericht über die Veranstaltung am 20. August: siehe unten! Nach einem ersten Bericht über Zwangsarbeit während der NS-Zeit im Bezirk, erschienen im Januar 2015,  findet sechseinhalb Jahre später nun die Enthüllung der offiziellen Gedenktafel am Ort des Lagers statt. Sie tritt an die Stelle der provisorischen Tafel (siehe Foto), die im Dezember 2017 von privater Seite eingeweiht wurde (weitere Informationen siehe hier).   Die Tafel des...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 10.08.21
  • 191× gelesen
Politik

Zum Bedenken
Anmerkung zu den städtische Ausländerlagern in Berlin (4)

Man kann m.E. die Frage ob das damalige Bezirksamt Wilmersdorf ein Städtisches Lager betrieben oder geleitet habe, nicht nur aus den Begriff "Städtisches Lager" heraus beantworten. Wichtig ist auch zu untersuchen: Haben auch andere Berliner Stadtbezirke "Ausländerlager" unterhalten?  Die Frage ist zu bejahen. In den Archivunterlagen sind mehrere bezirkliche Lager, so z.B auch in Charlottenburg aufgeführt. Sie führten alle die einheitliche Bezeichnung: "Wohnlager ausl. Arbeitskräfte des Verw....

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 21.07.21
  • 18× gelesen
Politik
3 Bilder

Zum Bedenken
Anmerkung zu den städtische Ausländerlagern in Berlin (2)

Zu meinem Beitrag haben mich einige Mails erreicht, die sich kritisch mit der Thematik beschäftigen. Danke!  Die Frage, ob ich mit diesen neuen Kenntnissen das Gedenken an die Zwangsarbeit im damaligen Bezirksamt Wilmersdorf verhindern will, kann m. E. so nicht gestellt werden. Die im ersten Beitrag angegebenen Dokumente und Fakten habe ich bereits 2017 in einer umfangreichen Dokumentation für den Kulturausschuss und der Gedenktafelkommission vorgestellt.  Angeblich haben die Fachexperten von...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 18.07.21
  • 124× gelesen
Politik

Zum Bedenken
Anmerkung zu den städtische Ausländerlagern in Berlin (1)

Zur Zeit lassen sich unter der Bezeichnung "Städtische Lager" für die Stadtverwaltung der Reichshauptstadt Berlin 58 Gemeinschaftslager, 4 Kriegsgefangenenlager, sowie 34 Russenlager per 10. Oktober 1944 an Hand von zusätzlichen Lebensmittelrationen-Zuteilungen für das dort tätige städtische Personal in den Unterlagen des Landesarchiv nachweisen. Die 4 Kriegsgefangenenlager waren den Eigenbetrieben der Stadtverwaltung zugeordnet. Innerhalb weniger Jahre (1941 - 1944) stieg die Zahl dieser...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.07.21
  • 114× gelesen
Politik

Kurze Anmerkung - Gedenktafel
Zwangsarbeiterlager Wilhelmsaue

Wie seit 1992 allgemein bekannt und in der Literatur nachgewiesen ist, befand sich am Standort Wilhelmsaue - Wilmersdorf ab 1942 ein "Städtisches Ausländerlager" auf einem städtischen Grundstück, welches von der städtischen Gesellschaft Stadtreinigung als Depot genutzt wurde. Diese Tatsache kann und wurde nie widersprochen. Was wissenschaftlich bis heute nicht nachgewiesen wurde, ist die Aussage, daß das damalige Bezirksamt dieses Lager betrieben habe.  Nachweisbar ist auch, dass Insassen...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 13.07.21
  • 28× gelesen
Politik

Nachtrag
Besondere Verantwortung des Bezirksamt?

Oft ist ausgeführt worden, daß das heutige Bezirksamt eine besondere Verantwortung für das Lager in der Wilhelmsaue trage, da das scheinbar neu entdeckte "Städtische Ausländerlager für Aufgabenstellung im Verwaltungsinteresse" - was in der Heimatliteratur von Wilmersdorf seit Jahrzehnten bekannt ist -, etwas besonderes gewesen sei, denn es sei ein Lager des damaligen Bezirksamt Wilmersdorf gewesen. Führende Wissenschaftler, vor allem der Berliner Geschichtswerkstatt (BGW) hätten diesbezügliche...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 03.02.21
  • 25× gelesen
Politik

Nachtrag
Weitere Forschungsergebnisse zur Wilhelmsaue 39 / 40 (2)

Betrachtet man die "Ausländerlager" der Bezirksämter - es lassen sich zurzeit 6 dieser Lager seit 1941 nachweisen -, so stellt man fest, daß sie alle die einheitliche Bezeichnung "Wohnlager ausl. Arbeitskräfte des Verwaltungsbezirk (Name des Bezirk)" führen, sowie in den allgemein bekannten Nachweisungen in den Akten des Landes- und Bundesarchiv aufgeführt sind. Für drei damalige Stadtbezirke, darunter auch Wilmersdorf, ist die vorübergehende Überlassung ausl. Arbeiter und Angestellter aus...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 28.01.21
  • 24× gelesen
Politik
Abb. 1 - Die provisorische Gedenktafel vom Dezember 2017* neben dem Eingang zu Wilhelmsaue 40, am 9. Mai 2020
4 Bilder

Gedenktafel für ehem. Zwangsarbeiter des Bezirksamtes Wilmersdorf
26.11.2020: Die erste Hürde ist genommen

In der Sitzung der Gedenktafelkommission lagen die bereits bekannten** drei Entwürfe vor. Die Behandlung der Vorschläge begann (und endete) mit dem weitestgehenden: dem der Historiker. Text Schwerpunkt der Diskussion war die Frage, wie die Herkunftsländer derjenigen Zwangsarbeiter, die aus der Tschechoslowakei und Jugoslawien stammten, bezeichnet werden sollten: ob mit dem selbstgewählten Namen, den diese Länder vor und dann wieder nach dem Zweiten Weltkrieg trugen, oder mit dem Namen der...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 29.11.20
  • 230× gelesen
  • 1
  • 1
Politik
Wilhelmsaue 40 heute
5 Bilder

Vorschau auf Gedenktafelkommission, Sitzung am 26. November
Hat denn niemand das Zwangsarbeiterlager in der Wilhelmsaue 40 betrieben?

Ergänzung: mit einem Vorschlag für einen Schlußsatz der Gedenktafel Am 10. März dieses Jahres im Kulturausschuß – fünf Jahre nach Kenntnisnahme – erkannte das Bezirksamt, vertreten durch die Kulturstadträtin, an, daß sich in der Wilhelmsaue 40 das Zwangsarbeiterlager des Bezirksamtes Wilmersdorf befunden hat. Die Stadträtin legte das Telefonverzeichnis des Bezirksamtes Wilmersdorf von 1944 vor (Abb. 1), in dem das „Ausländerlager Wilhelmsaue 39/40“ aufgeführt ist. Dieser Fund habe sie nun...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 19.11.20
  • 499× gelesen
  • 5
Politik
Abb. 1:  Private Gedenktafel am Haus, Dezember 2017
3 Bilder

Gedenken an Zwangsarbeiter des Bezirksamtes Wilmersdorf
Offener Brief an die Gedenktafelkommission: 5 ½ Jahre sind doch genug

Offener Brief des Initiators einer Gedenktafel für das ehem. Zwangsarbeiterlager des Bezirksamtes Wilmersdorf in der Wilhelmsaue 40 zur Sitzung der Gedenktafelkommission* am 10.9.2020 Mit einer Ergänzung: Ergebnis der Sitzung vom 10.10.2020 Sehr geehrtes Mitglied der Gedenktafelkommission, heute (10. September) wird Ihnen die Leiterin des bezirklichen Museums keinen Textvorschlag für die Gedenktafel Wilhelmsaue 40 machen, obwohl Sie ihr im März diese Aufgabe übertragen haben; stattdessen wird...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 10.09.20
  • 392× gelesen
  • 1
Kultur
Mit einer Gedenkveranstaltung zum 111. Geburtstag von Lieselotte Herrmann wurde die neue Informationstafel an der Skulptur „Mutter mit Kind“ auf dem Freiaplatz eingeweiht.
5 Bilder

Erinnerung an eine sehr mutige junge Frau
Liselotte Herrmann starb in Plötzensee unter dem Fallbeil der Nazis

Wem ist die Skulptur „Mutter mit Kind“ auf dem Freiaplatz gewidmet? Eine neue Gedenktafel gibt Antwort auf diese Frage: Liselotte Herrmann. 2016 wurde auf Initiative des Projektbeirats Frankfurter Allee Nord an dieser Plastik bereits eine Plakette angebracht. Sie weist darauf hin, dass das Kunstwerk von der Bildhauerin Sabina Grzimek stammt, die auch zur Einweihung der Gedenktafel kam, und 1984 aufgestellt wurde. Doch die Geschichte der Skulptur geht noch weiter zurück. Bereits 1975 fertigte...

  • Lichtenberg
  • 02.07.20
  • 662× gelesen
Leute

Gedenken in der Oranienstraße

Kreuzberg. Am Haus Oranienstraße 33 oder der unmittelbaren Umgebung soll eine Gedenktafel, eventuell auch Gedenkstele, an den Widerstand von Hertha Kerp und Ludwig von Hammerstein im nationalsozialistischen Deutschland erinnern. Diesen Antrag stellte der CDU-Fraktionsvorsitzende Timur Husein. Ludwig von Hammerstein gehörte zu den wenigen Beteiligten des Umsturzversuchs vom 20. Juli 1944, der danach entkommen konnte. Möglich war das, weil er von der Drogistin Hertha Kerp in ihrer Wohnung an der...

  • Kreuzberg
  • 15.06.20
  • 127× gelesen
Politik

Zur Sitzung der Gedenktafelkommission vom 11.6.2020
Wie war es eigentlich, Zwangsarbeiter des Bezirksamtes Wilmersdorf zu sein?

Jetzt ist das eingetreten, was sich im März dieses Jahres bereits abzeichnete (siehe Berliner Woche vom 12.3.2020:  Kulturausschuß macht Weg frei für Gedenken an Zwangsarbeiter des Bezirksamtes Wilmersdorf): Die „Feinarbeit“ der Gedenktafelkommission für das offizielle Gedenken an die Zwangsarbeiter rückt in noch weitere Ferne – nach der Vertagung vom 12. März auf den 11. Juni jetzt um weitere zwei Monate auf voraussichtlich Ende August, wie telefonisch vom Büro der...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 09.06.20
  • 291× gelesen
  • 1
Politik

Nach fünf Jahren
Kulturausschuß macht Weg frei für Gedenken an Zwangsarbeiter des Bezirksamtes Wilmersdorf

Mit zwei Ergänzungen: Bericht aus der Gedenktafelkommission vom 12. März und Antwort des Bezirksamts auf eine Einwohnerfrage Und da waren alle Bedenken verschwunden. Fünf lange Jahre – seit dem ersten Bericht vom 20.1.2015 über das Zwangsarbeiterlager des Bezirksamtes Wilmersdorf in der Wilhelmsaue 40 – hatten Bezirksamt, Kulturausschuß und Gedenktafelkommission deren viele gehabt: Es gebe gar keine Hausnummer 40; vielleicht sei es ein Tipfehler und sollte 4c heißen?; das Lager stehe nicht im...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 12.03.20
  • 384× gelesen
Kultur

Großes Interesse an Wettbewerb
110 Ideenskizzen zur Kommentierung des Ernst-Thälmann-Denkmals eingereicht

Das Interesse am Kunstwettbewerb zur Kommentierung des Ernst-Thälmann-Denkmals ist groß. In der ersten Phase zur Ideenfindung für die Kommentierung seien beim Preisgericht 110 künstlerische Entwürfe eingereicht worden, sagt Bürgermeister Sören Benn (Die Linke). Seit 1986 prägt das monumentale Ernst-Thälmann-Denkmal des Bildhauers Lew Kerbel die Greifswalder Straße zwischen Danziger Straße und S-Bahnhof. Doch wer war Ernst Thälmann? Warum wurde dieses Denkmal für ihn aufgebaut? Viel junge Leute...

  • Prenzlauer Berg
  • 23.11.19
  • 223× gelesen
Leute

Straße für Inge Meysel diskutiert

Friedrichshain. Der Antrag auf Benennung einer bisher namenlosen Verbindung zwischen Koppenstraße und Straße der Pariser Kommune nach der Schauspielerin Inge Meysel (1910-2004) hat am 28. November die erste Hürde genommen. Die BVV überwies den von den Grünen eingebrachten Vorstoß zur Weiterberatung in den Kulturausschuss. Von dort wird er wahrscheinlich auch noch in die Gedenktafelkommission wandern. Außerdem soll es ein Beteiligungsverfahren mit benachbarten Anwohnern und Gewerbetreibenden...

  • Friedrichshain
  • 30.11.18
  • 30× gelesen
Leute
Kurt Gutmann, vordere Reihe ganz rechts, bei der Verleihung der Bezirksmedaille 2014.

Kampf für Gerechtigkeit: Zum Tod vom Kurt Gutmann

Bei ihrer Sitzung am 24. Januar gedachte die Bezirksverordnetenversammlung Kurt Gutmann. Er war am 27. Dezember, wenige Wochen vor seinem 91. Geburtstag, gestorben. Kurt Gutmann wurde als jüngster von drei Brüdern 1927 in Krefeld geboren. Sein Vater starb bereits ein Jahr später. Nach 1933 war die jüdische Familie Repressionen ausgesetzt. Seine Mutter Jeanette versuchte in der Folgezeit ihre Kinder in Sicherheit zu bringen. Zunächst gelang die Emigration des mittleren Bruders Fritz nach...

  • Friedrichshain
  • 26.01.18
  • 772× gelesen
Politik
Immer wieder ist sein Sockel beschmiert: das Denkmal im Ernst-Thälmann-Park.

Kommentierung des Ernst-Thälmann-Denkmals soll aus Fördermitteln bezahlt werden

Prenzlauer Berg. Die geplante Kommentierung des Ernst-Thälmann-Denkmals an der Greifswalder Straße soll aus Mitteln des Förderprogramms Stadtumbau Ost finanziert werden. In der Förderprogramm-Planung des Bezirksamtes für das Gebiet des Ernst-Thälmann-Park erhielt dieses Projekt eine eigene Position. Dass eine Kommentierung dieses Denkmals nötig ist, wird jeder verstehen, der an diesem monumentalen Abbild Thälmanns vorbeikommt: Es ist fast permanent mit Graffiti beschmiert. Auch wenn das Denkmal...

  • Prenzlauer Berg
  • 28.06.17
  • 659× gelesen
  • 1
Politik

Vorerst keinen Anne-Klein-Platz

Kreuzberg. Der Vorplatz des Rathauses Kreuzberg an der Yorckstraße wird nicht nach der ehemaligen Berliner Jugendsenatorin Anne Klein (1950-2011) benannt. Ein entsprechender Vorschlag der Grünen wurde bereits in der Gedenktafelkommission abgelehnt. Unter anderem mit der Begründung, es handle sich dabei genau genommen um gar keinen Platz. Außerdem sei er nicht besonders repräsentativ. Die Alternative lautet jetzt: Auf der Rückseite des Rathauses soll ein Stadtplatz angelegt werden, der den Namen...

  • Kreuzberg
  • 22.06.17
  • 47× gelesen
Politik
Kurzzeitig wurde der Platz vor dem Rathaus Kreuzberg umbenannt.

Symbolische Umbenennung: Rathausvorplatz erinnerte an Anne Klein

Kreuzberg. Mitglieder der Grünen haben am 17. Mai den Platz vor dem Rathaus Kreuzberg symbolisch nach Anne Klein (1950-2010) benannt. Die Erinnerung an die ehemalige Berliner Senatorin und Frauenrechtlerin fand anlässlich des Internationalen Tags gegen Homo-, Bi- und Transphobie, abgekürzt IDAHOT, statt. An der Aktion beteiligten sich unter anderem Dirk Behrendt, Senator für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung, die Grüne-Bundestagskandidatin Canan Bayram und Barbara Bienek, Witwe...

  • Kreuzberg
  • 19.05.17
  • 701× gelesen
Politik

Straße soll nach Freia Eisner benannt werden

Friedrichshain. Eine bisher noch unbenannte Straße auf dem Anschutz-Areal soll nach der Sozialistin und Frauenrechtlerin Freia Eisner (1907-1989) benannt werden. Das fordert ein Antrag der Grünen-Bezirksverordneten Sarah Jermutus. Sie begründet diesen Vorschlag mit den Vorgaben des Bezirks, der nahezu ausschließlich Frauen bei Neu- oder Umbenennungen im öffentlichen Raum gewürdigt wissen möchte. Desweiteren stehe Freia Eisner auch für sogenannte LGBTTIQ-Personen (Abkürzung für Lesbian, Gay,...

  • Friedrichshain
  • 14.05.17
  • 208× gelesen
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.