31 Kleingärten müssen weichen
Deges informiert zur Rudolf-Wissell-Brücke

Der Siegerentwurf im Wettbewerb: zweiteiliger Brückenneubau.
3Bilder
  • Der Siegerentwurf im Wettbewerb: zweiteiliger Brückenneubau.
  • Foto: Ingenieurbüro Leonhardt, Andrä und Partner
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

An den Plänen für die neue Rudolf-Wissell-Brücke ändert sich nicht viel. Gebaut werden zwei getrennte Brücken mit drei Fahrstreifen pro Richtung. Der geforderte Radschnellweg neben der Autobahn kommt nicht, dafür Lärmschutzwände und Flüsterasphalt. Und es steht fest: 31 Kleingärten müssen weichen.

Die Pläne zum Ersatzneubau der Rudolf-Wissell-Brücke auf der Stadtautobahn A100 stehen kurz vor dem Abschluss. In Kürze will die Planungsgesellschaft Deges das Planfeststellungsverfahren einleiten. Das ist nötig, um den Neubau zu genehmigen. Herrin des Verfahrens ist das Fernstraßen-Bundesamt in Leipzig. Kurz zuvor lud die Deges noch einmal zur digitalen Inforunde, um den finalen Stand der Planung zur präsentieren. Und der bringt zusammengefasst keine großen Neuigkeiten.

Wie geplant, wird die neue Brücke zwei Bauwerke haben. Damit der Verkehr flüssig bleibt. Das „Bauwerk Ost“ führt in Fahrtrichtung Nord (Hamburg) bis zum Autobahndreieck Charlottenburg, und das „Bauwerk West“ Richtung Süden liegt danach an gleicher Stelle wie die alte Brücke. Beide Brücken haben drei Autospuren und einen sogenannten Verflechtungsstreifen zum Einfädeln. Laut den Planern sollen alle jetzigen Autobahnanschlüsse erhalten bleiben, auch der vom Heckerdamm. Die Auffahrt vom Siemensdamm hoch zur Autobahn soll „deutlich länger“ werden. Das Tempo auf der A100 wird nicht reduziert, bleibt ergo bei 80 Kilometern pro Stunde. „Wir wollen eine leistungsstarke Autobahn“, sagte Urs Reichert von der Deges. Bei 60 km/h sei der Verkehr hingegen „nicht zügig aufnehmbar“. Verbaut wird Flüsterasphalt, und die Lärmschutzwände auf der neuen Brücke werden mindestens sechseinhalb Meter hoch. „Davon profitieren in direkter Nachbarschaft etwa 1500 Anwohner“, so Reichert. Will heißen, sie werden „spürbar entlastet“. Die alte Brücke hat keinen Lärmschutz.

Finanzielle Entschädigung
für Kleingärtner

Worauf viele der 180 Zuhörer aber ungeduldig gewartet haben dürften, waren neue Informationen zu den Kleingärten. Und da wurde es durchaus konkret. Da die Flächen für die Baufelder begrenzt sind, müssen wie berichtet etwa 1,6 Hektar Schrebergärten unter der Rudolf-Wissell-Brücke weichen. Betroffen sind fünf Anlagen. Das „Schlackeloch“ hat jetzt 53 Parzellen. Davon gehen acht verloren, dauerhaft bleiben nur 45 Parzellen. „Bleibtreu II“ verliert vier von 18 Parzellen, und im „Tiefer Grund II“ müssen alle drei Kleingärten weichen. Dem „Schleusenland“ bleiben am Ende drei von 14 Parzellen, und in der Kolonie „Ablaufberg“ verschwinden alle fünf. Der Ärger darüber sei der Deges durchaus bewusst, sagte James Kanyi, stellvertretender Projektleiter. „Aber wir nehmen Flächen hier nicht nach Lust und Laune weg.“ Urs Reichert bot den Kleingärtern an, „nochmal in die Kolonien zu kommen und sich jede einzelne Parzelle anzuschauen und zu überprüfen“. Ersatzgrundstücke könne die Deges jedoch nicht zur Verfügung stellen. Reichert stellte aber finanzielle Entschädigungen in Aussicht. In welcher Höhe wird allerdings erst nach dem Planfeststellungsverfahren entschieden und das wird mehrere Monate dauern. So müssen die Träger öffentlicher Belange ihre Stellungnahmen abgeben, danach werden die Planungsunterlagen für einen Monat in den betroffenen Bezirken öffentlich ausgelegt.

Eine erneute Absage erteilten die Planer einem Radweg auf der Autobahnbrücke. Das Land Berlin habe sich dagegen entschieden, so Urs Reichert. Stattdessen soll es einen Fernradweg über den Tegeler Weg und am nördlichen Spreeufer entlang geben. Der Spreeuferweg durch die Schrebergärten und der Radweg Richtung Rohrdammbrücke sollen während der Brückenbauzeit weitgehend offen bleiben.

"Verkehrsplanung von vorvorgestern“

Kritik an den Plänen äußert die Linksfraktion, die eine Überarbeitung der Planungen fordert. Der Fraktion kommt der Fuß- und Radverkehr zu kurz. „Die Deges macht Verkehrsplanung von vorvorgestern“, sagte Ko-Fraktionschefin Frederike-Sophie Gronde-Brunner kurz nach der Infoveranstaltung. So werde die Rudolf-Wissell-Brücke noch immer als reine Autobahnbrücke geplant. „Obwohl ADFC, zahlreiche Verbände und die Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf bereits mehrfach das Mitdenken von Rad- und Fußverkehr gefordert hätten. „So wie bisher geplant, wird die Brücke ein stadtplanerisches Monster.“

Frühestens 2025 will die Deges mit dem Brückeneubau beginnen. Ob der Zeitplan eingehalten werden kann, wird sich zeigen. „Wir haben aktuell massive Probleme, die Materialien zu bekommen“, sagte Urs Reichert. Der Grund: Lieferengpässe wegen der Corona-Krise. So stauen sich im weltweit größten Hafen in Shanghai die Containerschiffe. Die Kosten der neuen Brücke werden auf 270 Millionen Euro geschätzt. Während der Bauzeit soll der Verkehr auf der Stadtautobahn weiterfließen. Damit es nicht zum Verkehrschaos kommt, denn immerhin passieren täglich rund 180 000 Fahrzeuge die Robert-Wissell-Brücke.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

KulturAnzeige
SILLY und Gäste treten am Sonnabend an der Leesenbrücker Schleuse auf.
2 Bilder

Willkommen auf der Kulturinsel
Inselleuchten vom 8. bis 10. Juli 2022

Vom 8. bis 10. Juli 2022 findet zum 18. Mal das Inselleuchten statt – eines der beliebtesten und schönsten Festivals in der Region. An drei Abenden wird die Insel an der Leesenbrücker Schleuse wieder zur Kulturinsel der besonderen Art. Vielseitig, romantisch, überraschend und verführerisch. Freitag, Sonnabend und Sonntag kann man sich über eine romantische Lichtinszenierung, auf dem Wasser treibende Monde, tanzende Waldfeen, amüsante Stelzenläufer und viel schöne Musik freuen. Am Auftaktabend,...

  • Umland Nord
  • 30.06.22
  • 313× gelesen
BildungAnzeige
Silke Berger und Jochen Schultze leiten die Logiscool in Pankow.

Logiscool
Mehr als Programmieren: Logiscool Feriencamps

Die Nutzung von Smartphone, Tablet oder Laptop ist für Schüler heute selbstverständlich. Ob Youtube oder Minecraft, Chats oder Roblox – oft kennen sie sich in ihrer digitalen Welt besser aus als ihre Eltern. Das ist gut, denn die digitale Welt wird in ihrer Zukunft noch bedeutender sein als heute. Auf den zweiten Blick jedoch bleiben Kinder und Jugendliche so bloße Nutzer und Konsumenten. Bei Logiscool haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Kindern zu zeigen, wie sie Gestalter der digitalen...

  • Pankow
  • 23.06.22
  • 111× gelesen
KulturAnzeige
2 Unlimited
5 Bilder

Party im Strandbad Lübars
90erOlymp am 19. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 23.06.22
  • 163× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Kapitän’s Kajüte Am See verwöhnt Sie mit feinsten Spezialitäten.
20 Bilder

Kapitän’s Kajüte Am See
Traditionsbetrieb erstrahlt im neuen Glanz

Wer kennt Sie nicht, die Kapitän’s Kajüte, die mit einmaligem Blick auf die Havel Spandauer und seine Besucher jahrzehntelang beeindruckt hat? Seit März unter neuer Bewirtschaftung, will die Location die alten, glanzvollen Zeiten wieder aufleben lassen, für die das Restaurant immer bestens bekannt war. Dazu präsentiert man perfekt die deutsche Küche, die auch mit mediterranen Einflüssen die Gäste seit der Neueröffnung begeistert. Zum Angebot gehören beispielsweise Suppen, gern mit Edelfisch...

  • Gatow
  • 22.06.22
  • 409× gelesen
KulturAnzeige
Marina Marx
4 Bilder

Partyspaß im Strandbad Lübars
SchlagerOlymp am 20. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 24.06.22
  • 274× gelesen
BildungAnzeige
"LOL 100 – Das Leben der Forumsleiter*innen in 100 Objekten" ist eine Performance im Humboldt Forum, zu sehen am 1. und 2. Juli 2022. Die Hauptrollen übernehmen 30 Schüler des Thomas-Mann Gymnasiums aus dem Märkischen Viertel.
4 Bilder

Geschichten über das Leben
Performance von Schülern über die Leiter des Humboldt Forums

Inspiriert von Alexander von Humboldts fünfjähriger Amerika-Expedition begeben sich 30 Schüler*innen aus dem Märkischen Viertel auf eine fünfjährige Forschungsreise durch das Humboldt Forum. Sie gehen ganz im Sinne der Humboldt Brüder vor: systematisch, mutig, kreativ und voller Freude am Entdecken. Mit wechselnden internationalen Künstler*innen untersuchen sie jeden Zentimeter des Humboldt Forums: Die musealen Sammlungen, das Gebäude, die Geschichte(n) des Ortes, die ethischen Fragen, die...

  • Mitte
  • 17.06.22
  • 245× gelesen
WirtschaftAnzeige

Wir beraten Sie umfassend
Jetzt Sonnenschutz planen

Gönnen Sie sich und Ihrem Zuhause echte Qualitätsprodukte aus dem Rollladen- und Sonnenschutzbereich. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um über eine Markise oder andere Sonnenschutzprodukte nachzudenken. Wir liefern Ihnen nicht nur Produktinformationen, sondern geben Ihnen auch handfeste Tipps. Denn welcher Schattenspender der richtige für Ihre Wohnung oder Ihr Haus ist, hängt beispielsweise auch davon ab, wie groß die zu beschattende Fläche oder das Windaufkommen an der Stelle ist. Wer helfen...

  • Hohen Neuendorf
  • 24.06.22
  • 62× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.