Edel-Puff und Spionage-Treff
Buch über "Kittys Salon" in der Giesebrechtstraße

Bordellchefin Kitty Schmidt (1882-1954). Das Gemälde war bis 2005 im Familienbesitz. Seitdem ist es verschwunden.
2Bilder
  • Bordellchefin Kitty Schmidt (1882-1954). Das Gemälde war bis 2005 im Familienbesitz. Seitdem ist es verschwunden.
  • Foto: Berlin Story Verlag
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Der Salon Kitty ist legendär. Kein anderes Bordell hat seinerzeit für so viel Aufsehen gesorgt. Wie es wirklich war, davon erzählt das Buch „Kittys Salon: Legenden, Fakten, Fiktion – Kitty Schmidt und ihr berüchtigtes Nazi-Spionagebordell“.

Um den Salon Kitty ranken sich zahlreiche Legenden. Es wurde als das „prominenteste Etablissement käuflicher Liebe im Dritten Reich“ bezeichnet, als „Edel-Puff“ und „Spionage-Treff“. Kein anderes Bordell hat so viel Aufsehen erregt wie das geheimnisumwitterte Nazi-Bordell an der Giesebrechtstraße 11. Allein 1940 nahmen etwa 10 000 Kunden die Dienste der Prostitutieren in Anspruch, das sind 30 pro Tag. Die Nazis wählten vorrangig Frauen aus, die intelligent, mehrsprachig und nationalistisch gesinnt waren, denn sie sollten ausländische Diplomaten und Militärs belauschen, aber gern auch deutsche, wenn es sich ergab. Reinhard Heydrich wird die Idee zugeschrieben.

Italiens Außenminister war Stammgast

Stammgast im Bordell war auch Italiens Außenminister Graf Galeazzo Ciano, verheiratet mit der ältesten Tochter des italienischen Faschistenführers Benito Mussolini. Ciano erwähnt das Bordell in seinen Memoiren nicht. SS-Spionagechef Walter Schellenberg jedoch meint, dass er „einer der interessantesten Fänge“ unter den ausländischen Gästen war. Graf Cianos private Taktik, mit der er sich heimlich in das Etablissement schlich: Er ging mit Gefolge in die „Kurbel“, ein Kinematographentheater in der Giesebrechtstraße. Sowie die Lichter verloschen, stand Ciano auf, verließ das Kino durch eine Seitentür, begab sich ins Bordell und saß kurz vor Ende wieder auf seinem Platz. Ciano war sich der Abhöraktion im Salon bewusst: „Heydrich muss sehr dumm sein, wenn er glaubt, dass ich nicht von seinen Herren im Nebenzimmer weiß.“

Was sind Fakten? Was ist Fiktion?

Der Salon und seine Besitzerin Kitty Schmidt waren Gegenstand vieler Filme und Romane. Den Autoren ging dabei häufig die Fantasie durch. Was aber ist Legende, was sind die Fakten und was ist Fiktion? Das haben in akribischer Kleinarbeit die Autoren Urs Brunner und Julia Schrammel versucht herauszubekommen. Mithilfe von Erinnerungen der spärlichen Zeitzeugen, anhand von Fotos, Dokumenten, Memoiren und vielen Sekundärquellen brachten sie Licht in die Vergangenheit des Salons, seiner einstigen Madame und ihrer Mädchen und Kunden. Auf ihren Spuren fanden Urs Brunner und Julia Schrammel in Slowenien im Nachlass von Kitty Schmidt eine Schachtel mit mehr als 500 bisher unbekannten Fotos und einer schriftlichen Aufzeichnung. In Archiven stießen sie auf sämtliche Geburts- und Sterbeurkunden zu Kitty Schmidt und ihrer Familie.

Alle Fotos, Dokumente, Interviews und andere Materialien sind nun in dem Buch „Kittys Salon: Legenden, Fakten, Fiktion – Kitty Schmidt und ihr berüchtigtes Nazi-Spionagebordell“ zusammengefasst. Erschienen ist es im Berlin Story Verlag. ISBN: 978-3-95723-168-0, 19,95 Euro.

Bordellchefin Kitty Schmidt (1882-1954). Das Gemälde war bis 2005 im Familienbesitz. Seitdem ist es verschwunden.
 Das geheimnisumwitterte Nazi-Bordell an der Giesebrechtstraße.
Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
5 Bilder

Entdecken Sie vielfältige Überraschungen
Friedrichshagener Adventskalender 2020 rund um die Bölsche

Leckereien, Rabatte, Zugaben, kultureller Hochgenuss … Entdecken Sie jeden Tag eine kleine Überraschung und die Vielfalt der Friedrichshagener Geschäfts- und Kulturwelt entlang der und rund um die Bölsche – real oder virtuell. Die Planung des diesjährigen Adventskalenders Friedrichshagen stellte natürlich eine besondere Herausforderung dar – bis zum Drucken des Faltblatts wusste ja niemand so recht, was in der Adventszeit gehen darf und kann, wie viel echter Kontakt von Mensch zu Mensch...

  • Friedrichshagen
  • 02.12.20
  • 181× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Online-Veranstaltung des Darmkrebszentrums am St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof
Blut im Stuhl - sicher nur Hämorrhoiden!?

16. Dezember 2020 18.00–19.30 Uhr Online-Veranstaltung des Darmkrebszentrums am St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof für Patienten, Angehörige und Interessierte Meist liegt Blut im Stuhl eine harmlose Schleimhautverletzung im Darm bzw. After zugrunde. Weil aber auch Erkrankungen wie Hämorrhoiden, chronische Entzündungen, Polypen oder Tumore eine  Blutung verursachen können, empfehlen wir eine Abklärung. Die Veranstaltung widmet sich in drei Vorträgen dem Thema Blut im Stuhl. Wir...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 03.12.20
  • 86× gelesen
Tipps und ServiceAnzeige
2 Bilder

Lasst uns froh und bunter sein!
Plätzchen-Baumschmuck: Ein Rezept aus der Edeka Weihnachtsbäckerei

Liebe Kinder, wenn Ihr auch Lust habt, Plätzchen zu backen, kommt hier ein tolles Rezept! Viel Spaß beim Backen, Verzieren und Vernaschen! Zutaten für den Teig (ergibt ca. 2 Bleche) 300 g Dinkelvollkornmehl 2 TL Reinweinstein Backpulver 1 Prise Salz ½ TL Zimt 60 g Rohrohrzucker 1 Päckchen Vanillezucker 2 Eier 100 g weiche Butter Zum Verzieren: Schokotröpfchen Rosinen/Sultaninen gehackte Mandeln Puderzuckerglasur Bindfaden Zubereitung: 1. Zuerst das Mehl mit dem...

  • Mitte
  • 01.12.20
  • 98× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 156× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen