Rathaus-Planspiel entpuppt sich als Zwickmühle

Kostenschraube: Der Auszug aus dem Rathaus Wilmersdorf wird den Bezirk teurer zu stehen kommen als erwartet.
2Bilder
  • Kostenschraube: Der Auszug aus dem Rathaus Wilmersdorf wird den Bezirk teurer zu stehen kommen als erwartet.
  • Foto: Schubert
  • hochgeladen von Thomas Schubert

Charlottenburg-Wilmerdorf. Die Platzansprüche der Mitarbeiter zu hoch, die Aktenschränke zu schwer, die Umzugskosten explodiert: Beim Leerzug des Rathauses Wilmersdorf häufen sich Planungspannen. Ist die Räumung in Gefahr?

Ginge es in der Wirklichkeit so zu wie in den Tabellen berechnet, stünde Dagmar König ein geruhsamer Sommer ins Haus. Doch die verwaltungspolitische Realität ist dornig. Und die CDU-Immobilienstadträtin wird ihre Tabellen rasch zu korrigieren haben, soll die Aufgabe des Rathauses Wilmersdorf bis Jahresende gelingen. Dann will das Berliner Immobilienmanagement (BIM) hier den Umbau für anderweitige Nutzungen starten. Indes ist der Bezirk im eigenen Hause nur noch Mieter - und muss im Dezember vertragsgemäß die Kisten packen.

Doch wohin damit? 750 Quadratmeter Mehrbedarf gibt es gegenüber der ursprünglichen Planung. Dazu Kosten, die sich bereits von 3 auf 6 Millionen Euro verdoppelt haben. Je näher Neujahr rückt, desto größer Königs Probleme. "Wir befinden uns in einer kreativen Findungsphase", musste sie den Bezirksverordneten im Haushaltsausschuss nun erklären. "Es ist immer noch nicht klar, was wo verortet sein wird und wie hoch die endgültigen Kosten sind."

Die Wurzel allen Übels sitzt tief und ist nicht mehr anzutasten. Denn wäre es nach rationalen Gesichtspunkten gegangen, hätte man eigentlich die Aufgabe des Rathauses Charlottenburg - mit viel Platz für Schnörkel, aber wenig geeigneten Büroflächen - beschließen müssen. Doch der BVV ging das Prestige des stolzen Hauses über Effizienz. Also muss König unter schweren Voraussetzungen die Planungen ihres Vorgängers Klaus-Dieter-Gröhler vollenden und einer Abteilung nach der anderen neue Arbeitsorte zuweisen: das Rathaus Charlottenburg, das Dienstgebäude am Hohenzollerndamm, aber auch Liegenschaften, die sich - siehe Carl-Orff- und Musikschule - den Planspielen widersetzen. Der Standort Berkaer Platz ist einer der Dominosteine, die König richtig setzen muss, damit alle anderen fallen. Aber manche Steine fehlen komplett: Die Heinrich-Schulz-Bibliothek sollte ursprünglich wegziehen. Und blockiert jetzt wichtigen Platz unterm Rathausturm.
Eigentlich wollte man mit dem Wegfall des Standorts am Fehrbelliner Platz Geld sparen. Jetzt muss der Bezirk zum Gelingen des Plans gehörig draufzahlen und dafür wohl jenen Rotstift zücken, den er eigentlich stecken lassen wollte.
Neben den Schwierigkeiten rund um die geplatzte Büchereiverlegung plagten die Immobilienstadträtin zuletzt sogar Störfälle, die an Sabotage grenzen. So bestanden etliche Beamte auf eine Unterbringung in raumgreifenden Einzelbüros und organisierten dafür ärztliche Atteste. Nur mühsam ließen sich einige von ihnen erweichen, künftig doch zusammenzurücken.

Dann wiederum durchkreuzte das hohe Gewicht von Aktenschränken den schnellen Einzug am Standort Otto-Suhr-Allee: Was die Decken im Rathaus Wilmersdorf problemlos tragen, ist im Charlottenburger Bau selbst im Erdgeschoss meist zuviel. Also heißt es für König auch hier: umplanen, umverteilen, Alternativen suchen. "Es wird schon niemandem etwas auf den Kopf fallen", trägt sie es mit Humor.

Bleibt noch die Sorge um das Geld. Dass es für den Bezirk in Sachen Umzugskosten einen Eigenanteil geben würde, den der Senat mit seinem Darlehen nicht abdecken will, sei schon lange klar gewesen, betont König. Aber mit mindestens 776 000 Euro klafft die Finanzierungslücke unerwartet groß. Beim Schließen dieses Haushaltslochs wird es Aufgabe des auch für Finanzen zuständigen Bürgermeisters Reinhard Naumann (SPD) und der BVV sein, zu sagen, woher das Geld kommen - und wo es zukünftig fehlen wird.

Umdenken muss der Bezirk aber auch in der Spalte mit den Ersparnissen. Hieß es beim Beschluss der Rathausaufgabe noch, man wolle dadurch jährlich 3 Millionen Euro einbehalten, spricht König jetzt nur noch von 2 Millionen Euro. Der Grund: Ein Mehrverbrauch von Strom und Wasser in jenen Gebäuden, wo bald deutlich mehr Mitarbeiter sitzen werden, war nicht mitberechnet worden. "Erst bei den Jahresabrechnungen der vollgezogenen Dienstgebäude werden wir sehen können, was wir wirklich sparen", mahnt König zur Vorsicht.

Ihr CDU-Parteifreund Karsten Sell erinnert angesichts dieser Korrekturen daran, dass ein Verbleib am Fehrbelliner Platz den Bezirk noch teurer zu stehen gekommen wäre. Denn hier hätte man eine teure Sanierung stemmen müssen. Königs Erkenntnissen zufolge belaufen sich diese Kosten auf rund 16 Millionen Euro. Eine Summe, welche nun die BIM stemmen wird und nicht sie. In diesem arbeitsreichen Sommer vielleicht der einzige tröstliche Gedanke.

Plant den Umzug neu

Ein Kommentar von Thomas Schubert

Ein Opfer bringen. Das ist der Akt, welchen der Bezirk beging, als er mit großer Mehrheit die Abtretung des Rathauses Wilmersdorf beschloss. Dass man dieses "Weiße Haus" am Fehrbelliner Platz aus seiner Rechnung ausradiert, sollte ein Zeichen sein, dass die Verwaltung an der eigenen Substanz spart und nicht beim Dienst am Bürger. Zusammenrücken wollte sie, Diät halten, den Gürtel enger schnallen. Jetzt, da nur noch wenige Monate zur Umsetzung bleiben, scheint es eher so, als habe man sich stranguliert. Die Praxis zeigt, dass der symbolisch richtige und wirtschaftlich nötige Akt nicht annähernd so billig zu haben sein wird, wie erhofft. Und dass der Bürger etwas von der bitteren Medizin schlucken wird, damit der Bezirk finanziell gesundet. Jetzt ist es endlich Zeit, die Pläne auf den Tisch zu legen und neu zu rechnen. Was wird der Umzug realitätsbereinigt kosten? Wie begleichen wir das Defizit? Welche Härten erwarten den Bürger? Es gilt reinen Tisch zu machen, neu zu planen, die Schattenseiten des Stühlerückens auszusprechen, damit nicht immer erst Bürger aufschreien müssen, wenn man ihnen heimlich Schulflächen stiehlt oder die Musikschule zerschlägt. Die Planung hat sich nun der Wirklichkeit anzupassen, nicht länger die Wirklichkeit den Planung.

Thomas Schubert / tsc
Kostenschraube: Der Auszug aus dem Rathaus Wilmersdorf wird den Bezirk teurer zu stehen kommen als erwartet.
Erst draufzahlen, dann sparen: Der Auszug aus dem Rathaus Wilmersdorf wird den Bezirk teurer zu stehen kommen als erwartet.
Autor:

Thomas Schubert aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Inhaberin Heike Kohlos freut sich auf Sie.
3 Bilder

Friseursalon HairRein
Aus dem Urlaub – in den Urlaub!

Bei unserer ruhigen Atmosphäre, mit Massagen und tollen Gesprächen zaubern wir Sie in die Urlaubswelt des Friseurs zurück. Mit ätherischen Ölen und wohlduftenden Pflegeprodukten kümmern wir uns nicht nur um Ihre Seele, sondern auch mit Liebe zu unserer Arbeit um Ihre Haare. Ob neuer Look oder einfach nur neuer strahlender Glanz für Ihre Haar – Ihr Wunsch steht an erster Stelle. Lassen Sie sich verwöhnen Wir haben in unserem Team Spezialisten für fast alle Frisuren und Farbtrends, fragt...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 15.09.20
  • 162× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Kartenlesegerät Anbieter für Berlin: Die Bezahlexperten
Kartenzahlung in Berlin: Günstig per Kartenterminal kassieren

Der Trend zur Kartenzahlung hat in Corona-Zeiten spürbar zugenommen. Bezahlen mit Bargeld oder EC- bzw. Kreditkarte – Kunden verlangen, die freie Auswahl zu haben. Der Payment-Anbieter Bezahlexperten bietet dafür günstige Lösungen. Egal, ob Taxi, Friseur, Arzt oder Marktstand – auch in Berlin wird die Kartenzahlung immer häufiger nachgefragt. Bei vielen Unternehmern, die sich bisher gegen die Einführung eines Kartenterminals gewehrt haben, lockert sich der Widerstand. Die typischen Fragen...

  • Mitte
  • 16.09.20
  • 181× gelesen
WirtschaftAnzeige
PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher.
2 Bilder

Scan. Pay. Go.
Bezahlen mit PayPal – jetzt auch im Laden

PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher. Morgens Schrippen beim Bäcker für 1,75 Euro, nachmittags ein Cappuccino und ein Stück Kuchen im Lieblingscafé in der Nachbarschaft für 6,40 Euro, abends zwei Bier am Späti für 3 Euro – Berlin war Bargeld-Stadt. Und dann kam Corona. In vielen kleinen Läden kann man (noch) nicht bargeldlos zahlen Das stellt Ladenbesitzer vor Probleme. Denn viele Kunden vermeiden...

  • Charlottenburg
  • 10.09.20
  • 311× gelesen
WirtschaftAnzeige
8 Bilder

Naturheilpraxis Spandau
Mit gesunden Gefäßen jung bleiben

Der Zustand unserer Blutgefäße bestimmt, ob wir krank oder gesund sind. Können Sie sich vorstellen, dass eine gute Durchblutung für Ihre Gesundheit wichtig ist? Durch eine gute Durchblutung werden Zellen und somit Ihre Organe mit Sauerstoff, Nährstoffen und Vitalstoffen gut versorgt. Ein Meilenstein in der Medizingeschichte ist die Entwicklung der Physikalischen Gefäßtherapie BEMER. Gib der Zelle was sie braucht, damit sie macht, was sie kann! Durch das, was der heutige Alltag für die...

  • Bezirk Spandau
  • 08.09.20
  • 271× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team erwartet Sie im Tegeler Büro
2 Bilder

ERA Immobilien Jacqueline Piepenhagen
Privatverkauf – Chance oder Risiko?

Die eigene Immobilie zu verkaufen ist leicht? Dieser Irrglaube kann teuer werden, kommt es später zu Haftungsansprüchen. Zwar ist der Verkäufer einer Immobilie mit Abschluss des notariellen Kaufvertrags aus dem Schneider und muss nicht mehr für Mängel aufkommen. Jedoch hat die Rechtsprechung die Offenlegungspflichten des Verkäufers in den letzten Jahren stetig ausgeweitet. Selbst mit einem Gewährleistungsausschluss im Kaufvertrag kann sich der Verkäufer noch nicht beruhigt zurücklehnen....

  • Bezirk Reinickendorf
  • 08.09.20
  • 168× gelesen
WirtschaftAnzeige
4 Bilder

Parfümerie Gabriel
Familientradition seit über 30 Jahren

Bei uns in der Parfümerie Gabriel werden Sie mit attraktiven Angeboten erwartet. Da gute Beratung bei uns stets an erster Stelle steht, können Sie sich auf ein besonderes Shoppingvergnügen freuen. Als Dank für Ihre Treue in dieser außergewöhnlichen Zeit gewähren wir Ihnen vom 28. August. bis 8. September 2020 noch einmal 20 % Rabatt* beim Kauf Ihrer Lieblingsprodukte! Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Parfümerie Gabriel – achtmal in Berlin und Brandenburg:...

  • Schmargendorf
  • 25.08.20
  • 252× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ihr Partner rund um gutes Sehen in der Märkischen Zeile.
4 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 178× gelesen
WirtschaftAnzeige
Inhaberinnen Irene Wattler und Alexandra Pusch.
3 Bilder

GANZ OHR OHG
Hörsysteme, Hörgeräte, Gehörschutz

6 Filialen in Berlin für – für Sie ganz Ohr! In sechs Filialen beraten wir Sie individuell und betreuen Sie umfassend. Als wichtiger Bestandteil des Gesundheitssektors sind wir als Hörakustiker auch in diesen schwierigen Zeiten für Sie da. Unsere Leistungen orientieren sich am Stand wissenschaftlicher Erkenntnis und technischer Innovation. Sonderaktion Testhörer Kommen Sie zu GANZ OHR und testen Sie – ganz unverbindlich und kostenfrei – ein innovatives und komfortables Hörsystem. Lernen...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 175× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen