Fortsetzung (2)
Wer betrieb das Lager in der Wilhelmsaue wirklich? (2)

Die Zuständigkeit oder der Betreiber für ein Lager wird gerade bei Unterkünften für ausl. Arbeiter und Angestellte während des Zweiten Weltkrieg aus seiner Lagerbenennung erkenntlich. Siemens-Lager, GBI-Lager, Schering-Wohnlager für ausl. Arbeiter, Städtisches Ausländerlager, Wohnlager für ausl. Arbeiter des Bezirksamt...

Niemand käme auf die Idee ein Telefunken-Lager als Bosch-Lager auszugeben. Diese klare Erkennbarkeit gilt auch für die Lager innerhalb der Berliner Stadtverwaltung. Städtische Lager und Wohnlager der Bezirksverwaltungen. Die Bezeichnung "Städtisches Ausländerlager für Aufgabenstellung im Verwaltungsinteresse", für ein Lager eines Bezirksamt hat es zu keinem Zeitpunkt gegeben, oder kennt jemand vielleicht die Bezeichnung "AEG Ausländerlager für Aufgabenstellung im AEG-Interesse?

Alle dem Autor bekannten 6 Lager, welche von verschiedenen Berliner Bezirksämtern geleitet wurden, tragen die einheitliche Bezeichnung "Wohnlager für ausl. Arbeiter des Bezirksamt (Name des Bezirk). Nur das Bezirksamt Wilmersdorf soll da eine Ausnahme gemacht haben indem es ein eigenes" Städtisches Ausländerlager für Aufgabenstellung im Verwaltungsinteresse" betrieben habe und das zudem auf einem ihn nicht gehörigen Grundstück? 
Es ist davon auszugehen, daß der damalige Bezirksbürgermeister, als er in seiner Dienstanweisung April 1944 seine Dienststellenleiter anwies, ihre Anträge auf vorübergehende Zuweisung ausl. Arbeiter, zukünftig ihn zur Genehmigung vorzulegen, genau die Zuständigkeit für das Lager in der Wilhelmsaue kannte, als er vom Einsatz ausl. Arbeiter des städtischen Lager schrieb, oder? Auch die Justizunterlagen im Landesarchiv Berlin belegen nicht, daß das Bezirksamt Wilmersdorf ein Lager betrieb oder leitete. In 14 bekannten Vorgängen (Beschuldigen- und Zeugenaussagen), in denen als Wohnanschrift "Wilhelmsaue / Wilhelmsgasse" angegeben wird, wird das Bezirksamt nirgend als der zuständige Arbeitgeber angeführt. Hierbei sind die 7 Verstöße gegen die Ausländer-Meldeordnung, welche weitgehend mit Strafbefehl der Staatsanwaltschaft in Höhe bis zu RM 50, - geahndet wurden, nicht mit berücksichtigt, da diese Dokumente nur Wohnanschriften enthalten. 
Die Justizunterlagen bestätigen im engeren Sinne nur, dass, was nie bestritten wurde, die Tatsache, daß sich auf dem Areal ein Lager befand. Die Angabe des Arbeitgeber ist auf dem Formular der Personalaufnahme der Erstvernehmung (Vordruck) zwingend vorgegeben. Es gab keine unterschiedliche Vordrucke für je deutsche oder ausl. Beschuldigte oder Zeugen. In keiner dieser Unterlagen ist das Bezirksamt Wilmersdorf als Arbeitgeber angegeben. Warum ist die Angabe des Arbeitgeber so wichtig? Entsprechend der Regelung des Arbeitseinsatzes, war der Arbeitgeber, welcher nur bei dem Arbeitsamt Antrag auf Zuweisung von ausl. Arbeiter stellen konnte, verpflichtet, entsprechende Unterbringungmöglichkeiten für diese Arbeitskräfte nachzuweisen, welche den Bedingungen des Gesetzes zur Unterbringung bei Bauten von 1934 entsprechen mussten. 
Eine weitere Tatsache ist, daß das Bezirksamt Wilmersdorf keinerlei Zugriffsrechte auf das Städtische Grundstück Wilhelmsaue 39 /40 hatte. Dieses Grundstück war 1922 vom Bezirksamt Wilmersdorf in Eigentum der Stadt Berlin übergeben worden, wurde der Städtische Straßenreinigung zugewiesen, welche es als Büro und Fuhrpark bis 1945 nutzte. Zudem befand sich auf dem Areal die Spielschule des Kinderheim Wilmersdorf, welche sich bis 1943 nachweisen läßt.
In den Liegenschaftsunterlagen zum Grundstück ist kein Miet- oder Pachtvertrag für das Grundstück mit dem Bezirksamt Wilmersdorf nachgewiesen. Jedoch findet man in diesen Unterlagen konkrete Informationen zu Grundstücksverpachtungen von Liegenschaften des Bezirksamt Wilmersdorf selbst, in denen klar angezeigt wird, dass diese Areale für den Bau von Wohnlager für ausl. Arbeiter für die Dauer des Krieges vom Bezirksamt zur Verfügung gestellt wurden. Bei der Sichtung dieser Unterlagen war zudem erkenntlich, dass eine Reihe von Lagern welche bereits 1940 und 1941 in Betrieb genommen worden waren, in der vom Hauptgesundheitsamt zurückgewiesenen Liste des Gesundheitsamt Wilmersdorf vom Nov. 1942 nicht aufgeführt sind. 
Dadurch werden die getätigten Aussagen früherer Beiträge zur Thematik weiter untersetzt.

Autor:

Stefan Knobloch aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 94× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 94× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 129× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 56× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 73× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 185× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen